Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Gehlenbeck

Größe: 11,33 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2538 (Juni 2016)

Gemeindebüro
Sekretärin Anke Zabel /Frau Annette Depping
Mühlenstraße 5
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/61120
Fax: 05741/61840
gehlenbeck@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten
Mo, Fr: 9.00 - 11.00 Uhr; Mi 9-12 Uhr und 15-17 Uhr.


Gehlenbecker St. Nikolauskirche 

Kirchenmusik:

Orgeldienst: 

Ingeborg Renz 
Matthias-Claudius-Str. 1
32312 Lübbecke 
Telefon: 05741-9934
E-Mail: ingeborgrenz@t-online.de 

Posaunenchor: 

Uwe Kröger 
Ravensberger Str. 22
32312 Lübbecke 
Telefon: 05741-6834
E-Mail: kroeger_nettelstedt@gmx.de

Kirchenchor: 

Jeanette Krügel
Danziger Str. 12
32339 Espelkamp
Telefon: 05772/2004932
E-Mail: jeannette.kruegel@gmx.de 

 
Zur Homepage der Kaktusgruppe klicken Sie bitte «hier«.
Zur Homepage zum Nikolausweg für Pilgerinteressierte klicken Sie bitte hier 


Gottesdienst
Sonntag 10 Uhr. Am letzten Sonntag im Monat ist der Gottesdienst mit heiligem Abendmahl.Taufen sind nach Absprache möglich. Kinderkirche: einmal im Monat ist samstags Kinderkirche, 10.00 - 12.00 Uhr - dann hängt die Kinderkirchenfahne an der Kirche!

 



Pastorin Barbara Fischer
Am Kirchhof 15
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/63792
kirchegehlenbeck@aol.com

Presbyterium: 

von links nach rechts: Michael Graeske, Barbara Fischer, Katrin Kischkel, Ute Vahle, Jens Kuhlmann, Nicole Kemmener, Ute Büsching, Melanie Fründ, Jacob Grote

Tageseinrichtung für Kinder
Gehlenbeck
Bleichstraße 42
32312 Lübbecke
Leiterin: Doris Kruke

Eilhausen
Nettelstedter Str. 15
32312 Lübbecke
Leiterin: Doris Kruke

ein Friedhof in Gehlenbeck

Audiogottesdienste

03.06.2018

03. Juni 2018

10.06.2018

10. Juni 2018

17.06.2018

17. Juni 2018

01.07.2018

09. September 2018

15.07.2018

15. Juli 2018

12.08.2018

12. August 2018

19.08.2018

19. August 2018

26.08.2018

26. August 2018

02.09.2018

02. September 2018

Pilgern ist im Trend

Christine Scheele

Pilgern auf ostwestfälisch!



Der „Nikolausweg“ von Gehlenbeck bis Bergkirchen ist voll im Trend.


Manch einer ist Monate unterwegs, manche gehen ihn zwei Wochen oder einige Tage, den Weg nach Santiago de Compostella. Es ist modern, beim Gehen Erfahrungen des Glaubens zu machen, und nicht umsonst spricht man vom Pilgern auch von „Beten mit den Füßen“.
Es liegt eine Faszination darin, sich selbst zu entdecken im Gehen, vielleicht erinnern sich Menschen beim Pilgern daran, dass es neben Selbstoptimierung, Bedeutung, Familie und Karriere auch noch anderes gibt: Das Bewusstwerden des eigenen Körpers, ein Gespür zu bekommen, wie man gemeint ist und welcher Augenblick jetzt gelebt werden will. Oder ganz leise: ein Zwiegespräch mit Gott.
Wer erste Erfahrungen mit dem Pilgern machen möchte, wer sich in einer gewachsenen Gemeinschaft erleben möchte, der hat jetzt die Möglichkeit, den Nikolausweg zu gehen.



30 km ist der Nikolausweg lang. Es erstreckt sich zwischen Moor und Wiehengebirge. Man geht ihn in zwei Etappen, entweder südlich über Schnathost oder nördlich über Nettelstdt von Gehlenbeck nach Bergkirchen.



