Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Nun singet und seid froh“: Offenes Singen in der Christuskirche mit dem Chor WeTo



Mitsingen hat viel Freude bereitet
Chor „WeTo“ begeisterte mit buntem Repertoire

VON LISA-MARIE DAVIES

Rahden-Tonnenheide. Alte und neue, deutsche und englische Weihnachtslieder brachte der Chor ,,WeTo” mit in die Tonnenheider Christuskirche, um die rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer zu unterhalten. Doch dabei kam auch das Publikum zum Einsatz, denn es war zum offenen Singen eingeladen. So konnten die Gäste mal dem Chor lauschen, mal den Refrain mitsingen und mal das ganze Lied begleiten.

Der Chor hat den Namen ,,WeTo” aus den Rahdener Stadtteilen Wehe und Tonnenheide. 1998 gegründet, singen nun regelmäßig 35 Musikerinnen und Musiker. Dabei ist das Programm bunt gemischt und reicht von Kirchenliedern bis zu Popsongs.

Der Auftritt in der Tonnenheide Christuskirche kam beim Publikum gut an. ,,Mir hat es sehr gut gefallen, es ist mal was anderes, und vor allem das Mitsingen hat mir Spaß gemacht. Der Chor hat mich aber schon vor zwei Jahren beeindruckt”, schwärmte Ulrike Rehling. Carsten Rollmann gefielen besonders die alten, klassischen Lieder: ,,Sie haben auch ,Es ist ein Ros’ entsprungen’ gesungen, was mir sehr gut gefallen hat.”

Mit Instrumenten begleitet wurde der Chor von Anette Schepsmeier (Querflöte), Erdmann Fricke (Bratsche), Viola Katharina Fricke (Geige) und Kirsten Schepsmeier (Cello).

Doch auch die Beteiligung der Gäste war von Bedeutung. ,,Das Konzert war total klasse, das Publikum ist aufgetaut und hat mitgesungen”, erklärte Chorleiterin Mechthild Bräkling. ,,Besonders an diesem Chor gefällt mir die Vielseitigkeit und die Tatsache, dass wir auch viele Auftritte machen und uns der Öffentlichkeit präsentieren”, berichtete Cordula Ermel, die die Gruppe als Sopransängerin unterstützt.

Der Chor plant weitere Auftritte und probt demnächst Musicalstücke ein.


© 2009 Neue Westfälische
Zeitung für den Altkreis Lübbecke, Samstag 19. Dezember 2009



Zuhörer in Tonnenheide konnten mal den Refrain, mal den ganzen Liedtext mitsingen



TONNENHEIDE (hm) Der Einladung zum „Offenen Singen“ sind kürzlich zahlreiche Besucher gefolgt. So füllte sich die Christus-Kirche in Tonnenheide, bis fast alle Sitzplätze besetzt waren. Der Chor „WeTo“ aus Wehe und Tonnenheide hatte zu dieser außergewöhnlichen musikalischen Veranstaltung aufgerufen.

„Nun singet und seid froh“ lautete das Motto an diesem Abend, das die Besucher gern annahmen. Altbekannte, traditionelle und neue Lieder stimmte der Chor zur Advents- und Vorweihnachtszeit gemeinsam mit den sangesfreudigen Gästen ein. Chorleiterin Mechthild Bräkling freute sich, dass so viele Besucher den Weg zum Konzert gefunden hatten und erklärte eingangs den Begriff „Offenes Singen“.


„Jeder, der Lust hat, sich zu beteiligen, kann mitsingen. Der Begriff „Offenes Singen“ stamme aus vergangenen Zeiten. Heute würde man eher ,Mit-mach-Konzert‘ dazu sagen“, so die Chorleiterin, die gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern dem Publikum, das viele der Lieder gut kennt, die Möglichkeit zum Mitsingen bieten wollte. Der Konzertabend war in drei Kategorien eingeteilt. Ein Teil bot Lieder zum Zuhören, ein weiterer Teil bot die Möglichkeit für die Zuhörer, den Refrain aktiv mitzusingen und der dritte Teil bot mit vielen bekannten Weihnachtliedern die Gelegenheit, alles mitzusingen.

Anfangs sang der Chor zwei ganz entspannte Lieder zum Zuhören „Es naht ein Licht“ von Lorenz Meierhofer und das alte Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“. Danach war das Publikum aufgefordert, den Refrain mitzusingen, der Text dazu konnte auf einer großen Leinwand abgelesen werden. „Wieder naht der heilige Stern“ stimmte der Chor an und die Besucher sangen den Refrain „Gloria, Halleluja, freuet euch des Herrn, ja freuet euch“.

Instrumental wurden Chor und Sänger aus den Zuschauerreihen von Anette Schepsmeier (Querflöte), Viola Fricke (Geige), Erdmann Fricke (Bratsche) und Kirsten Schepsmeier (Cello) begleitet. Der angekündigte Geiger Willi Hartmann war verhindert.

Vielseitig war das Repertoire, das der Chor darbot. Besinnliche weihnachtliche Weisen, bekannte Adventslieder, aber auch geistliche Choräle aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach waren dabei und es fehlten nicht beschwingte Melodien wie der amerikanische Christmas-Song „Santa Claus is coming to Town“.

Das Publikum machte jeden Part begeistert mit und war sich zum Ende des „Mit-mach-Konzertes“ einig: Offenes Singen macht, wie angekündigt, froh. Im Anschluss bot das Team vom „Krug zum grünen Kranze“ Bewirtung mit Heißgetränken und Würstchen an.

  Diephplzer Kreisblatt 17.12.09  Fotos: Mühlke