Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Worte des Superintendenten zu wichtigen Regelungen

Liebe Gemeindeglieder!

Die durch die Ausbreitung des Corona-Virus hervorgerufene Situation stellt auch uns als Kirche vor erhebliche Herausforderungen. Die dynamische Entwicklung der Pandemie erfordert eine ständige Überprüfung und Anpassung unserer Reaktion auf diesen Ausnahmezustand, zum Teil müssen auch gerade erst vereinbarte Regelungen kurzfristig revidiert werden.

Durch den Erlass des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 15. März 2020 sowie die am 16. März 2020 zwischen Bund und Ländern vereinbarten gemeinsamen Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen im Blick auf das eingeschränkte öffentliche Leben in Deutschland sind u.a. alle öffentlichen Veranstaltungen zu untersagen. Mittlerweile umfasst das Verbot ausdrücklich auch Gemeinschaftsveranstaltungen aller Religionsgemeinschaften.

Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen

Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen sind ihrem Wesen nach öffentlich und müssen demnach in der gewohnten Form bis auf Weiteres ausfallen.

Beerdigungen/Trauerfeiern

Auch in Zeiten von Corona ist es möglich, in Würde von verstorbenen Menschen Abschied zu nehmen. Da der Gesundheit der Bevölkerung große Bedeutung zukommt, ist es unabdinglich, dass dabei die Erfordernisse des Infektionsschutzes eingehalten werden (Verzicht auf Händeschütteln und Körperkontakte, Abstand, Desinfektionsmöglichkeiten etc.). Auch ist die Zahl der Teilnehmenden so weit als möglich zu begrenzen. Nach Empfehlung des Gesundheitsamtes des Kreises Minden-Lübbecke (Stand: 17.03.2020) sollte die Anzahl von max. 20 Personen nicht überschritten werden - soweit in den Kommunen nicht schon weitere Einschränkungen gelten.

Seelsorge

Da persönliche Kontakte aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkt sind, bitten wir Sie, für die Kontaktaufnahme mit Ihrer Kirchengemeinde bzw. Ihrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer das Telefon, E-Mail oder soziale Netzwerke zu nutzen.

In diesen schwierigen Zeiten sind wir alle aufgerufen, mit Entschlossenheit und Weitsicht das Notwendige zu veranlassen und verantwortlich zu handeln. Wir tun dies in der Gewissheit, dass Gott uns allezeit mit seinem Segen begleiten wird und seiner Verheißung treu bleibt.

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2.Tim 1,7)

Es grüßt Sie herzlich


Ihr Superintendent Dr. Uwe Gryczan