Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

30. Mai 2020

Pfarrer Jürgen Giszas

Ein jegliches habe seine Zeit, meint der Prediger im Ersten Testament: Leben und Sterben, Pflanzen und Ernten, Weinen und Lachen – und noch so vieles mehr im Gewoge des Alltags!
Ergründen aber, so der weise Gedankensammler, könnten wir diesen Rhythmus nicht wirklich!
Gut zu wissen aber, dass Gott uns die Ewigkeit ins Herz gelegt habe! – Sein Fazit:

Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben.
Denn ein jeder Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes.

– Prediger 3,12–13 –

Lassen wir uns nicht von der Zeit beherrschen – und bemühen wir uns auch nicht, sie zu vereinnahmen!

Trachten wir eher danach,
Im Einklang mit ihr zu leben –
guten Mutes!
Euer Jürgen

BIBEL
Luther2017.


St. Marien