Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Preußisch Ströhen

Größe: 35,50 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1646 (Juni 2016)


Kirche Pr. Ströhen

 

 Lesung in der Kirche             Nordpunkt

Gemeindebüro
Sekretärin Astrid Gartzke
Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524
prstroehen@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 - 12.00 Uhr und Freitag von 15.00 - 17.00 Uhr.

Gottesdienst:
Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik

Schmidt Barbara, Thiedemanns Damm 1  0170-2309440    barni59@yahoo.de
Bollhorst Michael, Moororter Str. 31, 32369 Rahden, 05776-9512, mi-bollhorst@t-online.de


Pfarrer

Pfr. Dr. Roland Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524


Presbyterium Preußisch Ströhen(v.l.) Christian Kammeier, Detlef Tacke, Hermann Lohmeier, Antje Langhorst, Wilhelm Sander, Frank Titkemeier, Bettina Meerhoff, Simone Bollhorst, Pfr. Roland Mettenbrink

Tageseinrichtung für Kinder
Pr. Ströhen
Ströher Allee 22
32369 Rahden

ein Friedhof in kirchlicher Trägerschaft

Karte Pr. Ströhen


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Pr. Ströhen

Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel: 05776/463

Ev. Kindergarten "Pr. Ströhen"

Pr. Ströher Allee 22
32369 Rahden
Tel: 05776 - 626

Fetzige Songs und ein ungewöhnliches Schiff

„Noah und die coole Arche“ sorgte für mehr als volle Kirchenbänke / „After-Show-Party“ wurde zum kleinen Schulfest



VON ANJA SCHUBERT

Rahden-Pr. Ströhen. „Vor sehr, sehr, langer Zeit...“ – so fangen eigentlich Märchen an. Doch das, was die Besucher am Sonntag in der Pr. Ströher Immanuelkirche erwartete, war alles andere als eine seichte Erzählung. Mit dem Musical „Noah und die coole Arche“ zeigten die Schüler der evangelischen Grundschule, dass biblische Geschichte heutzutage mit frechen Texten, coolen Songs und fetziger Musik durchaus zeitgemäß erzählt werden kann.



Mehr als 60 Minuten heizten die Jungen und Mädchen unter Anleitung von Musik- und Gesundheitspädagogin Bianca Schäfer auf der in der Kirche aufgebauten Bühne Eltern, Geschwistern, Großeltern, Verwandten und Freunden dynamisch und spritzig ein. Professionelle Beschallung sorgte für eine ausgefeilte Akustik. Selbst an Bodennebel war gedacht. Moderne Übertragungstechnik machte es möglich, dass mittels Beamer auch den Besuchern auf den oberen Rängen nichts vom Bühnengeschehen entging.

Die Geschichte von Noah und seiner Arche kennt jeder. Lehrer Friedhelm Drexhage erzählte die Rahmenhandlung, die ein Teil der Kinder schauspielerisch begleitete. Von Gottes Auftrag zum Bau der Arche, der Erstellung von Schiffsplänen, das Sägen der Schiffsplanken – alles wurde anschaulich dargestellt, bis der schwarze Vorhang im Hintergrund fiel und das Gesamtwerk als von den Kindern gemaltes und begehbares Bühnenbild im Altarraum prangte.


Nach einem Rundgang durch das Kirchenschiff entschwanden stolze Pfauen, langhalsige Giraffen und kleine Mäuschen ebenso wie Affen, Löwen, Nilpferde und viele weitere Arten im Schiffsrumpf. Bunt geschminkte Gesichter, Tierkostüme und Gewänder der damaligen Zeit hatten die Kinder mit Unterstützung der Eltern während der sechsmonatigen Vorbereitungsphase mit viel Liebe zum Detail gefertigt.

Beeindruckend nicht nur der Chor- und Sologesang der jungen Akteure. Showeinlagen mit Regenschirmen sorgten ebenso wie der Einsatz bunter Bänder und Tücher für Leben und Fröhlichkeit im gesamten Gotteshaus. Farbenfroh das Schlussbild, als die Kinder mit bunten Tüchern das Lied vom Regenbogen anstimmten – und weil es so schön war, gab es das noch ein zweites Mal als Zugabe. Das Publikum gab stehende Ovationen.

