Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Oppenwehe

Größe: 27,10 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1498 (Juni 2016)

Gemeindebüro
Sekretärin Gundula Schillak
Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel.: 05773/910332
Fax: 05773/910331
oppenwehe@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
 Dienstag:        8.00 bis 12.00 Uhr
 Donnerstag: 15.00 bis 19.00 Uhr

Gottesdienst : Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik:

Jutta Jahn-Schäffer
Alte Dorfstraße 34
32351 Stemwede-Wehdem
Telefon: 05773-910151

Uwe Spreen
Molkereiweg 5
32351 Stemwede-Oppenwehe              
Telefon: 05773-8431   

Ludger Hartz
Seufzerallee 6
49419 Wagenfeld
Telefon: 05774/997393
Ludger.hartz@yahoo.de

Pfarrerin:

Pfarrerin Sigrid Mettenbrink 


Pfarrerin Sigrid Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen 
Tel.: 0171-500 6724 
Fax: 05776/1524 

Presbyterium:


v.l.:  Andrea Schäffer, Karin Heselmeier, Irka Müller, Pfrin. Sigrid Mettenbrink, Andreas Schlömp, Michael Weiß und Holger Eickenhorst 

Ev. Kindergarten: 

Zur Kirche 33
32351 Stemwede
Tel.: 05773/8774
Fax: 05773/911180
Leiterin: Heike Krüger

Nähere Informationen zu unserem Kindergarten finden Sie hier 

Friedhof:

Ev. Friedhof Oppenwehe 

Karte Oppenwehe


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Oppenwehe

Zur Kirche 21
32351 Stemwede
Tel: 05773/910332

Ev. Kindertageseinrichtung "Oppenwehe"

Zur Kirche 33
32351 Stemwede - Oppenwehe
Tel: 05773 - 8774

„Du hast ein Recht auf eine Gemeinde, die Dich trägt“

Sigrid Mettenbrink als neue Pfarrerin der Kirchengemeinde Oppenwehe eingeführt



Pfarrerin Sigrid Mettenbrink (7.v.l.) wurde am Sonnabend von Superintendent Dr. Rolf Becker (5. v.r.) in ihr Amt als neue Oppenweher Gemeindepfarrerin eingeführt. An der Einsegnung waren mit Andrea Schäffer, Michael Weiss, Marion Hodde, Pfarrer Klaus-Dieter Obach, Irmhild Steinkamp, Andreas Schlömp, Pfarrer Roland Mettenbrink, Holger Eickenhorst, Erasto Kamihanda, Pfarrer Reinhard Ellsel und Karin Heselmeier Vertreter des Synodalvorstandes, des Presbyteriums und der tansanischen Partnerdiözese Karagwe beteiligt.
Von Anja Schubert
OPPENWEHE Neue Gesichter werden in Oppenwehe meist mit offenen Armen empfangen. So auch am Samstag, als in einem Abendgottesdienst Sigrid Mettenbrink als neue Gemeindepfarrerin in ihr Amt eingeführt wurde.



Mit der feierlichen, zeitweise von sehr persönlichen Worten geprägten Einführungszeremonie führte Superintendent Dr. Rolf Becker, unterstützt von Mitgliedern des Presbyteriums und des Kreissynodalvorstandes, die 43-jährige in Pr. Ströhen lebende Pfarrerkollegin in ihr Amt ein. Neben der Urkunde, die Sigrid Mettenbrink zunächst für sechs Jahre mit der ersten Pfarrstelle Oppenwehes betraut, übertrug Becker der Nachfolgerin Günter Krehers zudem das Pfarrdienstverhältnis auf Lebenszeit.


Internationale Gäste, ganz im Zeichen des weltweiten Christentums, begrüßte Pfarrer Reinhard Ellsel, der den Gottesdienst leitete, mit Erasto Kamihanda, Generalsekretär der tansanischen Partnerdiözese Karagwe, und einem Gast aus Florida. Im Zuge der Einsegnung Sigrid Mettenbrinks erinnerte der Superintendent des Kirchenkreises Lübbecke mit den Worten Martin Luthers an den Auftrag der Seelsorger und Gläubigen. „Eine Predigt ist das glaubwürdige Zeugnis vom Kommen Gottes. Die Geschichte der Predigt ist aber auch mit der Geschichte der Selbstzweifel und der Ermutigung verbunden.“
Authentizität sei das, was das Wirken eines Pfarrers ausmache. „Ein Clown setzt sich eine Maske auf, bringt die Leute zum Lachen. Ein Pfarrer kann auf Maske und Schminke verzichten. Er ist für die Gemeinde da, diese aber auch für ihn.“ Und an Oppenwehes neue Hirtin gewandt: „Du hast ein Recht auf eine Gemeinde, die dich trägt, in guten wie in schlechten Tagen. Lass dir die Zeit für Besinnung und innerer Einkehr nicht nehmen.“



