Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Blasheim

Größe:  21,17 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2273 (Juni 2016)






Gemeindebüro

Sekretärin Kerstin Hellmeier
Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5416
Fax: 05741/5496
blasheim@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.30 Uhr - 11.30 Uhr
Donnerstag 16.00 Uhr - 18.00 Uhr


Homepage Blasheim: www.evangelisch-blasheim.de.

  

St. Marienkirche Blasheim


Kirchenmusiker:

 

Helling Ute         Lessingstr. 7, 32312 LK   05741-230 362   ute.helling@gmx.net
Köster Dieter    Unterm Dorf 19, 32312 LK 05741-250188    kidikoe@gmx.de

 


Gottesdienst

Sonntag 10.00 Uhr

Pfarrer




Pfr. Friedrich Stork
Postweg 2
32312 Lübbecke-Blasheim
Tel.: 05741/5416

Presbyterium: 

v.l.n.r.: Dr. Ernst-Georg Lückingsmeyer, Gundula Sachse, Renate Prochnau, Horst Niedermeier, Petra Grimpo, Günter Krämer, Pfr. Friedrich Stork, Sigrid Greve, Ulf Bönninghausen, Dirk Heidenreich.

Tageseinrichtung für Kinder
Arche Noah
Schulstr. 11
32312 Lübbecke

ein Friedhof in Blasheim

Karte Blasheim


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Blasheim

Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5416

Ev. Kindergarten "Arche Noah"

Schulstr. 11
32312 Lübbecke - Blasheim
Tel: 05741 - 9300

Gotteslob im Autoscooter



Lübbecke (fn). Samstagmorgen, wenn der Blasheimer Markt erst langsam erwacht, treffen sich alte und behinderte Menschen auf dem Fest. Bei vollem Betrieb wäre für sie ein Besuch nicht möglich.
Statt lauter Musik und fröhlichem Kreischen jetzt Stille und Besinnung: Beim Blasheimer Markt wird im Autoscooter Gottesdienst gefeiert.Pfarrer Friedrich Stork macht große, schillernde Seifenblasen.
Der Marktausschuss der Stadt Lübbecke lädt ein und sie kommen gerne, die Bewohner der sozialen Einrichtungen in der Stadt. Auch in diesem Jahr haben wieder 200 Menschen zunächst Gottesdienst gefeiert, dann Kaffee getrunken und anschließend einen Marktbummel unternommen.
Helfer vom Bauhof, der Schaustellerfamilie Robrahn und den Zeltwirten sowie die Mitglieder des Marktausschusses hatten aus dem Top-In-Autoscooter einen Gottesdienstraum gemacht. Die bunten Wagen waren an die Seite geräumt und so Platz für Bierbänke, Rollstühle und einen Altar geschaffen worden. Ein Posaunenchor unter der Leitung von Karl Kühn stimmte vor allem Loblieder an. Und die Menschen aus den Alten- und Pflegeheimen, den Wohnheimen von Lebenshilfe, Wittekindshof oder Ludwig-Steil-Hof sowie einige Schausteller stimmten gerne in die gottesdienstlichen Lobgesänge ein.



Lutz Schäfer von der Diakonie ergriff das Wort: »Wir freuen uns über die Einladung der Stadt. Wir kommen sehr gerne mit Menschen, die sonst keine Gelegenheit hätten, den Blasheimer Markt zu besuchen.« Als sichtbares Zeichen des Dankes konnte Schaustellerin Bettina Robrahn-Böker einen Korb mit selbst gefertigen Grillzangen und Grilldips in Empfang nehmen und unter den Organisatoren verteilen. Die Kollekte des Gottesdienstes kommt übrigens der Schaustellerseelsorge zu Gute.
Pfarrerin Britta Mailänder, die den Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrer Friedrich Stork und Praktikantin Annabell Hackfort leitete, machte in ihrer Predigt, Herz und Sinne für das offen zu halten, was einem begegnet. »Staunen und glauben gehören zusammen«, sagte sie. Wer auf Gottes unerschöpfliche Kraft und Liebe hoffe, der werde offen für die schönen Momente im Leben, sei es ein Kinderlachen, ein Sonnenuntergang oder ein Blumenduft. Sie zog die Verbindung zu einer Seifenblase mit all ihrer zerbrechlichen Schönheit. »Nur für Momente gehört sie einem. Wer sie halten will, macht sie kaputt«, sagte Mailänder. So sei es auch mit vielen schönen Dingen im Leben. So manches »Ooh« und »Aaah« ging durch die Reihen, als die Pfarrer kleine und große Seifenblasen durch die Luft zogen.
Im Festzelt Rose genossen die Besucher Kaffee und Kuchen - von Sponsoren zur Verfügung gestellt - und freuten sich an den Tänzen einer Gruppe der Grundschule Blasheim. Dann ging es noch für eine gute Stunde durch die Budengassen. Wer von den Teilnehmern des Rundgangs mutig genug war, nahm auch in einem der Karussells Platz. Denn vor der offiziellen Markteröffnung um 13 Uhr war ausreichend Ruhe und Platz da, dass auch die behinderten Menschen sicher einsteigen konnten.
WB Artikel vom 10.09.2012