Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Advent

Mit Jubel zum Fest
Weihnachtskonzert in St. Andreas glänzt mit perfektem Klang



Lübbecke(WB). Ein perfektes Zusammenspiel von Kantorei, Posaunenchor und Orgel – die Zuhörer in der Andreaskirche sind am vierten Advent mit einem wunderbaren Weihnachtkonzert verwöhnt worden.
Das Adventskonzert im Rahmen des musikalischen Adventskalenders bot anderthalb Stunden musikalische Einstimmung auf das bevorstehende Fest, und das in höchster Qualität.
Kantor Heinz-Hermann Grube freute sich über die gemeinsame Gestaltung des Konzertes. Mit dabei waren die Sänger der von ihm geleiteten Kantorei sowie die Bläser des Posaunenchors unter der Leitung von Claus Wischmeyer. »Wir singen und spielen vom kommenden Licht und von der Freude, die sich in uns ausbreiten will«, leitete Grube das Konzert ein, welches Musik aus vier Jahrhunderten umfasste.



Mit »Tochter Zion, freue dich« bildete ein echter Weihnachtsklassiker den musikalischen Auftakt. Auf das Händel-Werk folgten Stücke von Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn-Bartholdy und das »Magnificat« von Max Reger. Doch auch die Werke zeitgenössischer Komponisten wie des Briten John Rutter und des gebürtigen Löhners Matthias Nagel erfüllten die Andreaskirche mit festlichen Klängen.
Zwischen den musikalischen Darbietungen trug Dorothea Hasse Texte vor, deren zentrales Thema die (Vor)Freude und Hoffnung war, welche die Christen im Advent begleitet. Auch die Musik ließ stets diese Freunde durchscheinen, sei es im Text oder in der Melodie. So heißt es in John Rutters »Angel’s Carol«: »Er bringt neues Licht in die Welt voll Dunkel…. er bringt neue Hoffnung hin zu allen Völkern«. Dieses hauchzarte, melodische Lied versetzte die Zuhörer gleichsam zu den Hirten und Engeln auf das Feld vor dem Stall von Bethlehem.
Bertolt Brechts Weihnachtsgedicht »Maria«, welches vor dem »Magnificat« gelesen wurde, wirft einen ganz ungeschönten Blick auf die Geburt des Christuskindes in erbärmlichen Umständen und bewahrt dennoch die Hoffnung, die Schmerz, Entbehrungen und Scham vergessen lässt.
Das Ende bildete der Schlusschoral der vierten Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Mit »Jesus, richte mein Beginnen« präsentierten Kantorei und Posaunenchor noch einmal ein perfekt auf einander abgestimmtes Zusammenspiel. Der volle und fröhliche, ja jubelnde Klang war die perfekte Hinführung zum Fest.
Heinz-Hermann Grube lud zum späten Gottesdienst an Heiligabend um 23 Uhr ein: Dann erwartet die Gottesdienstbesucher erneut das gemeinsame musikalische Wirken von Posaunenchor und Kantorei.
WB 20.12


Zu jubelnden Höhen
Konzert in St. Andreas: Kantorei und Posaunenchor versetzten Zuhörer in weihnachtliche Hochstimmung. Dorothea Hasse ergänzte das Programm mit Lesungen

Von Imme Lohmeyer-Lorek

Lübbecke. Die Kantorei Lübbecke unter Leitung von Heinz-Hermann Grube ist dafür bekannt, dass sie Konzerte auf hohem musikalischen Niveau darbietet. So war auch das traditionelle Konzert am 4. Advent in der St.-Andreas-Kirche ein Hörgenuss, der die zahlreichen Besucher bestimmt auf das nahende Fest eingestimmt hat.

Gemeinsam mit dem Posaunenchor unter Leitung von Claus Wischmeyer gestalteten die Sänger ein Konzert, das Werke aus vier Jahrhunderten miteinander verband.

Alle Werke sangen von der nahenden Geburt des Heilands und strahlten die Freude und Euphorie über die "lichte Nacht" aus. Heinz-Hermann Grube sagte in seinem Grußwort, er freue sich über die Tradition der gemeinsamen Konzerte. Der Lobgesang der Maria ("Meine Seele erhebt den Herren") sei zentrales Thema am 4. Advent, so Grube. Die Musizierenden trugen dem Rechnung im "Magnificat" von Heinrich Schütz, das sehr innig und stimmungsvoll inszeniert war.

Ein weiteres Highlight der Kantorei war ein Beitrag aus dem Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. "Mache dich auf und werde Licht" sang die Kantorei mit Hingabe. Die Soprane strahlten in jubelnden Höhen und steigerten sich enorm, als sie vom nahenden Heiland sangen. Jeannette Krügel begleitete die Sänger auf dem Klavier.

Reine Trompetenklänge und satte Töne der Tuba

Die Barockmusik war vertreten mit Georg Friedrich Händels "Tochter Zion" und dem Thema "Nun komm, der Heiden Heiland" (Johann Sebastian und Wilhelm Friedemann Bach), das Chor, Bläser und Orgel (Heinz-Hermann Grube) abwechselnd intonierten.

Der Posaunenchor Lübbecke ist in den letzten Jahren zu einem bemerkenswerten Bläserensemble herangereift und erfreute sowohl mit reinen Trompetenklängen als auch mit den satten Tönen der Tuba. Das Zusammenspiel von Kantorei und Bläsern zeugte von langer gemeinsamer Probenarbeit und der Bereitschaft, aufeinander zu hören. Nur so konnten Teile aus Bachs Weihnachtsoratorium und die weihnachtliche Musik von Michael Praetorius zu einem besonderen Hörgenuss werden.

Lesungen von Prosa und Lyrik über weihnachtliche Freude und Bräuche, vorgetragen von Dorothea Hasse, rundeten den Abend ab. In den Texten ging es darum, dass Weihnachten auch heute noch aktuell ist. Zu Gehör kamen Autoren wie Bertolt Brecht, Andreas Gryphius und John Rutter. Letzterer ist auch der Komponist des "Angels? Carol", einem leichten und verspielten Werk, das im Gegensatz zu den ernsten Barockkompositionen stand und von der Kantorei freudig jubilierend herübergebracht wurde. Der große Schlussapplaus würdigte die professionelle Darbietung beider Ensembles.
NW21.12