Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Oppenwehe

Größe: 27,10 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1498 (Juni 2016)

Gemeindebüro
Sekretärin Gundula Schillak
Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel.: 05773/910332
Fax: 05773/910331
oppenwehe@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
 Dienstag:        8.00 bis 12.00 Uhr
 Donnerstag: 15.00 bis 19.00 Uhr

Gottesdienst : Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik:

Jutta Jahn-Schäffer
Alte Dorfstraße 34
32351 Stemwede-Wehdem
Telefon: 05773-910151

Uwe Spreen
Molkereiweg 5
32351 Stemwede-Oppenwehe              
Telefon: 05773-8431   

Ludger Hartz
Seufzerallee 6
49419 Wagenfeld
Telefon: 05774/997393
Ludger.hartz@yahoo.de

Pfarrerin:

Pfarrerin Sigrid Mettenbrink 


Pfarrerin Sigrid Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen 
Tel.: 0171-500 6724 
Fax: 05776/1524 

Presbyterium:


v.l.:  Andrea Schäffer, Karin Heselmeier, Irka Müller, Pfrin. Sigrid Mettenbrink, Andreas Schlömp, Michael Weiß und Holger Eickenhorst 

Ev. Kindergarten: 

Zur Kirche 33
32351 Stemwede
Tel.: 05773/8774
Fax: 05773/911180
Leiterin: Heike Krüger

Nähere Informationen zu unserem Kindergarten finden Sie hier 

Friedhof:

Ev. Friedhof Oppenwehe 

Karte Oppenwehe


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Oppenwehe

Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel: 05773/910332

Ev. Kindertageseinrichtung "Oppenwehe"

Zur Kirche 33
32351 Stemwede - Oppenwehe
Tel: 05773 - 8774

Abschied vom Pfarrer Kreher





„Ich hab noch einen Koffer in Oppenwehe“

Pfarrer Günter Kreher mit lachendem und weinendem Auge verabschiedet / Vielen Menschen ans Herz gewachsen

Von Anja Schubert

OPPENWEHE„Mein letzter Gottesdienst soll ein Gottesdienst an der Oppenweher Mühle sein.“ Das stand für Pfarrer Günter Kreher von Anfang an fest. Mit dem Himmelfahrtsgottesdienst, zudem sich die Gemeindeglieder der Oppenweher und auch der Wehdemer Gemeinde sowie Pfarrkollegen und Bürger zahlreich im Schatten der Mühlenflügel versammelt hatten, wurde dieser Wunsch wahr.

Noch einmal richtete der bereits Anfang des Jahres in den Vorruhestand gegangene 58-Jährige das Wort an seine Schäfchen, die ihm 33 Monate lang die Treue gehalten hatten und ihm das Pfarrersein in der Gemeinde leicht gemacht hatten.

„Die Gemeinschaft, die Gemeinde, die zusammen bleibt und für einander einsteht, in freudigen Zeiten, aber auch in Not und Schmerz, das ist das, was die Oppenweher Gemeinde auszeichnet“, richtete Kreher während des Gottesdienstes in eigener Sache das Wort an die Besucher. „Hier hab ich mich in den genau 33 Monaten, die ich hier war, nie allein gelassen gefühlt. Ich traf auf eine Gemeinde, die Herausforderungen angenommen und zeit- und sachgemäß gelöst hat. Danke, dass ihr mir die Zeit hier so gut gefüllt habt.“

Nach dem Gottesdienst, den Posaunenchor, Kirchenchor und Larissa Wiebe am Keyboard musikalisch gestalteten, starteten die Oppenweher ihr kleines Abschiedsprogramm, um auf vielerlei Arten ganz persönlich „Günter, wir danken Dir“ zu sagen.

Kirchmeisterin Andrea Schäffer sprach Kreher im Namen der Gemeinde ihren Dank aus. „Wir hoffen, dass wir dich hier wiedersehen.“ Krehers Pfarrkollege Reinhard Ellsel hielt eine nicht ganz ernst gemeinte Traueransprache auf den scheidenden Ruheständler. „Für mich warst du mit deiner ruhigen Art wie ein großer Bruder.“ Seine ihm eigene herzliche, ruhige, offene und unkomplizierte Art habe dem Schwaben, der aus Argentinien nach Oppenwehe fand, von Anfang an die Türen und Herzen der Menschen geöffnet. „Selbst an allen Theken der Gemeinde warst du ein gern gesehener Gast, der auch hier stets seine ‚Pfarrtüchtigkeit‘ behielt und die Chance nutzte, die Herde der Schäfchen zu vergrößern.“

Auch Stemwedes stellvertretender Bürgermeister Dietmar Meier drückte zum Abschied seine Wertschätzung aus. „Deine Arbeit hat Früchte getragen und bleibende Spuren hinterlassen.“ Für die Oppenweher Vereinsgemeinschaft fasste Karl-Heinz Bollmeier zusammen, was viele dachten: „Die etwas mehr als zweieinhalb Jahre sind wie gefühlte 20 Jahre, die wir dich in unserer Mitte wussten.“

Mit dem Pfarrerehepaar Sigrid und Roland Mettenbrink nutzten auch die Gäste aus der Nachbarschaft die Chance, ihrem Kollegen Lebewohl zu sagen. Sigrid Mettenbrink wird nach Verstreichen der Einspruchsfrist voraussichtlich am 30. Juni die Nachfolge Krehers in der Oppenweher Gemeinde antreten.

Geschenke gab es natürlich auch, und das nicht zu knapp. Andrea Schäffer und Birgit Rudolphi überreichten Kreher in Anlehnung an den Schlager „Ich hab noch einen Koffer in Berlin“ selbigen in der Oppenweher Variante, gespickt mit vielen Kleinigkeiten von Oppenweher Einrichtungen und Personen, die die Erinnerung an die Ortschaft aufrechterhalten und die Lust auf eine gelegentliche Stippvisite wecken sollten. „Jeder, den wir gefragt haben, wollte mitmachen“, so Schäffer. Da durften auch warme Socken und die typischen Holskens der Mühlengruppe – natürlich mit persönlicher Widmung – nicht fehlen.

Alles in allem eine gelungene Abschiedsfeier, die den Weggang Krehers Richtung Berlin zu seiner Familie mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachtete. So auch beim Abschiedslied „Time to say goodbye“, gesungen von Larissa Wiebe, bei dem wohl einige Tränen geflossen wären, hätten die Oppenweher den Song nicht „kreherspezifisch“ mit heiteren Pointen gespickt.

Überwältigt beendete Kreher selbst die „Abschiedszeremonie“ und lud zur mittäglichen Stärkung auf dem Mühlengelände. Anschließend ging es auf die gemeinsame Abschiedsradtour durch alle Oppenweher Ortsteile.

Larissa Wiebe spielte ein Abschiedsständchen.

Dicht drängten sich die Besucher auf dem Mühlengelände zum Abschiedsgottesdienst von Pfarrer Günter Kreher.

„Ich hab noch einen Koffer in Oppenwehe“: Auch die traditionellen Holsken, die Birgit Rudolphi und Andrea Schäffer überreichten, durften als Erinnerungsstücke nicht fehlen.Fotos: Schubert