Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Preußisch Ströhen

Größe: 35,50 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1646 (Juni 2016)


Kirche Pr. Ströhen

 

 Lesung in der Kirche             Nordpunkt

Gemeindebüro
Sekretärin Astrid Gartzke
Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524
prstroehen@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 - 12.00 Uhr und Freitag von 15.00 - 17.00 Uhr.

Gottesdienst:
Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik

Schmidt Barbara, Thiedemanns Damm 1  0170-2309440    barni59@yahoo.de
Bollhorst Michael, Moororter Str. 31, 32369 Rahden, 05776-9512, mi-bollhorst@t-online.de


Pfarrer

Pfr. Dr. Roland Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524


Presbyterium Preußisch Ströhen(v.l.) Christian Kammeier, Detlef Tacke, Hermann Lohmeier, Antje Langhorst, Wilhelm Sander, Frank Titkemeier, Bettina Meerhoff, Simone Bollhorst, Pfr. Roland Mettenbrink

Tageseinrichtung für Kinder
Pr. Ströhen
Ströher Allee 22
32369 Rahden

ein Friedhof in kirchlicher Trägerschaft

Karte Pr. Ströhen


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Pr. Ströhen

Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel: 05776/463

Ev. Kindergarten "Pr. Ströhen"

Pr. Ströher Allee 22
32369 Rahden
Tel: 05776 - 626

Zehn Glockenschläge für 98 tödlich verunglückte Biker

Anja Schubert

Pr. Ströhen. Zehn Glockenschläge ließ Roland Mettenbrink für die 98 Zweiradfahrer erklingen, die von Januar 2018 bis Ende April 2019 auf den Straßen NRWs ihr Leben verloren. Der Himmel weinte für einen Moment, als viele Biker zum Gedenken ihrer verstorbenen Kameraden ein Kreuz aus Helmen legten. „Jedes Opfer ist eines zuviel“, so der Gemeindepfarrer. Doch der Open-Air-Gottesdienst im Schatten der Immanuelkirche im Rahmen des 17. Bikertreffens am Pr. Ströher Nordpunkt bot ebenso wärmende Sonnenstrahlen und mit der Predigt von Bikerpfarrer Uli Hüsemann auch Hoffnung.
Mit mehr als 100 Maschinen aus der näheren und weiteren Umgebung war die vom örtlichen Bikerstammtisch, der Kirchengemeinde und dem Heimatverein organisierte Zusammenkunft PS-starker Maschinen, mit der am nördlichsten Punkt NRWs traditionell Saisonabschluss gefeiert wird, trotz wechselhafter Witterung gut besucht. Beim stärkenden Frühstück auf dem Nordpunktgelände wurde bereits vor der Ausfahrt gefachsimpelt und freudig Wiedersehen gefeiert. Die Tour durch die nähere Region stärkte einmal mehr das Gemeinschaftsgefühl der motorisierten Zweiradfahrer.
„Gott, dir lege ich meine Maschine in die Hand, gib du Gas oder bremse – je nachdem. Aber lass mir den Wind im Gesicht Sonne und Regen auf meiner Haut als Zeichen deiner Nähe“, betete Hüsemann mit dem für Biker übertragenen 39. Psalm. „Wenn dich das Motorradfahren vom Beten abhält, solltest du es vorher oder nachher tun. Wenn es dich aber zum Beten verleitet, solltest du deinen Fahrstil überdenken“, untermalte er die Gratwanderung zwischen Genuss und Gefahr. „Das Bremsen und Beschleunigen, das Schwingen in den Kurven macht einfach Spaß, ein Gefühl, dass man nur schwer beschreiben kann“, so der leidenschaftliche Biker weiter. „Aber es gibt auch diejenigen, die die Kurve nicht kriegen, ohne Raser zu sein.“ Die Kurve kriegen nach der Schräglage, nach Erlebnissen, die einen aus der Bahn werfen - dieses Bild fokussierte der Seelsorger nicht nur auf das Bikerleben. „Der Blickkontakt zu Gott ist wichtig, denn er hilft uns durch die Stürme des Lebens und im Vertrauen, im sich Einlassen auf das Wagnis des Glaubens, kriegen wir die Kurve oder haben jemanden an unserer Seite, der für uns die Kurve kriegt.“ Zum Abschluss des Gottesdienstes, der von der Band „Return“ umrahmt wurde, durfte auch das knatternde Biker-Halleluja gen Himmel nicht fehlen.
Nach dem Open-Air-Gottesdienst kehrten die meisten Biker bei sich durchsetzenden Sonnenstrahlen zurück zum Nordpunkt und nutzten die Gelegenheit, sich zu stärken und noch ein wenig Geselligkeitspflege zu betreiben.