Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Thomas Gemeindehaus

Alsweder Straße 38
32312 Lübbecke

Friedhof

Am Friedhof
32312 Lübbecke

Andreas Gemeindehaus

Am Markt 23
32312 Lübbecke

Ev. Kirche St. Andreas

Am Markt 22
32312 Lübbecke

Ralf Weber



Fröhliche Whynachten

Frech und fromm sang sich der Liedermacher und Lehrer für Religion und Musik Ralf Weber in die Herzen seines Publikums. Das etwas andere Weihnachtskonzert vereinte Klassik und Pop und war besinnlich flott. Besinnlich wurde es durch das klassische Quartett mit Harald Szobries, Karin Bußmann-Dörnhoff, Horst Schilling, Katrin Langewellpott. Mal spielten Geige und Cello wunderbar zusammen, wie im besinnlichen Vorspiel, mal ging es flott zu wie im Jazz Stück „jazzy little christmas“. Sympathisch und frech kommentierte Weber seine Stücke, machte sich Gedanken um Geschenke und die Bedeutung der Weihnachtszeit und dachte auch laut darüber nach, wie Jesus wohl in der Pubertät gewesen sein mag. „In der Pubertät ist alles zu spät“, so konnte man dieses Lied zusammenfassen. Die weiche und warme Stimme Webers ließ auch die frechen Worte ins Herz, seine heiter tiefsinnige Lyrik eroberte schnell die ca. 250 Herzen, die bei ihm jung geblieben waren. Dazu trugen sowohl der zauberhafte Kinderchor als auch seine anderen „musikalischen Komplizen“ bei, mit Maximilian Saul, Hinrich Freitag, Tobias Kleffmann und Bernd Levien an der Quetsche. Es war ein erfrischendes Konzert. Es machte Freude, dabei zu sein.




Interessantes Hörerlebnis
St. Andreas-Kirche: Band Ralf Weber & Komplizen stellte sich und den Zuhörern im "WhyNachtsKonzert" einige unbequeme Fragen

von imme lohmeyer-lorek

Lübbecke. Das etwas andere Weihnachtskonzert von Ralf Weber lockte viele Besucher in die St.-Andreas-Kirche in Lübbecke. Weihnachten aus einem etwas anderen Blickwinkel, aus Sicht der Menschen und der Kinder wurde hier besungen. Kinder, die noch an den Weihnachtsmann glauben, obwohl sie wissen, dass es ihn nicht gibt.

Weber hatte auch den Mut, in seinen Texten das Weihnachtsfest mal kritisch zu betrachten, was der Titel "WhyNachtsKonzert" bereits suggeriert. Wurde Jesus wirklich in Bethlehem geboren, und auch tatsächlich im Dezember? Die Jungfrauengeburt wurde ja schon häufig, auch in theologischen Kreisen, hinterfragt. Weber lenkte den Blick auch auf das alltägliche, leider oft vom Konsum geprägte Geschehen in der Weihnachtszeit: gestresste Erwachsene, die die Einkäufe tätigen; die Weihnachtslieder in Endlosschleife; übermäßiger Pomp und die Festtagsbeleuchtung, die man sich in Zeiten von Ressourcenknappheit eigentlich nicht mehr leisten kann. Als kritischer Liedermacher warf er in "Ein neues Weihnachtslied" auch die gewagte Frage auf, ob Kirche nicht vielleicht nur ein lästiger Pflichtbesuch sei.

Aber das war nur ein Aspekt, der besungen wurde. Dem Kinderchor aus der Gesamtschule Hüllhorst und dem Wittekind-Gymnasium war die Vorfreude auf Weihnachten mit all seinem Zauber deutlich anzumerken. Nicht nur der Weihnachtsmann wurde besungen, sondern auch die Hirten ("Kleine Hirten"), die damals eine der sozial am niedrigsten stehenden Berufsgruppen waren. Auch das Publikum war aufgefordert mit zu singen, was es auch bereitwillig tat.

Eine Band, überwiegend aus Wittekind-Schülern und Lehrern, unterstütze Ralf Weber mit Gesang und Geige. Die Gitarre spielte Maximilian Saul, den Bass Hinrich Freitag. Tobias Kleffmann am Schlagzeug und Bernd Levien an der Quetsche vervollständigten die Band. Ein kleines Streicherensemble, das mit "Have yourself a jazzy little Christmas" einen Exkurs in die Welt des Jazz wagte, machte das Konzert zu einer runden Sache. "Harrycan"-Leiter Harald Szobries und Lehrerin Karin Bußmann-Dörnhoff spielten die Violine. An der Viola war Horst Schilling, am Violoncello Instrumentallehrerin Katrin Langewellpott zu hören. Streicher und Band machten das zweite "WhyNachtsKonzert" (das erste fand vor zwei Jahren statt) zu einem interessanten Hörerlebnis und waren gut auf Bandleader Weber eingespielt, der die meisten Kompositionen und die Texte in schlichter Sprache geliefert hatte.