Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Preußisch Ströhen

Größe: 35,50 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1646 (Juni 2016)


Kirche Pr. Ströhen

 

 Lesung in der Kirche             Nordpunkt

Gemeindebüro
Sekretärin Astrid Gartzke
Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524
prstroehen@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 - 12.00 Uhr und Freitag von 15.00 - 17.00 Uhr.

Gottesdienst:
Sonntag 10.00 Uhr

Kirchenmusik

Schmidt Barbara, Thiedemanns Damm 1  0170-2309440    barni59@yahoo.de
Bollhorst Michael, Moororter Str. 31, 32369 Rahden, 05776-9512, mi-bollhorst@t-online.de


Pfarrer

Pfr. Dr. Roland Mettenbrink
Pr. Ströher Allee 20
32369 Rahden-Pr. Ströhen
Tel.: 05776/463
Fax: 05776/1524


Presbyterium Preußisch Ströhen(v.l.) Christian Kammeier, Detlef Tacke, Hermann Lohmeier, Antje Langhorst, Wilhelm Sander, Frank Titkemeier, Bettina Meerhoff, Simone Bollhorst, Pfr. Roland Mettenbrink

Tageseinrichtung für Kinder
Pr. Ströhen
Ströher Allee 22
32369 Rahden

ein Friedhof in kirchlicher Trägerschaft

Karte Pr. Ströhen


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Pr. Ströhen

Ströher Allee 20
32369 Rahden
Tel: 05776/463

Ev. Kindergarten "Pr. Ströhen"

Pr. Ströher Allee 22
32369 Rahden
Tel: 05776 - 626

„Aufbruch“ zu neuen Gedanken

Konzert in der Immanuel-Kirche

Von Mareile Kurtz


PR. STRÖHEN Für manche Menschen ist der Wechsel in ein neues Jahr nichts Besonderes. Für andere hingegen bedeutet es einen Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt, der neue Ziele und Gedanken mit sich bringt.
Die Künstlerinnen Marianne Lohaus und Leta Henderson, die am Sonntagnachmittag ein Konzert mit dem Titel „Aufbruch“ in der Immanuel Kirche in Preußisch Ströhen gaben, gehören zu den Letzteren.
Zwei Stunden lang boten Marianne Lohaus (Gesang) und Leta Henderson (Piano) den gut 70 Zuhörern klassische Werke von Schubert und Mozart, vertonte Gedichte wie das „Ave Maria“ von Robert Stolz, aber auch Songs aus Musicals wie „Jesus Christ Superstar“ und „My Fair Lady“.
Alle Stücke erzählten von Wagnissen, Mut und Sehnsucht; in fast allen ging es um junge Frauen. Mit dieser sorgfältigen Auswahl und Kombination der unterschiedlichen Stücke und der gleichermaßen sanften wie kraftvollen Interpretation präsentierten die Musikerinnen nicht nur Konzept-Kunst auf hohem Niveau, sondern auch ihre eigene Lebensgeschichte.
„Manchmal muss man ungewöhnliche Wege gehen, wenn man seinen Traum erreichen will. Doch ohne einen Wegweiser geht es nicht“, erklärte Leta Henderson, die an dem Nachmittag durch das Programm führte und mit diesen Worten das Lied „I don’t know how to love him“ aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“ einleitete.
Genauso gut hätte es jedoch die Einleitung für ihren eigenen Werdegang sein können, denn die gebürtige Engländerin und heutige Leiterin des Singkreises verließ vor 14 Jahren ihre Heimat, um nach Deutschland zu kommen und Musik zu machen. Prompt landete sie in dem Haus neben Marianne Lohaus. Seither machen die beiden Frauen gemeinsam Musik; ihr Zusammentreffen halten sie für keinen Zufall.
Auch Marianne Lohaus schlug als Jugendliche ungewöhnliche Wege ein, um ihren Traum zu erreichen. Bereits als sie 16 Jahre alt war, gehörte ihre Liebe der Musik. Weil sie sich nicht traute, ihren Eltern von ihrer Leidenschaft zu erzählen, übte sie nur heimlich und schloss sich schließlich einer Kapelle an. Erst, als sie ihre unwissenden Eltern zu einem Konzert auf dem Blasheimer Markt einlud, wurde ihr Geheimnis gelüftet.
Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Künstlerinnen auch bei ihrer Konzertreihe „Stimme in Aktion 2010“, die mit dem Auftritt in der Immanuel-Kirche gestartet ist, unkonventionelle Wege gehen wollen. Die Tournee nämlich ist weder zeitlich noch räumlich begrenzt und weder Marianne Lohaus noch Leta Henderson wissen, wohin die Reise gehen wird. DK 2.2.10

Texte sollen auch Trost spenden
Lieder und Musicals in der Preußisch Ströher Kirche dargeboten



Preußisch Ströhen (kir). Eine Mischung aus deutschem Liedgut, amerikanischen und deutschen Musicals und Oper haben Leta Henderson und Marianne Lohhaus in der Preußisch Ströher Kirche dargeboten. Unter dem Motto »Aufbruch« stand das Konzert der Künstlerinnen.
Während Leta Henderson das virtuose Klavierspiel übernahm, sang Marianne Lohhaus mit ihrer klaren Sopranstimme. »Die Liedtexte handeln von Wörtern, die Trost spenden sollen, Wörtern die Mut geben, oder auch Wörtern, die einfach nur Wörter sind«, erklärte Leta Hendersohn dem Publikum. »Die schöne Müllerin« von Franz Schubert symbolisierte beispielsweise die Frage »Wohin?«.
Von dem Ausbruch einer jungen Frau vom Dorf handelte »Far from the home that I love« aus dem Musical Anatefka. Vor jedem Stück erläuterte Leta Henderson die Bedeutung der Lieder. In diesem Fall ging es um die Zerrissenheit zwischen der eigenen Familie und einem geliebten Mann.
Lieder, die im Englischen komponiert wurden, sind in dieser Sprache besser zu singen. Daher gab es nicht nur deutsches Liedgut zu hören. Die beiden Musikerinnen zeigten in ihrem breiten Repertoire sowohl Bekanntes als auch Neues.
In der Pause bewirteten Margret Jansen, Ilse Meier und Elfriede Strathmann von der Preußisch Ströher Frauenhilfe gemeinsam mit den Helferinnen des Preußisch Ströher Singkreises, Christa Bollhorst, Margret Kammeier, Anita Pavel, Ursula Rahe und Ursula Kolkhorst, die Konzertgäste.
Für das Konzert »Aufbruch« erhoben Leta Henderson und Marianne Lohhaus keinen Eintritt. Statt dessen gab es am Ende eine Kollekte für die Hermann-van-Veen-Stiftung.
Diese Stiftung verfolgt den Zweck, Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten, damit sie ihre Talente und Begabungen entfalten und zur Geltung bringen können. Pastor Roland Mettenbrink freute sich über dieses besondere musikalische Event in der Preußisch Ströher Kirche.

Artikel vom 03.02.2010