Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Blasheim

Größe:  21,17 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2273 (Juni 2016)






Gemeindebüro

Sekretärin Kerstin Hellmeier
Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5416
Fax: 05741/5496
blasheim@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.30 Uhr - 11.30 Uhr
Donnerstag 16.00 Uhr - 18.00 Uhr


Homepage Blasheim: www.evangelisch-blasheim.de.

  

St. Marienkirche Blasheim


Kirchenmusiker:

 

Helling Ute         Lessingstr. 7, 32312 LK   05741-230 362   ute.helling@gmx.net
Köster Dieter    Unterm Dorf 19, 32312 LK 05741-250188    kidikoe@gmx.de

 


Gottesdienst

Sonntag 10.00 Uhr

Pfarrer




Pfr. Friedrich Stork
Postweg 2
32312 Lübbecke-Blasheim
Tel.: 05741/5416

Presbyterium: 

v.l.n.r.: Dr. Ernst-Georg Lückingsmeyer, Gundula Sachse, Renate Prochnau, Horst Niedermeier, Petra Grimpo, Günter Krämer, Pfr. Friedrich Stork, Sigrid Greve, Ulf Bönninghausen, Dirk Heidenreich.

Tageseinrichtung für Kinder
Arche Noah
Schulstr. 11
32312 Lübbecke

ein Friedhof in Blasheim

Karte Blasheim


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Blasheim

Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5416

Ev. Kindergarten "Arche Noah"

Schulstr. 11
32312 Lübbecke - Blasheim
Tel: 05741 - 9300

Fliegender Start ins Eheglück

Lübbecke-Blasheim (ditt). Das Auflassen weißer Tauben war das Startsignal zur ersten Blasheimer Hochzeitsmesse auf dem Kirchplatz. Nach dem Gottesdienst füllte sich der Platz schnell mit Besuchern.
Das Wetter spielte zum Glück mit, es blieb überwiegend sonnig und trocken. Nicht nur auf dem Kirchplatz, auch im Gemeindehaus boten gestern etwa 20 Aussteller alles rund um das Thema Hochzeit. „ Ich freue mich, dass so viele Besucher zu unserer ersten Hochzeitsmesse gekommen sind“, begrüßte Pfarrer Stock die Gäste. Schon im Eingangsbereich fiel der überaus üppige Blumenschmuck auf, der auch in der Kirche zu bewundern war. Herrlich dekoriert waren auch die Event-Zelte und das Gemeindehaus, in dem es nachmittags eine Brautmodenschau gab. In den Zelten ging es nicht nur um die Präsentation für ein Hochzeitsmenü, sondern hier konnten sich die Gäste die vielen Köstlichkeiten schmecken lassen. Schnell war hier fast jeder Platz besetzt. „Ein großer Erfolg, unsere erste Hochzeitsmesse“, freute sich die Initiatorin Ulrike Spieker. Mehr Fotos: www.nw-news.de/fotos

Blasheim traut sich
Besucherandrang auf der ersten Hochzeitsmesse / Große Brautmodenschau


VON SIGRID DITTMANN

Lübbecke-Blasheim. Die große Brautmodenschau war der Höhepunkt der ersten Hochzeitsmesse in Blasheim. Gleich zweimal zeigten am Sonntag fünf junge Frauen auf dem Laufsteg schöne Brautkleider eines Lübbecker Fachgeschäftes. Unterstützt wurden die Models von einigen Kindern der Arche Noah aus Blasheim, die als Blumenkinder fungierten. Für die Schau gab es viel Beifall.

Gleich nach dem Gottesdienst hatte Pfarrer Friedrich Stork mit einer kleinen Begrüßung die Hochzeitsmesse rund um die Blasheimer Kirche eröffnet. Ein Brautpaar ließ weiße Hochzeitstauben aufsteigen. So manch einer warf zunächst einen Blick in die Kirche, die mit grünen und weißen Blumen geschmückt war.

