Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Größe: 9,13 km²
Gemeindemitgliederzahl: 3924 im Dezember 2019

Gemeindebüro:


Sekretärin Katja Gläser

Isenstedter Straße 100
32339 Espelkamp

Telefon:  05772 4415
Fax: 05772 915950
Mail: buero(at)martins-kirchengemeinde.de

Öffnungszeiten:

Dienstag, von 9.30 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Website:

Martinskirchengemeinde Espelkamp


Unsere Pfarrerinnen und Pfarrer: 


Pfarrer Friedrich Stork
Telefon: 05772 4193
Mail: buero(at)martins-kirchengemeinde.de


Pfarrerin im Probedienst Katharina Wortmann

Telefon: 05772 4869521
Mobil: 0176 24596104

Mail: katharina.bloebaum(at)kk-ekvw.de

Gottesdienste:
Thomaskirche
sonntags 10.00 Uhr, die genauen Termine entnehmen Sie bitte der Homepage der Martinskirchengemeinde Espelkamp 

Tageseinrichtungen für Kinder

Hand in Hand
Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp

Brummkreisel
Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp

Schwedenkindergarten
Kantstr. 1
32339 Espelkamp

Friedhöfe:

Kommunaler Friedhof

Undugu / Eine-Welt-Laden

Seit 1978 gibt es den Undugu / Eine-Welt-Laden in der Ev. Martins-Kirchengemeinde.

Wurde anfangs über einen Tapetentisch lediglich auf dem gemeindlichen Missionsfest, beim Sommerfest des Ludwig-Steil-Hofes und an Markttagen in der Innenstadt verkauft, finden Sie uns nun im Thomaszentrum in einem kleinen Ladengeschäft.

Ein ehrenamtliches Mitarbeiterteam engagiert sich mit Zeit, Kraft und Ideen, um ein Zeichen zu setzen gegen die bestehende Ungerechtigkeit im Welthandel. Mittlerweile hat unser Engagement auch ein Echo in weiteren Gemeinden unseres Kirchenkreises gefunden. Einen regelmäßigen Verkauf gibt es in Bad Holzhausen, Lübbecke, Pr. Oldendorf und Schnathorst. Weitere Gemeinden ordern zu Gemeindefesten bei uns Waren in Kommission.

Unser Anliegen: Wirtschaftlich und sozial benachteiligte bäuerliche Familien und kleine genossenschaftliche Handwerksbetriebe wollen wir unterstützen, damit sie durch faire Handelsbeziehungen ein selbstbestimmtes Leben in Würde führen zu können mit geregeltem Einkommen, Schulbesuch für ihre Kindern, angemessener Gesundheitsversorgung.
Als Kundin und Kunde unterstützen Sie das Mitarbeiterteam in diesem Engagement.

Besuchen Sie uns in unserem kleinen Laden und machen Sie sich ein Bild von unserem Sortiment. Es reicht von Kaffee, Tee, Brotaufstrichen, Reis, Hülsenfrüchten, Gewürzen und Wein über Geschenkartikel, Grußkarten, Taschen und Tüchern bis zu Schmuck und hübschen Haushaltsgegenständen.
Selbst fair gehandelte Grillkohle und Pflanzensubstrat haben wir im Angebot.

Oder haben Sie Interesse, sich persönlich einzubringen?
Engagierte Mitarbeitende sind herzlich willkommen im Verkauf oder auch für planerische Tätigkeiten.

Sie finden uns im Thomaszentrum
Isenstedter Str. 100
32339 Espelkamp

Unsere Öffnungszeiten: Di – Fr: 10 – 12 Uhr
Di – Do: 15 – 17 Uhr

Kontakt: Inge Sauerbrey – i.sauerbrey@web.de; Tel.: 05771/84 61 66 4
Ernst Kreutz - ernst.kreutz@gmx.de ; Tel.: 05772/915 7600
Margarethe Kiefer-Lückemeier – Tel.: 05772/7446

  • Thomaskirche
  • Michaelskirche

Karte Espelkamp


kommunaler Friedhof



Ev. Kindertageseinrichtung "Schwedenkindergarten"

