Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Miteinander

Zum Artikel des WB vom 4.6., klicken Sie bitte « hier«.


Geballtes Können der Talente

Beeindruckendes Konzert "miteinander" von Pro Musica und Kantorei

Von Imme Lohmeyer-Lorek

Lübbecke. Ein Konzert von beachtlichem Ausmaß erwartete die rund 300 Zuhörer am Sonntag Nachmittag in der Lübbecker Stadthalle. Unter dem Motto "miteinander" hatten Musikschulleiter Martin Obermeier und Kreiskantor Heinz-Hermann Grube ein außerordentliches Konzertprogramm mit vielen Mitwirkenden der beiden Musikhochburgen Pro Musica und St. Andreas zusammengestellt.

Dabei traten sowohl bekannte Ensembles wie die Kantorei an St. Andreas, das Sinfonieorchester Lübbecke und das Junge Kammerorchester unter Leitung von Rosa Meyring als auch herausragende, junge Solisten von Pro Musica auf. Als Highlight gab Simon Obermeier, der mittlerweile als Student und Musiker in Hamburg tätig ist, eine Kostprobe seines Könnens.



"Ein Konzert in dieser Form hat es noch nicht gegeben", so Martin Obermeier, der damit hohe Erwartungen beim Publikum schürte. Es ist keine Neuigkeit, dass die Musikschule in Lübbecke schon etliche Preisträger bei "Jugend musiziert" oder anderen namhaften Wettbewerben gestellt hat. Was sich den Zuhörern jedoch in diesem Konzert bot, war das geballte Können außerordentlicher Talente.



Zwei knabenhafte Pianisten spielten bereits mit der musikalischen Reife, der Zielstrebigkeit und der Souveränität Erwachsener, so dass es fast unglaublich schien, dass die beiden erst 12 (Edvard Salvesen) und 13 Jahre (Leander Brand) alt sind. Leander hat beim Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" den ersten Platz belegt. Er spielte das Andante aus Mozarts "Klavierkonzert Nr.12 A-Dur" sehr rund und einfühlsam und erntete einen Riesenapplaus. Edvard, ebenfalls Preisträger bei "Jugend musiziert", hatte sich "Jardins sous la pluie" ("Gärten im Regen") des französischen Impressionisten Claude Debussy ausgesucht, mit dem er seine Virtuosität unter Beweis stellte. Eine Ohrenweide war es, beide Seite an Seite zu hören in einem Norwegischen Tanz von Edvard Grieg. Simon Obermeier als ausgereifte Pianisten-Persönlichkeit, konnte ihnen sicherlich als Vorbild dienen. Mit Beethovens "Fantasie für Klavier, Chor und Orchester" und dem Johann Sebastian Bachs "Präludium und Fuge g-Moll" demonstrierte er einen kraftvollen Anschlag sowie hochdramatisches Spiel und eroberte Lübbecke wieder im Sturm.
An der Geige entführte die 15-jährige Katja Wilhelmy, Teilnehmerin beim Landesjugendsinfonieorchester, die Zuhörer in die Welt der Romantik. Mit ihrer souveränen Darbietung von Schuberts "Concerto D-Dur" bewies sie hohe Präzision und musikalisches Einfühlungsvermögen. Unter den Holzbläsern stach das Trio Miriam Obermeier und Lea Ladewig (Querflöten) und Esther Lattorf (Klavier) heraus, die das "Trio G-Dur" des Romantikers Friedrich Kuhlau zu Gehör brachten. Die Dialoge der beiden Flöten waren in ihrem strahlenden Ton und ihrer verspielten Virtuosität in diesem Meisterwerk der Melodik wunderbar nachempfunden. Auch die Klarinetten beeindruckten in einer Komposition von Joseph Friedrich Hummel mit einem gut aufeinander eingestimmten Trio (Finja Kraul, Rita Bork und Lehrerin Anja Vehling). Dass Blechbläser immer laut und schrill klingen, ist ein Vorurteil, das Jonas Neuhaus an der Posaune an diesem Nachmittag widerlegte. In Carl Maria von Webers melodiöser "Romanze appassionata" legte der Sparkassenstipendiat einen erstaunlich weichen und sanften Ton, vor allem in der Tiefe, an den Tag.



Keineswegs sollte die Leistung der Ensembles über dem Lob der Solisten untergehen. Das Junge Kammerorchester hat keine Nachwuchsprobleme und entwickelt sich musikalisch permanent weiter, so dass sie sogar schon gemeinsam mit dem Sinfonieorchester in Brahms erstem Ungarischen Tanz spielten. Beide Orchester waren darüber hinaus sensible Begleiter in den Solokonzerten. Aus dem Sinfonieorchester Lübbecke wurden zwei langjährige Mitglieder verabschiedet. Paul-Gerhard Kluge an der ersten Oboe wird allen sicherlich mit seinem Solo von Johannes Brahms in Erinnerung bleiben. Waltraut Sommer machte sich in der ersten Geige verdient. Beide musizieren seit 1972 im Ensemble und erhielten zum Dank ein Präsent.

Das Highlight der Ensemblemusik war eindeutig Brahms "Schicksalslied", bei der die Kantorei an St.Andreas und das Sinfonieorchester ein Monumentalwerk von absolut hohem Niveau boten. Der Schlussapplaus des Publikums bedarf keiner weiteren Worte.

Weitere Veranstaltungen auf www.pro-musica-lk.de