Die Der Kern der Geschichte, mit Vertrauen auf Gott ohne Angst auch neue Wege im Leben zu gehen, traf vielleicht auch auf den einen oder anderen kleinen Akteur zu, der, geplagt von ein bisschen Lampenfieber, über seine Schatten sprang.

Bianca Schäfer konnte im Rahmen der Landesinitiative „Kultur und Schule“ für die Umsetzung des Musicals gewonnen werden. Schon bald gibt’s für die Kinder ein Wiedersehen mit der auf die ganzheitliche Förderung konzentrierten Pädagogin: Sie wird mit einem Projekt die Schulkindbetreuung bereichern, wenn in der Grundschule der offene Ganztag Einzug gehalten hat.

Was es bei der Schulleitung

jetzt gibt

Mit einer „After-Show-Party“ für alle auf dem Schulhof, die fast schon einem kleinen Schulfest glich, feierten die Akteure und ihr Publikum bei Speisen und Getränken den Erfolg der Aufführung. Wer möchte, kann sich übrigens ab sofort das Musical ins heimische Wohnzimmer holen. Das Film-Team des Gymnasiums Petershagen hielt die Aufführung in bewegten Bildern fest. Gegen eine Gebühr kann die DVD auch nachträglich noch bei Schulleiterin Bettina Wehebrink bestellt werden.

Jung, spritzig, dynamisch und farbenfroh: Die Pr. Ströher Grundschüler begeisterten unter Federführung von Bianca Schäfer mit „Noahs coole Arche“ mehrere hundert Zuschauer. FOTO: ANJA SCHUBERT

Noah begeistert sein Publikum


Preußisch Ströher Grundschule ein hat Musical aufgeführt

Preußisch Ströhen (kir). Wenn in einem Musical gleich 80 Kinder mitspielen, ist das für die Organisatoren eine echte Herausforderung. Doch Theater- und Musikpädagogin Bianca Schäfer hat sie souverän gemeistert.
Sie studierte mit allen Schülern der Preußisch Ströher Grundschule eine Aufführung des Musicals »Noahs coole Arche« ein, die jetzt in der Immanuel-Kirche zu sehen war. In Workshops für Chor- und Sologesang, Theater, Tanz, Bühnenbild und Lichteffekte entstand das Stück seit den Sommerferien nach und nach.
Die Geschichte, die das Musical erzählt, spielt in einer sündhaften Welt. Der Bauer Noah vertraut als einziger noch auf Gott. Daher überträgt dieser ihm die Aufgabe, eine Arche zu bauen. Noah folgt der Empfehlung und setzt sich dem Spott der Leute aus. Erst, als es tatsächlich zu regnen beginnt, begreifen sie die Situation. Doch auch auf der Arche ist nicht immer alles harmonisch. Nach kurzer Zeit fangen die Tiere an, sich über manchen Missstand zu beschweren.
Die kleinen Akteure schafften es mühelos, die vielen Zuschauer zu unterhalten. Langeweile kam erst gar nicht auf. Durch Lieder wie »Noah ist ein cooler Held« wurde die bekannte, biblische Handlung modern interpretiert. Als roter Faden zog sich die Sprecherstimme von Lehrer Friedhelm Drexhage durch das Programm. Für die Technik sorgte Andreas Schäfer. Auch alle Eltern waren in das Schulprojekt involviert, beispielsweise durch das Nähen der Kostüme, Hilfe beim Aufbau oder Materialbesorgungen.
Nach der gelungenen Aufführung feierten Jung und Alt ein von der Elternvertretung organisiertes Schulfest mit einem Grillen. Die Eltern halfen auch dabei tatkräftig mit, verteilten selbst gemachte Salate und Fingerfood an die Schauspieler und das Publikum des Musicals. Ehrenamtlich übernahmen Dirk Schwarze und Thomas Dietzmann das Grillen.
WB Artikel vom 23.03.2010