Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Lesenacht in Rahden

Mörder, Krimis und jede Menge Action


Zweite CVJM-Lesenacht nicht nur etwas für Bücherwürmer

Anja Schubert)

Rahden (art). Schlafsack an Schlafsack. Ein Matratzenlager quer durch den Raum. Doch nach einer ruhigen und besinnlichen Lesenacht sah die ausgelassene Stimmung auch zu späterer Stunde im Jugendkeller des CVJM noch nicht aus. Mörder und andere Verbrecher fanden erst kurz vor Mitternacht ihre Daseinberechtigung.



Wer am Freitagabend in den Jugendräumen des Rahdener Gemeindehauses mucksmäuschenstilles Lauschen erwartete, wurde zunächst enttäuscht. Denn der Spiel und Bewegungstrieb war bis in den späten Abend stärker. Mit einem gemeinsamen Pizza backen und anschließendem Verzehr wurde die 2. Lesenacht des CVJM eingeläutet. Ein kleiner Verdauungskrimi nach dem Essen. - Das war zunächst auch alles, was die 13 Jungen und zwei Mädchen dazu verleitete, kurzfristig eine Ruhepause einzulegen. Zu groß die Freude, hier etwas gemeinsam unternehmen zu können. Und das Angebot im Nebenraum schrie geradezu verlockend danach, genutzt zu werden.



Kickern, Billard, Flippern und Tischtennis standen bei den acht- bis elfjährigen ebenso hoch im Kurs wie ein geselliges „Fitnesstraining“ mit einer Wii, auf einem großen Flachbildschirm zu verfolgen. Brettspiele und Verbrecherrätsel stießen bei den Kindern ebenfalls auf viel Zuspruch, wenn die ausgelassene Stimmung zwischendurch einmal wieder runtergefahren werden musste. „Fast die Hälfte der Kids war auch bei der ersten Lesenacht dabei“, erzählt CVJM-Mitarbeiterin Saskia Hemminghaus, die teilweise ein wenig Mühe hat, die wilde Rasselbande zu bändigen. Doch darin hat sie bereits mehrjährige Erfahrung. Zum zweiten Mal sind auch Leonie und Anika dabei, die beiden einzigen Mädchen in der Horde ihrer männlichen Kameraden. Doch unwohl fühlen sie sich deswegen nicht. „Es ist einfach toll, dass wir hier so vieles gemeinsam machen können“, erzählen sie begeistert.


„Wahrscheinlich hat die Themennacht aufgrund des Krimi-Mottos so viele Jungs angezogen“, vermutet Saskia Hemminghaus das Zustandekommen des Ungleichgewichtes. „Sollte es denn mal eine Pferdenacht geben, wäre das Verhältnis bestimmt umgekehrt.“ Nicht nur CVJM-Jungscharler, sondern auch andere Rahdener Kinder nutzten dieses außergewöhnliche Angebot, das zuvor an den heimischen Schulen publik gemacht wurde. In regelmäßigen Abständen soll dieses neue Angebot, das sehr gut angenommen wird, bei den Jungen und Mädchen für Abwechslung sorgen.
Je näher sich die Uhrzeiger auf Mitternacht zu bewegten, um so ruhiger wurde die gesellige Atmosphäre im Matratzen-Camp. Jetzt war auch endlich Zeit für die Lieblingsbücher der Kinder, die sie von zu Hause mitgebracht hatten. Krimis und Detektiv-Geschichten sowie Buchvorstellungen wechselten sich ab. Geschichten wie die von den „Drei Fragezeichen ???“. - Einem Klassiker, der heutzutage immer noch zu den Lieblingsbüchern junger Krimifans zählt. Geschichten, in denen unheimliches und spannendes geschieht, waren in dieser Nacht genau am richtigen Ort. Denn Krimis sind zu später Stunde am spannendsten. Ans Aufstehen und das gemeinsame Abschlussfrühstück am nächsten morgen dachte weit nach Mitternacht noch keiner der jungen Krimifans, die vielleicht noch im Tram die Verbrecherjagd fortsetzten.