Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lübbecke

Größe: 17,22 km²
Gemeindemitgliederzahl: 7482 (Juni 2016)




Sekretärin Frau Andrea Berger




Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5552
Fax: 05741/805689
luebbecke@kirchenkreis-luebbecke.de
http://www.kirchengemeinde-luebbecke.de

Gemeindebüro:

Öffnungszeiten
Montag:         10 Uhr - 12 Uhr
Dienstag:       13 Uhr  - 17.30 Uhr
Mittwoch/
Donnerstag    10 Uhr - 12 Uhr
                       14 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag            10 Uhr - 12 Uhr

Kirchenmusik:

Kreiskantor Heinz-Hermannn Grube:



KMD Kantor Heinz-Hermann Grube
Pfarrstraße 3
32312 Lübbecke
05741/230030
hhgrube@kirchengemeinde-luebbecke.de

Liste aller Kirchenmusiker/innen: «hier«

Salvesen Erik, Beethovenstr. 16, LK, 05741-2728915  erik.salvesen@web.de
Wischmeyer Claus, Rahdener Str. 90, LK, 05741-297 037   Fam.Wischmeyer@t-online.de

Für weitere Informationen klicken Sie bitte «hier«.



St. Andreas, Lübbecke


Thomasgemeindehaus Lübbecke

Gottesdienste
St. Andreas Sonntag 10.00 Uhr
Thomasgemeindehaus 10.30 Uhr

PfarrerIn/Pfarrer

Pfr. Eberhard Helling
Lessingstr. 7
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5255

 

 
Pfrin. Sabine Heinrich
Mozartstr. 20
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/8232

 

Pfr. Eckhard Struckmeier
Pfarrstr. 1
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/7693

Presbyterium


o Reihe v.l.: Eckhard Struckmeier, Eberhard Helling, Andreas Unverfärth, Dr. Peter Groß, Eyke Blöbaum 
u. Reihe: v.l.: Ina Härtel, Ulrike Salge, Helga Hanke, Gisela Hilgart, Dr. Ulrike Schäfer, Sabine Heinrich
es fehlen: Susanne Grau, Inge Hölscher, Britta Wagner

Tageseinrichtung für Kinder
Beethovenstr.
Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke

Regenbogen
Lessingstraße 10
31212 Lübbecke

Schatzinsel
Wittekindstraße 17
32312 Lübbecke

Friedhöfe in kommunaler Trägerschaft

Karte Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Lübbecke

Pfarrstr. 3
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5552

Ev. Kindertagesstätte "Regenbogen"

Lessingstraße 10
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 1552

Ev. Kindertageseinrichtung "Schatzinsel"

Wittekindstrasse 17
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 5460

Ev. Kindertageseinrichtung "Beethovenstraße"

Beethovenstraße 21
32312 Lübbecke
Tel: 05741 - 7531

Thomas Gemeindehaus

Alsweder Straße 38
32312 Lübbecke

Friedhof

Am Friedhof
32312 Lübbecke

Andreas Gemeindehaus

Am Markt 23
32312 Lübbecke

Ev. Kirche St. Andreas

Am Markt 22
32312 Lübbecke

3. Advent

Wittekind macht Gottesdienst




Eine gute Tradition ist es geworden, dass das Wittekind-Gymnasium am 3. Advent mit seinem Sinfonieorchester spielt und damit dem Gottesdienst in St. Andreas einen besonders feierlichen Rahmen schenkt. Prädikantin Jutta Hovemeyer, ehemals sowohl Schülerin als auch Lehrerin am Wittekind-Gymnasium, leitete den Gottesdienst. Schon das Vorspiel der „Wittekindler“ stimmte in seiner Beschwingtheit mit Glockenspiel fröhlich; aber auch das symphonische Stück nach der Predigt beeindruckte die Hörerinnen und Hörer, hier hatte das Cello tragende Kraft. Jutta Hovemeyer betonte in ihrer Predigt das Ja Gottes zu den Menschen. „Gott hat mich angenommen, nicht verurteilt“, sagte sie: „ Sein urteilendes Lob ist mir verheißen, in adventlicher Freude darf ich auf das „gewaltige Kommen Jesu Christi“ warten.“




Mitsingkonzert in St. Andreas



Dass man mit Liedern predigen kann, ist normal und auch üblich. Dass aber die ganze Gemeinde mit ihrem Singen zu einer Liedpredigt wird, ist eher selten und dem Kirchenmusikdirektor, Kreiskantor und Liederprediger Heinz- Hermann Grube zu verdanken, dem es gelang, die Frauen und Männer in den Bann zu ziehen mit Mut machenden Hoffnungsliedern der Adventszeit, in der der Kontrast von Licht und Dunkelheit im Vordergrund stehen. Mit Chor „Laudate“ und dem Lübbecker Posaunenchor unter der Leitung von Claus Wischmeyer gelang das Zusammenspiel verkündeter Hoffnung und schöner Töne. Im Mittelpunkt standen Adventslieder des Liederbuches „Lieder zwischen Himmel und Erde“, in dem modernes und klassisches Liedgut sich abwechselten. Beim Vorspiel des Posaunenchores mit „Es kommt ein Schiff geladen“ mischten sich Tradition und flotte Töne zu einem schönen Klang feiner Herzensangelegenheiten. „Was die Mauern dazu sagen, wenn sie ihr eigenes Lied hören“, fragte sich Grube innerhalb seiner unaufgeregten Begleitung, als die Melodie des mittelaterlichen Liedes „Nun komm der Heiden Heiland“ mit einem modernen Text gesungen wurde. In poetischer Weise beschrieb Grube die Lieder. Sie kamen daher „wie eine leise Ahnung“, oder an anderer Stelle sagte er: „Die Töne fliegen durch die Luft wie Seifenblasen.“ So wurde aus den verschiedenen Klängen des Tonsetzers Grube gemeinsam mit Chor und Bläsern eine wohlklingende Adventsliedpredigt.