Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Schnathorst

Größe: 19,93 km²
Gemeindemitgliederzahl: 4293 (Juni 2016)

Gemeindebüro Schnathorst

Gemeindebüro Schnathorst
Sekretärin Thekla Richter
Tengerner Str. 11
32609 Hüllhorst
Tel.: 05744/920734
Fax: 05744/920735
pfarrbuero@kirche-schnathorst.de
www.kirche-schnathorst.de

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag und Freitag 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Donnerstag 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr



Gemeindebüro Tengern
Sekretärin in Tengern Vera Bösch
Klusweg 13
32609 Hüllhorst
Tel.: 05744/920406
Fax: 05744/920774
schnathorst-tengern@kirchenkreis-luebbecke.de
www.kirche-in-tengern.de 

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Gottesdienst
Sonntag 9.45 Uhr

 


Kirche in Schnathorst

 


Gemeindehaus in Tengern

Kirchenmusik:

 

Beinke Eberhard, Jägerstieg, 32609 Hüllhorst, 05744-508078, be@dve-display.de

Niermann Ulrike, Im Wulfsiek 13, 32609 Hüllhorst, 05744-2052, u.niermann@web.de


Schnathorst

         

Pfr. Bernhard Laabs
Tengerner Str. 11
32609 Hüllhorst
Tel.: 05744/920733
Fax: 05744/920735

 

Tengern



Pfr.Christoph Ovesiek
Klusweg 13
32609 Hüllhorst
Tel.: 05744/920406
Fax: 05744/920774


Presbyterium
Karl Ostsieker, Friedrich Schnake, Hans-Werner Schreyer, Ingrid Steinbrink, Dorothea Struck, Eckhard Bollmann, Vera Bösch, Michael Schnake, Gaby Kracht, Anja Kuhn, Gudrun Tegeler und Achim Woker



Herzlich willkommen:
neu im Presbyterium sind: Karin Lücking aus Tengern und Monica Bekemeier aus Schnathorst

Tageseinrichtung für Kinder
Schnathorst
Tengerner Str. 15
32609 Hüllhorst

Tengern
Unterm Regenbogen
Grafenacker 21
32609 Hüllhorst

 

Kirchliche Friedhöfe in Schnathorst, Tengern, Holsen

Karte Schnathorst-Tengern


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schnathorst-Tengern

Tengerner Str. 11
32609 Hüllhorst
Tel: 05744/920734

Ev. Kindertageseinrichtung "Schnathorst"

Tengerner Str. 15
32609 Hüllhorst
Tel: 05744 - 2633

Ev. Kindertageseinrichtung "Unterm Regenbogen"

Grafenacker 21
32609 Hüllhorst
Tel: 05744 - 2439

Tengern

Stein für Stein ein Gotteshaus gebaut
50 Jahre Pfarrbezirk Tengern gefeiert – 450 Teilnehmer bilden Menschenkette


Eva Rahe
Tengern(WB). Trotz des schlechten Wetters halfen am Sonntagmittag 450 Teilnehmer aus den Pfarrbezirken Schnathorst und Tengern tatkräftig mit, Steine ins Rollen zu bringen. Pastor Christoph Ovesiek und sein Team der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Schnathorst hatten sich für das 50-jährige Jubiläum der Pfarrbezirks Tengern ein ausgeklügeltes Programm ausgedacht.
Nach einem kurzen Gottesdienst in der Schnathorster Kirche hieß es, die Steine ins rollen, fliegen und fahren zu bringen, und zwar mit dem Bollerwagen, per Hand und nochmal mit dem LKW.
Der Idee hinter dem Motto des Jubiläums-Festes »Lebendige Steine auf dem Weg miteinander und zueinander« entstand aus einer alten Fabel über die Orte Schnathorst und Tengern, sagte Pastor Christoph Ovesiek. Nach dieser Geschichte soll es so gewesen sein, dass die Schnathorster den Tengeranern die Steine gestohlen haben, als es an den Kirchenbau ging. Dies sei natürlich nur eine Posse aus dem Volksmund, versichert Ovesiek. Nichtsdestotrotz nahm der Pastor diese pikante Geschichte zum Anlass, das Leitbild für die Feier und den Gottesdienst zu kreieren. Als Gedanke dahinter diene ein biblisches Bild, so Christoph Ovesiek. Die Kirchengemeinde wird dabei mit einem lebendigen Gebäude verglichen, bei dem jedes Gemeindemitglied ein Stein des Gebäudes ist. Auch die Idee des Bauherren, der jeden Stein einzeln in der Hand gehabt hat, steht Pate für das Jubiläumsthema. Die Menschenkette soll hier als Symbol fungieren, »denn alle Steine müssen auf dem Weg von Schnathorst nach Tengern einmal durch alle Hände gehen. Auf spielerische Weise wird hier nochmal der Zusammenschluss der beiden Pfarrbezirke betont«, erklärt Christoph Ovesiek.
Der Pastor ist zufrieden mit dem Ergebnis. An der Menschenkette nahmen, immerhin bei stetem Nieselregen 450 Personen teil. Nachdem die Steine von der Schnathorster Kirche aus mit reichlich geschmückten Bollerwagen den Hügel hinauf transportiert worden waren, gab es in der Lagerhalle der ehemaligen Möbelfirma Schnake einen Zwischenstopp. Hier wurde der in Schnathorst angefangene Gottesdienst fortgesetzt. Die Steine machen dabei quasi einen symbolischen Rückweg, denn die Menschenkette begann an dem Ort, an dem die Steine für die Schnathorster Kirche einst aus der Erde gebrochen wurden, nämlich an der Straße »Auf der Steinbrede«.
Dank der guten Vorarbeit junger und alten Helfer hatte sich die Menschenkette nach dem Gottesdienst schnell gebildet. Für jedes Gemeindemitglied gab es im Gottesdienst eine Nummer, die sie auf dem Gehweg wiederfinden mussten. Die einzelnen Nummern waren die 500 Jahreszahlen der Reformationsbewegung. Von Konfirmanden und Helfern der Freiwillegen Feuerwehr wurden die Steine an die ersten Teilnehmer der Menschenkette weitergereicht, bis sie bei Nummer 2017 am Ende der Kette ankamen. Hier wurden sie von vier Maurern der ortsansässigen Firmen Miegel und Skotzek übernommen und zur Kirche in Tengern transportiert, wo die Steine von fleißigen Händen wieder zur Kirche zusammengebaut wurden.



Die kleine Kirche diente im Anschluss als Spielplatz für die kleinen Besucher des Festes. Um 14 Uhr gab es dann noch einen kleinen offiziellen Festakt, zu dem der stellvertretende Superintendent Friedrich Stork und der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Kröger ihre Grußworte ausrichteten. Im Anschluss fand ein Spiel der Generationen rund um den Kirchenbau statt. Hier bewies die jüngste Gruppe, bestehend aus Kinderchor und Konfirmanden, dass sie einiges über die Kirchengemeinde wussten. Zu guter Letzt kam gegen 15 Uhr doch die Sonne heraus, so dass die Gäste des Jubiläumsfestes einen gemütlichen Nachmittag verbringen konnten.

WB 4.7.
————————————————————————-