Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Bad Holzhausen

Größe: 13,9 km²
Gemeindemitgliederzahl: 1968 im Dezember 2019

Unsere Homepage: www.evangelisch-am-limberg.de

Gemeindebüro:

Sekretärin Frau Haake
Pfarrstrasse 1
32361 Pr. Oldendorf
Tel.: 05742/3306
Fax: 05742/702839
BadHolzhausen@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag von 8.00 Uhr - 14.30 Uhr
Mittwoch von 15.00 Uhr - 18.00 Uhr

Unsere Gottesdienste:

10.00 Uhr, 1.+3. Sonntag in Börninghausen, 2+4. Sonntag in Bad Holzhausen, 5. Sonntag in beiden Gemeinden,
3. Samstag in Bad Holzhausen und 4. Samstag in Börninghausen, 18.00 Uhr.
Freitag 15.30 Uhr Wochenschlussandacht Kastanienhof, Bahnhofstrasse

Kirchenmusik:

Organistinnen:
Gertrud Küpper und Bärbel Kuhlmann

Posaunenchor:
Frank Kröger

Kontakt bitte in allen Fällen über das Gemeindebüro. 

Unsere Pfarrerin und unserer Pfarrer für Sie: 

Pfr.Steffen Bäcker
Pfarrstr. 3
32361 Pr. Oldendorf
Tel.: 05742/2366

Pfr.in Hilke Vollert
Pfarrstr. 3
32361 Pr. Oldendorf
Tel.: 05742/2366

Unser Presbyterium:

Dieter Arning, Karl Ludwig Rahe, Henriette von Rundstedt, Bianca Rüter, Brigitte Solinski, Anette Speth Jörn Westermeyer, Pfr.in Hilke Vollert und Pfr. Steffen Bäcker

Tageseinrichtungen für Kinder:

keine

Friedhöfe:
ein Friedhof in Holzhausen

Hier finden Sie die aktuelle Friedhofsgebührensatzung in der Fassung vom 21.10.2021

Karte Bad Holzhausen


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bad Holzhausen

Pfarrstrasse 1
32361 Pr. Oldendorf
Tel: 05742/3306

"Deutschland singt" - ein Gemeinschaftsprojekt der Musikensembles in Bad Holzhausen.

Imme Lohmeyer-Lorek

Die Sehnsucht nach Frieden zog sich wie ein roter Faden durch das Mitmach-Konzert am 3. Oktober, welches das Blasorchester Bad Holzhausen jetzt in der Kirche in Bad Holzhausen veranstaltete. In seinem Grußwort betonte Bürgermeister Marko Steiner, wie wichtig Zusammenhalt und Solidarität gerade in der Corona-Zeit seien. Und der Gedanke, dass ganz "Deutschland singt", und zwar zur gleichen Zeit die gleichen Lieder, hatte etwas Tröstliches am Tag der Deutschen Einheit. Darüber hinaus vertreibe Singen die Angst, so Steiner. Die Angst, wie es weiter gehen wird mit unserem Land und unserer Gesellschaft.

"Dona nobis "Pacem" (Gib uns Frieden) und das israelische Friedenslied "Hevenu Shalom alechem" (Wir wollen Frieden für alle) sind zeitlose Lieder und gesungene Gebete, in die das zahlreich erschienene Publikum gerne mit einstimmte, selbstverständlich unter der Maske. Der Gospelchor Lunedi Sera unter der Leitung von Bärbel Kuhlemann brachte gemeinsam mit dem Posaunenchor der evangelischen Gemeinde Bad Holzhausen die christlichen und weltlichen Lieder sehr stimmungsvoll rüber und zeigten, wie man im Glauben Hoffnung schöpfen kann. Dietrich Bonhoeffers "Von guten Mächten" war schon im 2. Weltkrieg ein Klassiker unter den Glaubensliedern und hat auch in unserer Zeit nichts eingebüßt von seiner mutmachenden Kraft. Ein unbeirrbarer Glaube, gerade auch in vom Leid geprägten Zeiten, sprach aus dem Gospel "Amazig Grace", den ursprünglich die afrikanischen Sklaven auf den Baumwollfeldern in den Südstaaten Amerikas sangen.

Aber auch in die weltlichen Lieder stimmten die Besucher gern mit ein. Es war erstaunlich, wie viele aus dem Publikum den Text von dem ostwestfälischen Volkslied "Wo die Weser einen großen Bogen macht" auswendig kannten. In das Blasorchester Bad Holzhausen (Organisator des Abends) kam frischer Wind mit dem jungen Dirigenten und Musiklehrer Anton Koch, der es verstand, die Mitglieder zu großer Leistung zu motivieren, ohne das dabei der Spaß an der Musik verloren ging.

Alle Ensembles gaben ihr Bestes, und für ein paar Momente konnte man sogar vergessen, dass wir beim Singen Masken tragen mussten. Solche Gemeinschaftsereignisse sind sehr wertvoll, um die Distanz, die Corona uns aufzwingt, zumindest teilweise zu überbrücken. Hoffen wir, dass es unter den Schutzmaßnahmen, die hier vorbildlich eingehalten wurden, noch viele weitere kulturelle Veranstaltungen geben wird. Der Applaus des Publikums verriet, dass es jedenfalls in diesem Punkt großen Nachholbedarf gibt.

Pastorin Hilke Vollert sprach den Segen nach einem der am häufigsten gesungenen Abendliedern. "Der Mond ist aufgegangen" von Matthias Claudius ging in seiner schlichten Schönheit unter die Haut. Die Spende, die am Ausgang erbeten wurde, ist bestimmt für "Brass for Peace".