Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Wehdem

Größe: 36,42 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2207 (Juni 2016)

Gemeindebüro:
Sekretärin Bettina Tiemann
Am Kirchberg 16
32351 Stemwede
Tel.: 05773/991149
Fax: 05773/991187
wehdem@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di und Fr. von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstags von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwochs bleibt das Gemeindebüro geschlossen

Gottesdienst:
Sonntag 10.00 Uhr



Presbyterium: 


Friedrich Bosse; Silke Bußmann-Becker; Maria Epp; Margrit Hübner; Martin Kokemoor; Heike Pöttker; Hartmut Schmidt; Klaus Witte, Pfrin. Sigrid Kuhlmann


Pfarrerin:



Pfarrerin Sigrid Kuhlmann
Am Kirchberg 13
32351 Stemwede-Wehdem

Telefon: 05773/586
E-Mail: sigrid.kuhlmann@kk-ekvw.de


Kirchenmusik:
Dimuth van der Bent
Dillenhöhe 17
32351 Stemwede             

Telefon: 05773-913 9770 
E-Mail: dimuth_van_der_Bent@web.de


Tageseinrichtung für Kinder:
Mesenkämper Str. 4
32351 Stemwede

Näheres siehe hier

Kommunale Friedhöfe

Karte Wehdem


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Wehdem

Am Kirchberg 16
32351 Stemwede
Tel: 05773/991149

Ev. Kindertageseinrichtung "Wehdem"

Mesekämper Straße 4
32351 Stemwede - Wehdem
Tel: 05773 - 8771

Kirchwein fördert Gotteshaus-Sanierung

Westfalen-Blatt

Unerwartet bot sich – nach vielen Jahren – erstmals wieder die Gelegenheit, Fördermittel beim Land NRW für denkmalgeschützte Bauten zu beantragen. Und das Warten auf eine Zusage hat sich gelohnt. »Dieser unerwartet erfreuliche Zuschuss entlastet den Haushalt im Nachhinein deutlich. Zudem beteiligt sich der Kirchenkreis Lübbecke mit einem Zuschuss in Höhe von zehn Prozent an den Kosten«, teilt die Kirchengemeinde mit.

Mit den Arbeiten durfte allerdings vor Bestätigung der Landesmittel nicht begonnen werden. Und so verschob sich alles ein wenig nach hinten. Nach weiteren kleineren organisatorischen Hürden konnte begonnen werden. Mit der Überwachung und Koordination der Arbeiten hat das Wehdemer Presbyterium die Architektin Brunhilde Meier aus Varlheide beauftragt, die auch die Vorplanungen in Absprache mit dem Presbyterium übernommen hatte.

Brunhilde Meier hat sich auf Kirchenbaurecht spezialisiert. Ihr Einsatzbereich ist das gesamte Gebiet der Landeskirche Bielefeld und darüber hinaus. Im ersten Abschnitt wurden zunächst die Drainage und die Abwasserleitungen neu verlegt und das Mauerwerk so isoliert, dass künftig keine Feuchtigkeit mehr eindringt. Dazu wurde der Sockel umlaufend freigelegt, defekter Putz unter und über Gelände entfernt und der Sockel speziell verputzt, bevor die energetischen Maßnahmen erfolgten.

Gleichzeitig mit dem Freilegen des Sockels hat eine Fachfirma den Blitzschutz überprüft und instand gesetzt.

Bedingt durch den späteren Beginn und abhängig von der Witterung werden die weiteren Gewerke – Einrüsten der Kirche, Streichen der Fenster und Türen, Sichtung des Daches und abschließend natürlich kompletter Anstrich der Kirche – möglicherweise erst im Frühjahr 2019 fortgesetzt und dann abgeschlossen werden können. Wunsch und Ziel des Presbyteriums ist es, möglichst viele heimische Betriebe mit den Arbeiten zu beauftragen.

Neben den Fördermitteln sind auch viele Spenden von Privatpersonen und Mitgliedern der Kirchengemeinde sowie auch aus Amerika eingegangen. »Die ehemaligen Wehdemer in den USA fühlen sich noch eng verbunden mit ihrer Kirche. Und so ergab sich die Möglichkeit, bei einem Besuch von amerikanischen Freunden im Sommer die Kirche zu besichtigen und dabei Informationen zum Zustand der Kirche zu geben«, schreibt die Kirchengemeinde.

Weitere Unterstützung gab es von der Sparkasse Minden-Lübbecke, der Paul und Karin Gauselmann-Stiftung, der KD-Bank-Stiftung, der Kirchenkreis Stiftung sowie von der Gemeinde Stemwede als Untere Denkmalbehörde.

Zur Unterstützung der Sanierungsarbeiten und zur weiteren Erhaltung der Kirche wurde im Presbyterium die Initiative »Wehdemer Kirchwein« ins Leben gerufen (siehe Info-Kasten). Die Initiative unterstützt aktuell die Sanierungsarbeiten und künftig weitere Projekte zur Erhaltung der Kirche.

»Das Presbyterium bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für alle kleinen und großen Spenden und bittet auch weiterhin um Unterstützung für den Erhalt der Kirche«, heißt es aus Wehdem.

»Die Sanierungskosten für die Außenarbeiten belaufen sich auf 220.000 Euro. Es ist damit die größte finanzielle Herausforderung in der Geschichte der Kirchengemeinde.« Und wenn es »außen« fertig ist, soll es »innen« weitergehen. »Wir bitten die Menschen darum, die Sanierungsarbeiten an unserer Kirche weiterhin finanziell zu unterstützen. Sie sollten den Kirchwein einmal probieren«, betont das Presbyterium. Spenden können auf Konto IBAN DE15490926500030015001 der Kirchengemeinde Wehdem bei der Volksbank Lübbecker Land überwiesen werden. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt.









Text und Fotos: Westfalen-Blatt am 03. November 2018