Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Nettelstedt

Größe:  km²
Gemeindemitgliederzahl:  1704 (Juni 2016)

Gemeindebüro
Frau Annette Depping
Am Kindergarten 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/6202
Fax: 05741/6204

nettelstedt@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten des Gemeindebüros: Dienstag, Donnerstag + Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr,  Mittwoch: 16.00 -18.30 Uhr

Gottesdienst : Sonntag 9.30 Uhr

 


Kirche in Nettelstedt

Kirchenmusik:
Horst Helmich - Kantor
Liga Kravale-Michelsohn - Chor Ouerbeet

Pfarrerin:

Britta Mailänder, Kirchstr. 2, 32312 Lübbecke, Tel. 05741/2349870, E-Mail: britta.mailaender@t-online.de


Jürgen Giszas, Gustavstr. 29, 32312 Lübbecke, Tel. 05741/809990, Fax: 05741/909976, E-Mail: juergen.giszas@kirchenkreis-luebbecke.de

Presbyterium:

 


vlnr:
Susanne Öwermann-Röding, Sandra Weber, Kerstin Rabe, Wilfried Röwekamp, Helga Lömker, Herbert Steinmeier, Sascha Wegener, Pfarrerin Britta Mailänder

Tageseinrichtung für Kinder
Ev. Kindergarten „Wannewupp“ in Nettelstedt
Am Kindergarten 5
32312 Lübbecke
Ev. Kindergarten Wannewupp, Leitung: Christina Nieschalk, Am Kindergarten 5, 32312 Lübbecke, Tel. 05741/6656, E-Mail: kiga.wannewupp@kirchenkreis-luebbecke.de

 

ein Friedhof in Nettelstedt

Karte Nettelstedt


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Nettelstedt

Kirchstrasse 2
32312 Lübbecke
Tel: 05741/6202

Ev. Kindergarten „Wannewupp“

Am Kindergarten 5
32312 Lübbecke - Nettelstedt
Tel: 05741 - 6656

Baustelle



„Auf Ihrem Liedblatt finden Sie das Bild einer Kirche. Und wenn Sie genau hinschauen …. Es ist eigentlich kaum zu glauben, was auf dem Bild zu erkennen ist: Eine Kirche wird von einem Ort zum anderen geschafft. Hunderte schauen dabei zu. So ist es tatsächlich vor wenigen Jahren geschehen. Die Kirche von Heuersdorf wurde in die nächste Stadt transportiert.“, so begann Pfarrerin Britta Mailänder ihre Andacht, mit der die „Nettelstedter Baubegehung“ begann. Es war aber nicht eigentlich eine Baubegehung, sondern vielmehr eine Baustellenparty. Der zukünftige Kirchsaal war voller interessierter Nettelstedter, die den zukünftigen kleinen Schatz des geistlichen Lebens in Augenschein nehmen wollten. Und nicht nur das: Wie in Nettelstedt nicht anders zu denken, bogen sich die Tische vor Kaffee und Kuchen, die Atmosphäre war freundlich, ja gelöst. „Gott zieht um“, so stand es in der Tageszeitung zur Verschiebung der Kirche im Leipziger Land. „Die Kirche mitten im Dorf ist sichtbarer Ausdruck, dass Gott uns Menschen nahe ist. Darum soll eine Kirche dort sein, wo die Menschen sind: mit ihrer Freude und Trauer, mit ihren Ängsten und ihrem Mut, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Das all dieses auch hier bei uns spürbar wird, dass es uns gelingt, unser Gemeindezentrum mit Leben zu füllen, das Gottes Nähe hier erfahrbar und lebbar wird, das wünsche ich uns.“ , sagte die engagierte Theologin. Auch wenn die Kabel noch von der Decke hängen und es noch nicht so richtig gemütlich ist, viele konnten sich vorstellen, wie schön es werden wird. „Zum ersten Advent soll hier Gottesdienst sein“, hofft Kirchmeister Wilfried Röwekamp, einer der Federführenden dieses ausgeklügelten Projektes.



Die Nettelstedter, zur Zeit Gäste in der Gehlenbecker St. Nikolauskirche, freuen sich, bald wieder in „ihrer“ Kirche Gottesdienste feiern zu können. „Auch wenn wir in Gehlenbeck freundliches „Kirchenasyl“ gefunden haben, so ist es doch schön, wieder nach Hause zu kommen.“, sagte ein Gemeindeglied. Beim Umbau der Kirche kam es zu einigen Verzögerungen. Darüber hinaus hatten einige Gemeindeglieder Bedenken gegen dieses mutige Projekt. Die gute Atmosphäre des Kirchraums, seine freundliche und helle Ausstrahlung und die Nettelstedter, die es gewohnt sind zusammenzuhalten, lassen auf eine reges Gemeindeleben hoffen.