Die frischgebackene Gemeindepfarrerin beschenkte ihrerseits ihre neuen Schäfchen mit einem Auszug aus dem Petrus-Brief – eine ihrer Lieblingsbibelstellen – mit Textpassagen, die mit Freude und Nächstenliebe das Leben der Menschen erleichtern sollen. „Wenn uns Hass entgegenschlägt, ist dies die Saat eines anderen oder bereits die Ernte dessen, was wir gesät haben?“, stellte sie einen Denkanstoß in den Raum, der zu einem neuen leichteren Leben anregen soll.



Viele Mitwirkende beteiligten sich am abendlichen Gottesdienst. Neben dem Einführungsgremium sorgten der Posaunenchor und Larissa Wiebe an der Orgel und der Projektchor Oppenwehe-Wehdem für einen lebendigen musikalischen Rahmen. Die eigentlich als „Gemeinschaftsprojekt auf Zeit“, von Kreiskantor Heinz-Hermann Grube vor wenigen Wochen gegründete Singgemeinschaft wird auch über den Auftritt am Samstag hinaus zusammenkommen.



Nach dem Einführungsgottesdienst gingen die Feierlichkeiten mit einer Stärkung, einer Vielzahl an Grußworten und einem unterhaltsamen Rahmenprogramm im Gemeindehaus weiter .

Fröhliches Fest mit vielen persönlichen Worten
Sigrid Mettenbrink mit offenen Armen von Oppenweher Gemeinde empfangen

Anja Schubert

OPPENWEHE. Fröhlich, gesellig und humorvoll gestaltete sich die an den Gottesdienst anschließende Zusammenkunft im Gemeindehaus. Bei einer abendlichen Stärkung erfuhr die neue Gemeindepfarrerin sehr persönliche beglückwünschende Worte, die ihr Kraft und Stärke für die neue Herausforderung geben sollten. Neben ihren Eltern, Ehemann Roland und Tochter Joanna hatten sich auch viele ehemalige Wegbegleiter aus ihren Anfängen als Vikarin und den ehemaligen Gemeinden, in denen Sigrid Mettenbrik tätig war eingefunden.



Eingebettet in ein musikalisches Rahmenprogramm, dass Larissa Wiebe am Klavier und Roy Wiegand aus Florida auf der Posaune begleitet wurde – der Berufsmusiker ist gerade in der Oppenweher Gemeinde zu Gast – eröffnete Superintendent Dr. Rolf Becker den Reigen der sehr persönlichen Grußworte. „Es ist gut, Kollegen wie Dich in der Hinterhand zu haben, auf die man zählen kann.“ Mit Blick auf das Steckenpferd Mettenbrinks, das Projekt „Mit Kindern neu anfangen“, überließ er der Pfarrerin die freie Wahl eines Geschenkes, das für sie selbst, aber auch ihre Arbeit von Nutzen sei.
Pfarrer Klaus-Dieter Obach, Pfarrkollege der Alsweder Gemeinde, in der Sigrid Mettenbrink zuletzt tätig war, gratulierte zur neuen Aufgabe, die er ihr von Herzen gönne. „Ich lass dich ziehen, auch wenn’s schwer fällt.“
Friedrich Bosse gratulierte kurz und knapp, aber von Herzen in Vertretung von Pfarrer Ulrich Mentemeier für die Wehdemer Gemeinde, die sich auf die Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde freue. Blumen gab es aus der „Heimatgemeinde“ des Ehepaares Mettenbrink in Pr. Ströhen, die Vertreter des dortigen Presbyteriums überreichten.



Stemwedes Jugendreferent Andreas Hoffmann überreicht praktischer Weise zur Begrüßung eine Pinnwand mit den wichtigsten Telefonnummern und Terminen der Jugendarbeit.



Pfarrerin Antje Kastens aus der Pr. Oldendorfer Gemeinde, gratulierte als „Vikariatsmutter“ Sigrid Mettenbrinks mit einem sehr persönlichen Rückblick auf die theologische Entwicklung der jungen Pfarrerin. Ernesto Kamihanda überbrachte afrikanische Grüße, nicht ohne auf die Probleme seines Landes aufmerksam zu machen.





