Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Geruch in der Lübbecker St. Andreas-Kirche ist übel, aber unbedenklich

Lübbecke. Vor elf Jahren hat Eyke Blöbaum in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Lübbecke ehrenamtlich die Aufgabe des Baukirchmeisters übernommen und ist damit zuständig für die St.-Andreas-Kirche. Allerdings rümpft er öfter mal die Nase, wenn er die auf den Fundamenten einer Feldsteinkapelle gebaute Kirche betritt, denn: "Es stinkt manchmal erbärmlich."

Ganz neu ist das Phänomen nicht, wissen Besucher der 1233 erstmals urkundlich erwähnten St.-Andreas-Kirche und haben Pfarrer Eckhard Struckmeier immer wieder auf die diffus im Innenraum verteilte Zumutung für ihre Nasen hingewiesen. Um so moderner sind die wissenschaftlichen Untersuchungen, mit denen zum Beispiel Blöbaum, Pfarrer Struckmeier und Küster Andreas Niermann herausfinden lassen wollen, wodurch der üble Geruch entsteht. Der fällt schon vor dem Betreten am Haupteingang auf, und verstärkt sich deutlich im Inneren der Kirche.

Vermutungen über die Ursachen gibt es genug: Der Baukirchmeister erinnert beispielsweise daran, dass vor Jahren der Boden des Altarraums erneuert worden ist. Dabei sei eine vergleichsweise dünne Betonplatte freigelegt worden, unter der sich nackter Boden befand, da die Kirche nicht unterkellert sei: "Möglicherweise stehen andere Kirchenteile direkt auf der Erde. Es könnte also Wasser aufsteigen und sich ausbreiten", schlussfolgert Blöbaum.

Luftfeuchtigkeit innen höher als draußen

Außerdem hat er die SüdSüdwestseite der Kirche in Verdacht. Rund um den Kirchturm betrage der Höhenunterschied wegen der Hanglage 1,60 Meter: "Das Erdreich dort grenzt direkt an die Mauer, das könnte das Problem sein." Wenn sich das durch die Langzeitmessung der Feuchtigkeit bestätigen lasse, die am 1. August begonnen hat, müssten die erdbedeckten Tei-le der Mauer wohl freigelegt, abgedichtet und gedämmt werden. Eventuell sei dann auch die Verlegung einer neuen Drainage erforderlich.

Weil Messungen der Luftfeuchtigkeit zwischen 2015 und 2016 ergeben hatten, dass die Luftfeuchtigkeit im Inneren der Kirche bis zu 90 Prozent beträgt und häufig höher ist als die der Außenluft, wollte die Kirchengemeinde es genauer wissen. Sie gab ein Gutachten bei Karin Petersen in Auftrag.

Petersen ist Professorin an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen und bildet an der Fakultät Bauen und Erhalten unter anderem Restauratoren aus. Petersen kennt sich nicht nur mit Konservieren und Restaurieren aus, sondern hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt mit Gesundheitsgefahren beschäf-tigt, die aus einer mikrobiellen Besiedlung von Materialen entstehen können.

Doch auch das von ihr erstellte Gutachten lieferte keine eindeutige Antwort auf die Frage, wie es in der Kirche zu der "übermäßigen Wasserkonzentration" (Blöbaum) kommt und warum es so streng und muffig riecht. Die Luft- und Materialproben sind laut Petersen besiedelt von ungefähr 30 Arten von Bakterien, Hefen und Pilzen. "Die belasten aber weder die Gesundheit von Küster, Organist oder Gottesdienstbesuchern, noch gefährden sie die Substanz der Kirche", zeigt der Baukirchmeister sich erleichtert. Zumal sich - anders als in der Alsweder Kirche - zum Glück auch keine Hinweise auf Hausschwamm ergeben hätten.

Trotzdem finden er und andere den aktuellen Wissensstand "nicht befriedigend". Deshalb werde man auf jeden Fall weitersuchen. Zudem soll das Presbyterium über zwei Vorschläge Blöbaums entscheiden: Über eine komplette Grundreinigung des Innenraums, bei der auch sehr schwer zu erreichende Stellen gesäubert werden sollen, denn Staub begünstige das Wachstum von Mikroben, so Blöbaum.

Sanierungskosten wären fünfstellig

Außerdem will er anregen, eine automatische Lüftung einbauen zu lassen, so dass die bereits mit einem Motor ausgestatteten Hauptfenster sich automatisch öffnen und schlie-ßen. Bisher ist der Küster für das Lüften von Hand zuständig, dessen Intervalle ihm eine Lüftungstabelle vorgibt.

6.000 bis 7.000 Euro hat die Kirchengemeinde bislang ausgegeben, um dem aufdringlichen Geruch auf die Spur zu kommen, sagt Eyke Blöbaum und schätzt: "Wenn sich nach den weiteren Untersuchungen herausstellt, dass wir sanieren müssen, müssen wir sicher noch eine Null dranhängen."


Text und Foto: Frank Hartmann

Copyright © Neue Westfälische 2017

Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.