Kantstr. 1
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4080

Ev. Kindergarten „Brummkreisel“

Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 8948

Ev. Kindergarten "Hand in Hand"

Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4211

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Brandenburger Ring 52
32339 Espelkamp
Tel: 05772/4415

Thomaskirche



Michaelskirche



Beliebte Seelsorgerin wechselt nach Schaumburg Lippe

Robert Rolf Grundmann

Espelkamp. In der Michaelskirche mit ihrem kombinierten Kirchen– und Gemeinderaum war es am 27. Mai “kuschelig“. Das lag zum kleinsten Teil an den sommerlichen Temperaturen, sondern in erster Linie daran, dass so viele Menschen aus der Martinsgemeinde und darüber hinaus gekommen waren, um ihre Pfarrerin und Seelsorgerin Martina Nolte-Bläcker zu verabschieden. (Die Thomaskirche als Hauptkirche ganze Zeit nicht benutzt werden, da deren Turm durch ein im März ausgebrochene Feuer stark beschädigt ist.) Nolte-Bläcker war die erste Pfarrerin im ersten Bezirk der Kirchengemeinde und wendet sich auf eigenen Wunsch neuen Aufgaben zu. Wie die vielen, oft sehr persönlichen Dankesworte nach dem Gottesdienst bewiesen war sie als Seelsorgerin und in all ihren anderen Aufgabengebieten sehr beliebt. Die Frauenhilfe, der CVJM, die Gemeinschaft der Küster, der diakonische Verbund der Mennonitengemeinden, die katholische Kirche und viele mehr hatten ihre Vertreter entsandt, die nicht nur ehrlich bedauerten, dass die Ära Nolte-Bläcker nun zu Ende gehe, sondern sich auch fragten, wie es weitergehe. Darauf gab Superintendent Dr. Uwe Gryczan weder im feierlichen Gottesdienst eine Antwort, noch danach, als er die Gruß– und Dankesworte moderierte. Aus “gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen“ heißt es dazu, dass eine “zweistufige Lösung“ den Weg bereiten soll für einen gemeinsamen und harmonischen Weg in die Zukunft der Martinsgemeinde. – Die ist nämlich in zwei Lager gespalten: Gegner und Befürworter des neuen Gemeindezentrums, das sich als Rohbau schon an die Thomaskirche anfügt und mit Fertigstellung und Gewöhnung vielleicht auch “anschmiegen" wird.

Dass diese Versöhnung gelingen möge, man das Gespräch miteinander und den Frieden (Gottes) suchen möge, war die Kernbotschaft der Predigt der ausscheidenden Pfarrerin, die sich dabei auf die Aussagen des Paulus zum Gemeindeaufbau bezog. Niemand dürfe übersehen oder überhört werden und alle sollten immer daran denken, was Christen miteinander verbinde. Für die vielen Begegnungen, die Unterstützung in den verschiedenen Gruppen und bei vielen Projekten dankte sie den Gemeindemitgliedern und den Einrichtungen, Kirchengemeinden und Institutionen, mit denen sie ein größeres oder kleineres Stück des Weges gemeinsam gegangen war.

„An Vielem, was an Gutem geschehen ist, haben Sie mitgewirkt. Wir haben die Früchte Ihres Wirkens wahrgenommen“, sagte der Superintendent in seinen Lossprechungsworten. Diese Aussage war allen aus dem Herzen gesprochen. Das drückten auch die zahlreichen Geschenke aus, die zu den Dankesreden überreicht wurden – mal geistige Nahrung, mal Handfestes für den Weg über die Landeskirchengrenze, liebevoll selbst gebasteltes und auch Hochprozentiges waren dabei.

Am 1. Juni wird Martina Nolte-Bläcker ihre neuen Aufgaben in der kleinsten Landeskirche übernehmen, begleitet von ihrem Ehemann Detlef und den vielen Segenwünschen der Anwesenden und darüber hinaus all derer, die bei der Verabschiedung nicht dabei sein konnten, sie aber ebenfalls vermissen werden.