Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Oppenwehe

Größe: 27,10 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1498 (Juni 2016)

Gemeindebüro
Sekretärin Gundula Schillak
Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel.: 05773/910332
Fax: 05773/910331
oppenwehe@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
 Dienstag:        8.00 bis 12.00 Uhr
 Donnerstag: 15.00 bis 19.00 Uhr

Gottesdienst : Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik:

Jutta Jahn-Schäffer
Alte Dorfstraße 34
32351 Stemwede-Wehdem
Telefon: 05773-910151

Uwe Spreen
Molkereiweg 5
32351 Stemwede-Oppenwehe              
Telefon: 05773-8431   

Ludger Hartz
Seufzerallee 6
49419 Wagenfeld
Telefon: 05774/997393
Ludger.hartz@yahoo.de

Pfarrerin:

Pfarrerin Sigrid Mettenbrink 


Pfarrerin Sigrid Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen 
Tel.: 0171-500 6724 
Fax: 05776/1524 

Presbyterium:


v.l.:  Andrea Schäffer, Karin Heselmeier, Irka Müller, Pfrin. Sigrid Mettenbrink, Andreas Schlömp, Michael Weiß und Holger Eickenhorst 

Ev. Kindergarten: 

Zur Kirche 33
32351 Stemwede
Tel.: 05773/8774
Fax: 05773/911180
Leiterin: Heike Krüger

Nähere Informationen zu unserem Kindergarten finden Sie hier 

Friedhof:

Ev. Friedhof Oppenwehe 

Karte Oppenwehe


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Oppenwehe

Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel: 05773/910332

Ev. Kindertageseinrichtung "Oppenwehe"

Zur Kirche 33
32351 Stemwede - Oppenwehe
Tel: 05773 - 8774

Pizzeria für Tansania

Pizzaverkauf hilft Menschen in Tansania



Von Anna-Lena Wehbrink
Oppenwehe (WB). Wenn Andrea Schäffer über ihre Besuche in Tansania berichtet, gerät die Presbyterin aus Oppenwehe ins Schwärmen. Besonders die freundlichen Einheimischen haben es ihr angetan: »In Tansania herrscht eine ganz andere Mentalität als in Deutschland. Trotz der starken Armut sind die Menschen sehr gastfreundlich und hätten für uns sofort ihr letztes Huhn geschlachtet.« Bereits zweimal ist Schäffer schon nach Afrika gereist und hat sich das Leben in Tansania angeschaut.
Schon die Alltagsbewältigung sei ein wahrer Kraftakt für die Menschen, da es weder Strom noch fließendes Wasser gebe. Oft müssten weite Wege zu den Wasserquellen zurück gelegt werden, erzählt Andrea Schäffer sichtlich beeindruckt. »Meistens wird diese Aufgabe von Frauen und Kindern erledigt. Die Männer kümmern sich vorwiegend um die Landwirtschaft.«
Ganz anders verlaufe auch die Freizeitgestaltung in dem afrikanischen Land. »Aufgrund des fehlenden Stroms gibt es keine Medien, wie zum Beispiel Fernseher oder Computer«, erklärt die Presbyterin. »Der Lebensinhalt der Einheimischen ist die Großfamilie.« Wöchentlicher Höhepunkt für die Tansaner sei der Gottesdienst am Sonntag, der entsprechend zelebriert werde. »Der Gottesdienst bietet den Einheimischen außerdem die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Das ist in Tansania nicht selbstverständlich, da man dort nicht über Telefone oder ähnliche Kommunikationsmöglichkeiten verfügt.« Dennoch seien die Afrikaner - trotz Armut - tendenziell zufriedener und fröhlicher als die Deutschen, urteilt Schäffer.
Wer dieses Hintergrundwissen hat, kann verstehen, weshalb der Kirchenkreis Lübbecke seit bereits 18 Jahren alljährlich im November einen Pizzaverkauf in Oppenwehe und anderen Gemeinden zugunsten seines Partnerschaftskirchenkreises in Tansania veranstaltet. Am vergangenen Wochenende wurden wieder viele Pizzen und Salate verkauft. Die Erlöse fließen in Schulgelder für weiterführende Schulen. »Eine gute Bildung hat in Tansania die höchste Priorität, da die Kinder dadurch bessere Berufschancen bekommen«, sagt Schäffer. »Die Tansaner möchten eines Tages auf ihren eigenen Beinen stehen. Wir geben eine kleine Starthilfe zur Selbstständigkeit.«
Dass diese Art von Wohltätigkeit nicht nur gut schmeckt, sondern auch Spaß macht, kann Mailin Bosse bestätigen. Die 13-Jährige ist eine von den Katechumenen und Konfirmanden der Ortschaft Oppenwehe, die beim Pizzaverkauf mitgeholfen haben. »Die Aktion macht Spaß, weil wir im Team arbeiten und eine gute Sache unterstützen«, erzählt sie.
Neben dem direkten Verzehr im Gemeindehaus Oppenwehe konnten die Pizzen auch von dort abgeholt werden. Das Pizza-Backen übernahm ein ehrenamtliches Team von Frauen aus der Kirchengemeinde.
Andrea Schäffer freute sich über die große Nachfrage: »Unser Angebot wird sehr gut angenommen. Dieser Termin ist über die Jahre zu einer festen Größe in Stemwede geworden.«
Die Oppenweherin sieht den guten Absatz auch als Beweis für die Solidarität mit den Menschen in Afrika und betonte: »Wir haben bei unseren Besuchen in Tansania vorwiegend afrikanische Christen getroffen. Der Glaube an Gott vereint uns alle, und zwar unabhängig von Geschlecht, Sprache oder Hautfarbe.«
WB Artikel vom 20.11.2012