Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Norland Wind begeistert in Gehlenbeck



Seit fast 20 Jahren gibt es die Gruppe Norland Wind. Sie waren zum 2. Mal auf Einladung der Kaktusgruppe zu Gast in der Gehlenbecker St. Nikolauskirche. Über 200 Fans zogen sie “ mit ihren „keltischen Träumen“ in ihren Bann. Ob aus Irland(Noel Duggan, Gitarre, Gesang), von den Färöer Inseln(Angelika Nielsen, Geige,), Kopenhagen Henning Flintholm(Keyboard), oder Deutschland( Kerstin Blodig, Gesang, Gitarre, Thomas Loefke(keltische Harfe, Gesang) gemeinsam musizieren sie keltische Musik vom Feinsten. Schon beim ersten Stück wurde es ganz still. Mit den zarten Geigenklängen zog Angelika Nielsen, die Zuhörenden in ihren Bann, als die Harfe einstimmte wurde man mitgenommen in eine gut tuende Langsamkeit. Fast schien es so, als würde von Anfang an Tempo herausgenommen, schien es, als sei die Entschleunigung der Welt ganz einfach möglich. Fast selbstverständlich.
Auch die anderen Stücke waren „besinnlich“, ließen Zeit für Sinn. Mal kamen sie langsam, getragen und melancholisch daher, manchmal waren sie voller rhythmischer Lebendigkeit. Es waren musikalische Gemälde weiter Landschaften, die nicht nur an Irland, sondern auch an das Gehlenbecker Moor im Nebel denken ließen. Geschichten, die sich das Leben ausgedacht hatten unterbrachen den musikalischen Vortrag und luden ein, seine Vorstellungskraft auf konkrete Ereignisse zu richten, wie eine aus Neid abgebrannte Kneipe, oder die Mönche, die sich im 8. Jahrhundert los gesegelt sind. So seien es „eigentlich“ irische Mönche, die als erstes Amerika entdeckten. Immer wieder war die Sehnsucht nach Abenteuer aber auch nach Heimat spürbar. So wechselten sich langsamen Stücke mit lebendige fröhliche Reigen ab, wie im Lied über die Vogelinsel. Die Sehnsucht nach Licht wurde ebenso spürbar, wie der Wunsch nach entschlossenem Handeln gegen die globale Erwärmung in dem Lied „I need to wake up“. Die Gehlenbecker Zuhörenden dankten den Musikern mit stehendem Applaus. Die Kaktusgruppe freute sich über die gute Resonanz, und auch Norland Wind bedankte sich bei dem Publikum. „Wir kommen gerne wieder nach Gehlenbeck“.Sagte Kerstin Blodig zum Abschied.