Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Konzert im Thomasgemeindehaus

Wärmende Flötentöne – vom Zauber der Veränderung
Konzert mit Flötissimo



„Wandlungsgeschichten in Musik und Poesie“- unter dieser Überschrift musizierten, meditierten und sprachen die Gruppe „Flötissimo“ unter der Leitung von Irmgard Buchholz gemeinsam mit dem Gesprächskreis „Leben mit Brustkrebs“ . Fast 90 Frauen und Männer waren der Einladung ins Thomasgemeindehaus Lübbecke gefolgt und erlebten vielstimmige Flötenharmonie im Wechsel mit feinsinnigen Impulsen und Texten.



In der Begrüßung erinnerten Pfarrerin Sabine Heinrich und Gemeindepädagogin Ulrike Nebur- Schröder daran, dass im November 2014 mit Unterstützung von Superintendent Dr. Rolf Becker der Gesprächskreis seine Arbeit aufnahm. Bis jetzt würden 20 Frauen an diesem Gesprächskreis teilnehmen. „Das ist eine sehr ermutigende Entwicklung“, sagte Pfarrerin Sabine Heinrich. Gemeinsam mit Ulrike Nebur – Schröder und Mitgliedern des Gesprächskreises sprach sie Texte von den Wechselfällen des Lebens, von Leben und Sterben, von Angst und Mut, von Traurigkeit und Freude. Es wurden Worte gefunden für das, was normalerweise verstummen lässt.



Wie schön Blockflöte klingen kann, erlebten die Besucherinnen und Besucher des Konzertes ab dem 1. Ton. Sopran-, Alt-, Tenor – und Bassflöte öffneten mit ihren wärmenden Tönen den Zugang zur inneren Welt der Gäste. Feinfühlig unterstützt von Gitarre und verschiedenen Rhythmusinstrumenten wurden unterschiedliche Stimmungen spürbar, die mal leicht melancholisch, mal fröhlich und kraftvoll wirkten und so die Menschen erreichten.


Ob bei der schwedischen Volksweise „Ach Värmeland“, bei der unterschiedliche Klangfarben mal traurig und mal fröhlich wirkten, immer wieder begleiteten faszinierende Klänge die Reise nach innen. Durch die schönen Arrangements war es leicht, sich fallen zu lassen und den Tönen nach innen zu folgen.



„Wer am Ende ist, kann von vorne anfangen“, dieser Spruch von Karl Valentin, zu Beginn des lyrischen Musikabends gesprochen, unterstrich die Atmosphäre. Mal ernst, mal heiter ging es zu. Ob bei dem Evergreen „Über sieben Brücken musst du gehen“ oder „Hänschen klein“ bei „Versuchs mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch oder dem Schlusslied „Sei behütet“ - immer spürte man Sorgfalt und Achtsamkeit. Dies zeigte sich besonders bei der Fadenmeditaton, die von Buchholz sehr einfühlsam und respektvoll durchgeführt wurde.

 

Der Abend war geprägt vom Wandel der Stimmungen, der Rhythmen und der Texte und machte so Mut, sich dem stetigen Wandel zu stellen, der mal fröhlich ist, mal melancholisch und mal bitter und mal furchtbar. Es wurde leichter loszulassen, da im Loslassen schon ein neuer Anfang liegt, dem ein besonderer Zauber inne wohnt. Im Anschluss an das lyrische Konzert tauschte man sich bei Tee und Gebäck aus.

Wandlungen in Musik und Poesie

"Flötissimo" unterhielt im Thomas-Gemeindehaus ein sangesfreudiges Publikum
Von Imme Lohmeyer-Lorek

Lübbecke. Einen Abend voll Besinnlichkeit und Harmonie bescherte Irmgard Buchholz mit dem Ensemble "Flötissimo" den zahlreichen Besuchern in der Thomas-Gemeinde in Lübbecke. Unter dem Motto "Wandlungsgeschichten in Musik und Poesie" spielten, sangen und erzählten die Mitwirkenden humorvolle bis nachdenkliche Lieder und Texte.

Unterstützt wurden sie dabei von fünf Frauen aus dem Gesprächskreis "Leben mit Brustkrebs", der sich in der Thomas-Gemeinde neu formiert hat unter Leitung von Pastorin Sabine Heinrich und Gemeindepädagogin Ulrike Nebur-Schröder.

Die Erkenntnis, dass Veränderungen das einzig Beständige im menschlichen Leben sind, bestimmte die Auswahl der Darbietungen. Die Wandlungsgeschichten umspannten das ganze Leben von der Geburt bis zum Tod und machten Anleihen bei namhaften Persönlichkeiten aus Literatur und Musik.

Sehr humorvoll war die "Unterhaltung im Bauch der Mutter" nach Henry Nouwen, bei der zwei Embryos sich über die Aussichten nach der Geburt unterhielten, wobei einer den Pessimisten und Zweifler, der andere den Optimisten und Gutgläubigen abgab. "Wünsche an die Zukunft" wurden Jugendlichen und Erwachsenen in den Mund gelegt, in Bezug auf Schulabschlüsse und Berufsleben. Die Themen Abschied und Neuanfang fanden sich in vielen bekannten Volksliedern, wie beispielsweise "Mich brennt?s in meinen Reiseschuhn", zu dem der bekannte Romantiker Joseph von Eichendorff den Text verfasste.

Buchholz übte die Lieder mit dem sangesfreudigen Publikum ein, das vieles an Liedgut bereits kannte. Etwas Außergewöhnliches war sicherlich die "Fadenmeditation", bei der jeder einzelne den im Programm liegenden Faden als "Lebensfaden" durch seine Finger gleiten ließ und sich dabei auf Ereignisse aus dem eigenen Leben konzentrierte.

Hermann Hesses Gedicht "Stufen" über die Bedeutung der einzelnen Lebensstufen und Texte von Erich Fried regten zum Nachdenken an, während Lieder aus Disneys Dschungelbuch "Probier?s mal mit Gemütlichkeit" oder "When I Get Older" von John Lennon und Paul McCartney das Älterwerden humorvoll betrachteten.

Der Kreis schloss sich beim größten Rätsel der Menschheit, für den Dichter und Denker bereits viele Namen und Bilder entworfen haben, dem Sensenmann oder dem Fährmann, der ans andere Ufer überholt. Die Frauen aus dem neu formierten Gesprächskreis "Leben mit Brustkrebs" trugen die Texte natürlich und ohne viel Pathos vor.

Das Blockflötenensemble hatte eine Auswahl schöner Lieder getroffen und schlug zum Beispiel mit dem schwedischen Volkslied "Ach Värmeland, du schönes" als mehrstimmigem Satz eine ergreifend schlichte Melodie an. Das Publikum war zum Schluss eine große, singende Gemeinde, die mit den Musizierenden zusammenwuchs. Mit dem innigen "Sei behütet" des christlichen Liedermachers Clemens Bittlinger klang der Abend aus, der nicht nur vom Thema her eine runde Sache war und bei dem jeder aus dem Publikum Denkanstöße mit nach Hause nahm.

Die Spende, die am Ausgang gesammelt wurde, kommt dem Gesprächskreis "Leben mit Brustkrebs" zugute. Anschließend gab es Gelegenheit, sich in gemütlicher Runde bei einer Tasse Tee über den Abend auszutauschen.