Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Isenstedt- Frotheim

Größe: 33,85 km²
Gemeindemitgliederzahl: 3305 (Juni 2016)

Gemeindebüro

Websites

Gottesdienste

  • Sonntag 9.45 Uhr
    Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat ist Kindergottesdienst 9.45 Uhr

Posaunenchöre:
Ltg. Christian Wöbking

  • Frotheim: Dirk Grannemann, Telefon: 05772/99510
  • Isenstedt: Ernst-Wilhelm Langewellpott, Telefon: 05743/8930

Kindergärten

  • Isenstedt
    Goldflegge 4
    32339 Espelkamp
  • Frotheim
    Arenskampweg 3
    32339 Espelkamp

Friedhöfe

  • ein Friedhof in Isenstedt
  • Presbyterium in Isenstedt-Frotheim: Von links nach rechts: Tanja Snethlage, Ulla Zubieta, Margitta Lömker, Heinz Riechmann, Andrea Krutzinna, Dr. Klaus Willmann, Pfr. Adalbert Detering, Birgit Stockmann, Klaus-Peter Hüsemann. Nicht auf dem Bild: Pfr. Rüdiger Rolf
  • Christuskirche

Gemeinden im Kirckenkreis Lübbecke


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Isenstedt-Frotheim

Kirchstraße 33a
32339 Espelkamp
Tel: 05743/1475

Ev. Kindergarten "Isenstedt"

Goldflegge 4
32339 Espelkamp
Tel: 05743 - 8203

Ev. Kindergarten "Frotheim"

Arenskampweg 3
32339 Espelkamp
Tel: 05743 - 8650

Friedhof in Isenstedt



Christuskirche



Eine Geschichte des puren Leidens

Isenstedt(WB). Ein Oratorien-Kleinod aus der Barockzeit ist am Karfreitag in der Isenstedter Christuskirche zu hören gewesen. Unter der Leitung von Eberhard van der Bent sang der Montags-Chor in der Passionsandacht zur Sterbestunde Jesu Chorsätze aus der Markus-Passion, die dem Komponisten Reinhard Keiser zugeschrieben wird.

Die Aufführung verzichtete auf Orchester und Solisten, statt dessen begleitete Kantor Tobias Krügel den Chor am Orgelpositiv und Hans-Dieter Seibel trug den Evangeliumstext vor. Vom rein musikalischen Standpunkt war das sicher nur eine ›kleine Lösung‹, bei der die Rezitative durch eine Lesung ersetzt wurden und die Arien ganz unter den Tisch fallen mussten. Die Wirkung der gesamten Komposition, von der schon Bach so beeindruckt war, dass er sie mehrfach aufführte, war so nur zu erahnen. Aber schon die knappen Chorpartien weckten großes Interesse, einmal das ganze Werk zu hören, und tatsächlich plant der Montags-Chor bereits, Keisers Markus-Passion im kommenden Jahr noch einmal in Gänze aufzuführen.

In anderer Hinsicht war der Verzicht auf einen Großteil der kunstvollen musikalischen Ausgestaltung möglicherweise sogar eine Bereicherung: Nun lag der Fokus ganz auf dem Erzählten und der Botschaft des Evangelisten Markus. Das Markusevangelium sei eine Passionsgeschichte mit ausführlicher Einleitung, zitierte Pfarrer Adalbert Detering, der gemeinsam mit Pfarrer Rüdiger Rolf die Andacht hielt, den Theologen Martin Kähler. »Die Markus-Passionsgeschichte ist pures Leiden. Im Gegensatz zu den anderen Evangelien kommt sie ohne viel Übernatürliches aus, ohne nachösterliche Erhöhung, ohne Schriftzitate, ohne einen auch am Kreuz noch souveränen Jesus. Sie zeigt das Ringen, die Anfechtung des zutiefst menschlichen Gottessohnes«, sagte Pfarrer Detering.

Der Text der Markus-Passion, von Hans-Dieter Seibel sehr lebendig vorgetragen, stand in der Isenstedter Aufführung in seiner ganzen eindrucksvollen Schlichtheit für sich. Die Chorpartien wiederum veranschaulichten und vertieften das Gesagte mit Mitteln der Musik: den Zweifel und den Spott der Menge, die Jesu Verurteilung fordert, ebenso wie die Heilsbedeutung des Kreuzestodes.

Der Montags-Chor und sein Leiter Eberhard van der Bent verdienen Dank und Respekt dafür, dass sie sich der Herausforderung gestellt und sich an ein Oratorienwerk gewagt haben, das heute eher zu den unbekannteren Passionsmusiken gehört. Mit seinem Gesang hat der Chor der Andacht in der Christuskirche einen musikalischen Rahmen gegeben, der die zentrale Bedeutung des Karfreitags angemessen würdigte.

Westfalen-Blatt, am Dienstag, den 18. April 2017