Doch auch humorvolle Einlagen dürfen bei den Oppenwehern nicht fehlen. Andrea Schäffer und Reinhard Ellsel machten sich mit einem Sketch daran, über die Weiberwirtschaft nachzudenken, die Oppenwehe nun ereile. Da auch Reinhard Ellsel die Gemeinde Ende Juli verlässt, seien mit Pfarrerin, Kirchmeisterin und fünf von acht weiblichen Presbytern die Damen eindeutig in der Überzahl. Kirchmeisterin Andrea Schäffer erteilte Sigrid Mettenbrink zum Ausklang der gemütlichen Runde die offizielle Schlüsselgewalt. Büro und ein Besucherzimmer seien frisch renoviert. Zudem bat sie die Gemeinde, die Arbeit Sigrid Mettenbrinks mit Engagement zu tragen.
Angesichts der vielen herzlichen Worte, die Oppenwehes neue Gemeindepfarrerin bereits an ihrem ersten offiziellen Tag in Oppenwehe erfuhr, dürfte ihr die Unterstützung ihrer neuen Gemeinde gewiss sein.







 


 

Gemeinde freut sich auf Pfarrerin

Haben an dem Einführungsgottesdienst teilgenommen (hinten von links): Michael Weiß, Pfarrer Klaus Dieter Obach, Andreas Schlömp, Roland Mettenbrink, Holger Eickenhorst und Pfarrer Reinhard Ellsel sowie vorne: Andrea Schäffer, Marion Hodde, Irmhild Steinkamp, Sigrid Mettenbrink, Pfarrer Dr. Rolf Becker, Sekretär Erasto Kamihanda und Karin Heselmeier. Foto: Jana Hölscher
Sigrid Mettenbrink ist in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt worden

Von Jana Hölscher
Oppenwehe (WB). Sigrid Mettenbrink ist nun offiziell als Pfarrerin in Oppenwehe eingeführt worden. Am Samstagabend feierte die evangelische Kirchengemeinde aus diesem Anlass einen festlichen Gottesdienst und Sigrid Mettenbrink als neue Pfarrerin den Gemeindemitgliedern vorgestellt. Im der voll besetzten Gotteshaus begrüßte eine erwartungsvolle Kirchengemeinde die einzige weibliche Pastorin in Stemwede. Der Posaunenchor und der Projektchor sorgten dabei für die musikalische Gestaltung.
Im Anschluss wurde im Gemeindehaus allen Interessierten Essen und Trinken angeboten und es folgten einige Grußworte und Glückwünsche an die Pastorin Sigrid Mettenbrink.
Larissa Wiebe begleitete das gemütliche Beisammensein am Klavier und ermunterte die Gemeindemitglieder am Ende des Treffens noch zum Mitsingen. Zahlreiche Kollegen und Kolleginnen Mettenbrinks, andere Pastoren aus der Region, sprachen Grußworte aus und überreichten kleine Geschenke. Ohne Ausnahme bekundeten alle, die Freude auf auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Sigrid Mettenbrink.
Sie boten bei Problemen ihre Hilfe an, symbolisch dafür überreichte Jugendreferent Andreas Hoffmann eine Pinnwand mit Namen und Telefonnummern, die bei Notfällen kontaktiert werden können.
Sigrid Mettenbrink wurden von Andrea Schäffer die Schlüssel unter anderem für das Gemeindehaus und Pflanzen für ihr neues Büro überreicht.
Zu Gast war außerdem der Sekretär Erasto Kamihanda aus der Partnergemeinde in Tansania. Er übermittelte seine Glückwünsche an Mettenbrink und sprach Grüße aus Afrika aus. »Die Kirche in Tansania wächst und wir sind sehr dankbar für die Hilfe und Kooperation mit dieser Gemeinde?« übersetzte Ann Kachel die Worte von Kamihanda.
Presbyterin Andrea Schäffer und Pfarrer Reinhard Ellsel zeigten in einem Sketch über die neue Pastorin Humor. Mit plattdeutschem Dialekt scherzte Andrea Schäffer über die »Weibergesellschaft«, die mit der neuen Pfarrerin zustande komme.
Für die nächsten sechs Jahre wird Sigrid Mettenbrink Pastorin in der Oppenweher Kirchengemeinde bleiben und die Stelle von Günter Kreher einnehmen. Ihr großer Dank gilt der Gemeinde, die sie als sehr offen und unkompliziert kennen gelernt habe. »Mit Pfarrer Ellsel habe ich schon oft gelacht?« erzählte Mettenbrink. Dass so viele befreundete Pastoren und ihre Familie dem Abend beiwohnten, war der 43-Jährigen sehr wichtig. Sie freut sich auf die Arbeit und die Menschen in Oppenwehe und Pfarrer Ellsel fasste seine Freude passend in Worte: »Wir werden zwar nicht Europameister, aber dafür haben wir eine neue Pastorin für die Gemeinde gewonnen?
WB Artikel vom 02.07.2012