Am 21.April wurde der Weg eröffnet und die erste Etappe gelaufen. Sie ging von Gehlenbeck nach Bergkirchen. Fast 60 Frauen und Männer nahmen an diesem Weg teil.
Nach der feierlichen Eröffnung des Weges in der Gehlenbecker Kirche durch Superintendent Dr. Uwe Gryczan ging es los. Neben der Nahrung für den Körper, die auch vom hiesigen Bäcker gespendet wurde, gab es auch Nahrung für die Seele. Es wurden Karten mit Worten wie Frieden, Gerechtigkeit und Gemeinschaft verteilt. Je zwei bekamen dasselbe Wort und konnten sich dabei austauschen.
Eine große Bedeutung hatte die Konzentration auf den Körper. „Für einige war es eine neue Erfahrung, sich nur auf das Gehen zu konzentrieren,“ sagte Ute Kämper im Gespräch. Aber es ist wichtig, sich zu spüren. Wie fühlt sich dieser Schritt an, der Fuß, die Wade, der Atem? „Schwierig war es für einige, mit vielen Menschen schweigend zu gehen. Das Schweigen ist eine große Herausforderung“
Man ging von Kirchturm zu Kirchturm bzw. zum Gemeindehaus und wurde dort immer herzlich empfangen. Die Erfahrungen waren vielfältig. Für manch einen war es neu, sich auf seine Füße zu konzentrieren, andere empfanden „Sinnsprüche“ anregend.
Die Resonanz war so groß, dass im Juli die zweite Etappe angeboten wurde. Auch hier pilgerten 60 Menschen, diesmal die südliche Route über Schnathorst. 
Man kann den Weg unterschiedlich gehen. Entweder in zwei Etappen mit einer Übernachtung, oder man geht eine Strecke. Man kann den Weg als Gruppe gehen. Angesprochen werden hier Kreise in Kirchengemeinden, die das Pilgern entdecken möchten.
Barbara Fischer, Pfarrerin in der Kirchengemeinde Gehlenbeck, freut sich über den großen Zuspruch, den der Nikolausweg über die Grenzen Lübbeckes und Minden erfährt. Wenn Menschen für etwas brennen und das in die Tat umsetzen, wie es Ute Kämper getan hat, dann zieht das Kreise, es machen immer mehr Menschen mit, und so werden solche Projekte möglich. Es gab Anfragen aus dem Ruhrgebiet. Dort überlegt man, ob man einen „Schnupperkurs Pilgern“ anbieten möchte.



Einige gehen diesen Weg alleine oder zu zweit. An den Kirchen gibt es die Möglichkeit, sich einen Stempel für das Pilgerbuch zu holen. Dort liegen auch Bücher aus, in denen man Erfahrungen eintragen kann. Es stand dort auch eine Flasche Wasser. Eine Pilgerin hat diese mit großer Dankbarkeit angenommen, da ihr Wasser ausgegangen war. Sehr beeindruckend war der Wunsch eines Ehepaares: „Wir feiern silberne Hochzeit“, sagten sie. Und in Erinnerung an den gemeinsamen Weg gehen wir den Nikolausweg.“
Der Weg ist sehr gut ausgeschildert. Eine gelbe Bischofsmütze auf rotem Grund weist den Weg durchs Lübbecker und Mindener Land.
Was macht diesen Weg so interessant? Zum einen geht man durch eine wunderschöne Landschaft, vorbei an Feldern, Weiden, an Moor und Wäldern, kann ganz unterschiedliche Kirchen und Gemeindehäuser sehen, die zum Teil geöffnet sind. Ob gemeinsam mit andern oder für sich, Pilgern auf ostwestfälisch gibt einen kleinen Eindruck von dem, was in einem steckt und ermöglicht Erfahrungen mit sich selbst, ohne Fittnesstracker oder Laufband, ohne Sportabzeichen oder Leistungsnachweis. Wer wissen will, wer er ist und wer Gott ist, sollte ins Gehen kommen.
Vielleicht ergeht es dem ein oder anderen wie dem Abenteuerer, der auf seinem Weg die Richtung falsch bestimmt, dass er England neu entdeckt. So ging er in das Land, um in England die englische Fahne zu hissen. Der Irrtum war aber bemerkenswert. Denn was konnte es Besseres geben als die Fremde und Heimkehr gleichzeitig. „Mein Glaube kommt diesem Sachverhalt doppelt entgegen: als etwas Fremdes und gleichzeitig als etwas Vertrautes“ (nach Chesterton, Abenteuer des Glaubens).
Informationen gibt die Kirchengemeinde Gehlenbeck(gehlenbeck@kirchenkreis-luebbecke.de) oder Ute Kämper(info@nikolausweg.de)

Karte Gehlenbeck


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Gehlenbeck

Mühlenstraße 5
32312 Lübbecke
Tel: 05741/61120

Ev. Kindergarten "Gehlenbeck"

Bleichstraße 42
32312 Lübbecke - Gehlenbeck
Tel: 05741-6555

Ev. Kindergarten "Eilhausen"

Nettelstedter Strasse 15
32312 Lübbecke - Eilhausen
Tel: 05741 - 61072