Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Wehdem

Größe: 36,42 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2207 (Juni 2016)

Gemeindebüro:
Sekretärin Bettina Tiemann
Am Kirchberg 16
32351 Stemwede
Tel.: 05773/991149
Fax: 05773/991187
wehdem@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di und Fr. von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstags von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwochs bleibt das Gemeindebüro geschlossen

Gottesdienst:
Sonntag 10.00 Uhr



Presbyterium: 


Friedrich Bosse; Silke Bußmann-Becker; Maria Epp; Margrit Hübner; Martin Kokemoor; Heike Pöttker; Hartmut Schmidt; Klaus Witte, Pfrin. Sigrid Kuhlmann


Pfarrerin:



Pfarrerin Sigrid Kuhlmann
Am Kirchberg 13
32351 Stemwede-Wehdem

Telefon: 05773/586
E-Mail: sigrid.kuhlmann@kk-ekvw.de


Kirchenmusik:
Dimuth van der Bent
Dillenhöhe 17
32351 Stemwede             

Telefon: 05773-913 9770 
E-Mail: dimuth_van_der_Bent@web.de


Tageseinrichtung für Kinder:
Mesenkämper Str. 4
32351 Stemwede

Näheres siehe hier

Kommunale Friedhöfe

Karte Wehdem


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Wehdem

Am Kirchberg 16
32351 Stemwede
Tel: 05773/991149

Ev. Kindertageseinrichtung "Wehdem"

Mesekämper Straße 4
32351 Stemwede - Wehdem
Tel: 05773 - 8771

Biblische und weltliche „Siegertypen“


Inse Sanwaldt, Andrea Priesmeier, Eddie Giesbrecht und Dennis Dulinsky gestalteten mit mitreißenden Songs den Großteil des Jugendgottesdienst in Wehdem. Foto: Schubert

WEHDEM (Art)„Siegertypen“ hieß das Motto des Ready2Go-Gottesdienstes in Wehdem. Und Siegertypen hatten die Mädchen und Jungen zuvor vor den heimischen Fernsehern, beim Public Viewing oder auf dem Großbildschirm während der Gottesdienstvorbereitungen verfolgen können, denn die deutsche Nationalmannschaft hatte sich mit einem 4:1 gegen England ins heutige Viertelfinale geschossen.
Kein Wunder, dass auch Jugendgottesdienst ganz im Zeichen von „König Fußball“ stand. Der Ready2Go-Gottesdienst, den das Vorbereitungsteam um Jugendreferent Andreas Hoffmann und Pfarrer Reinhard Ellsel gestaltete, stellte die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika in den Mittelpunkt.


Perecia Bagandirana aus Südafrika berichtete aus ihrer Sicht, was ein „Siegertyp“ ist. Foto: Schubert

Nach einer Minute Ruhe zur Besinnung glich der Gottesdienst mit viel lebhafter Musik eher einer WM-Party. Einer Party, in der auch die Worte und das Wirken Gottes ihren festen Platz hatten – musikalisch-spritzig verkündet von der Anfang des Jahres gegründeten Ready2Go-Band und der Netzwerkerband der Christusgemeinde Rahden (CGR).
Bereits zu Beginn hielt es bei den einheizenden, christlichen Sounds niemanden mehr auf den Sitzen. Auch wenn sich die jungen Gottesdienstbesucher zwischendurch – „zivilisiert“, weil gut erzogen – immer mal wieder auf den Stühlen niederließen, wie es für die Teilnahme an einem traditionellen Gottesdienst gehört.
Junge Leute zu begeistern heißt aber auch, ab und an mit alten Traditionen zu brechen, und so kamen diese nur zu gerne der Aufforderung nach, die Netzwerk-Sängerin Ines Sanwald immer mal wieder durch die Reihen schickte: „Ihr dürft gerne stehen bleiben“. Vuvuzela-Klänge unterstrichen den Applaus für die Bands. Tanzen, klatschen, mitsingen – alles war erlaubt.
Die Texte auf eine Leinwand projiziert, unterlegt mit Naturimpressionen, die gleichzeitig Besinnlichkeit in den lebendigen Gottesdienst brachten. In zwei Anspielen veranschaulichten die jungen Christen, was Siegertypen ausmacht und welchen Anteil Gott am Erfolg der Menschen hat. Gleich ob das Anspiel „Teambesprechung mit Jogi“, ein Bilderrückblick über weltliche deutsche „Siegertypen“ bis hin zu Paulus, einem „Siegertypen aus der Bibel“, schlugen die Mädchen und Jungen eine Brücke zwischen Glauben und Erfolg.
„Siegertypen ziehen uns in ihren Bann, denn sie zeigen, dass noch mehr geht, wenn wir uns anstrengen“, erläuterte Pfarrer Reinhard Ellsel die Idolfunktion derer, die ganz oben auf dem Treppchen stehen. An einem Gleichnis aus der Bibel machte er deutlich, dass siegen eine neue Dimension bekommen kann, wenn man den Kampf um den Sieg nicht aus eigenem Egoismus aufnimmt, sondern dafür, andere zum Glauben zu bewegen. „Egoismus spaltet das Miteinander, der Gemeinschaftliche Kampf bringt voran.“
Einen Einblick in einen engagierten Kampf um den christlichen Glauben und die Persönlichkeitsentwicklung der Schwachen gab ein besonderer Gast aus Südafrika. Ein Fußballidol war es nicht, das kurzfristig einflogen worden war, aber Perecia Bagandirana, Schulleiterin einer weiterführenden Mädchenschule ihres Landes, erläuterte, dass die 300 Mädchen, die nach der Aufnahmeprüfung an der Schule lernen dürfen, zu den Siegertypen gehören, da sie es geschafft haben, sich mit Engagement Bildung zugänglich zu machen, die ihnen völlig neue Lebensperspektiven eröffnet.
An einer Torwand wurden gegen Ende von den Jugendlichen aufgeschriebene Fürbitten gesammelt, bei kühlen Getränken und Herzhaftem vom Grill ließen die Mädchen und Jungen den Gottesdienstabend vor dem Gemeindehaus in lockerer Runde ausklingen. Man darf gespannt sein, ob sich die jungen Leute beim heutigen Spiel gegen Argentinien der Worte über die wahren Siegertypen erinnern, die sie am vergangenen Sonntag im Jugendgottesdienst kennen gelernt haben.
Denn auch heute Nachmittag werden die Jugendlichen ab 16 Uhr das Spiel der deutschen Mannschaft gegen Argentinien verfolgen und natürlich hoffen, dass die Löw-Jungs siegen – nicht für sich selbst, sondern für Deutschland.