In den Event-Zelten konnten sich die Besucher Anregungen für Dekorationen holen. Die Arbeiten der jungen Floristin Christina Bode gefielen und auch die Brautsträuße und der blumige Haarschmuck für Braut und Brautkinder stammten von ihr. Bestaunt wurden auch die im Kirchhof geparkten Hochzeits-Limousinen. Vor der Kirche gab es dann aber auch noch eine schöne alte, mit gelben Blumen geschmückte Kutsche zu sehen. „Ich bin froh, dass meine Trauzeugin Heike Fuhs, aus Holzhausen, mich auf diese Messe aufmerksam gemacht hat. Hier kann ich viele Anregungen und Tipps finden“, freute sich Julienne Klaus aus Bielefeld, die im September heiratet. So wie sie waren auch viele andere Hochzeitsinteressierte mit ihren Wünschen und Fragen unterwegs. „Ich habe schon in kurzer Zeit einige Tanzkurse verkauft und es waren schon einige Interessierte für unseren Saal-Betrieb an meinem Stand,“ erzählte Tanja Jacobtorweihe von der Alten Post in Lübbecke. Auch an den anderen Ständen herrschte reger Betrieb: da gab es Einladungskarten, Tischkarten und Fotografien für den großen Tag. „Bei mir kann man sich das Glück selbst schmieden“, riet Ulrike Scheer vom Schmuckdesign Zwo aus Hüllhorst. Sie bot Workshops für die Ehewilligen an, in denen diese Ringe und Brautschmuck selbst herstellen können. Standesbeamtin Daniela Rullkötter gab Auskunft über Kosten und Möglichkeiten der standesamtlichen Trauung. Sie hatte verschiedene Stammbücher mitgebracht und erzählte den Interessierten alles über den offiziellen Ablauf der Trauung. „Muss man im Trauzimmer der Stadt heiraten oder geht das auch an anderen Orten?“, wollte das junge Paar Vitali Ens und Anna Janszen wissen. „Einmal im Monat gibt es auch auf dem Gut Renkhausen standesamtliche Trauungen“, informierte die Standesbeamtin. Während sich die Besucher die Zelte und Stände ansahen und Essen genießen konnten, mussten die Teams der Friseure Telgheder und Tanjas Haarkunst Höchstleistung vollbringen. Von einer Modenschau zur nächsten galt es, die Models zu schminken und zu frisieren. Moderiert wurde die Schau von Andrea Voss. Ebenso wie die Models war sie das erste Mal auf der Bühne und machte ihre Sache bravourös.

Die Brautbitter waren natürlich auch mit ihren bunten Stöcken wieder auf dem Platz und erfreuten sich an frischen Getränken. Zum Ende des Tages sah man bei Veranstaltern wie Gästen überall zufriedene Gesichter.

„Bei uns in Blasheim tut sich was“, hörte man die Besucher an den Tischen stolz erzählen. Die Kirchengemeinde wird sich sicher über einen großen Erlös freuen können.

Einmal Prinzessin sein
Erste Blasheimer Hochzeitsmesse ein Erfolg - 21 Aussteller - gefeierte Modenschau

Von Sina Stühlmeyer
Blasheim (WB). Einen Einblick in die märchenhafte Hochzeitswelt hat die erste Blasheimer Hochzeitsmesse gegeben. Am Sonntag schlugen nicht nur die Herzen von jungen Brautpaaren höher, sondern auch Eheleute erinnerten sich an den schönsten Tag im Leben.
Marina und Walter Geistdörfer aus Hüllhorst haben sich schon - standesamtlich - getraut und traten als Models auf der Hochzeitsmesse auf. Die kirchliche Eheschließung steht noch aus.Fotos: Jost StraubeDie Brautmodenschau zieht alle Blicke auf sich.
»Die eigene Hochzeit ist etwas ganz Besonderes. Da muss man alles geben«, erzählt Marion Telgheder. Als gelernte Frisörin trägt sie einen wichtigen Teil zu den Hochzeitsvorbereitungen bei, auf der Messe war sie eine der Ausstellerinnen. »Große Locken und Hochsteckfrisuren sind der Renner in diesem Jahr. Aber das Wichtigste ist, dass alles aufeinander abgestimmt ist.« Von Einladungskarten über Platzschilder, Menükarten und Danksagungen über die Blumendekoration bis hin zum perfekten Brautkleid muss somit alles geplant und durchdacht sein. Welche Hochzeitsmoden in diesem Jahr im Trend liegen, zeigte eine Modenschau, bei der die schönsten Brautmoden und festlichsten Kleider vorgestellt wurden. Aber die große Auswahl macht es nicht leicht. An 21 Ständen konnten zukünftige Eheleute ihren Ideen freien Lauf lassen. Ulrike Spieker ließ sich von den bunten und vielseitigen Gestecken von Floristin Christina Bode inspirieren. »Zuerst war nur eine Blumenausstellung gedacht, bis sich die Planung dann zu einer Hochzeitsmesse entwickelte«, so Spieker.
Gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Gemeinschaft in der Kirchengemeinde Blasheim wurde die Idee ausgebaut. »Wir wollen zeigen, welche Geschäfte wir hier vor Ort haben und dass man nicht weit fahren muss, um eine Hochzeit zu organisieren«, erklärt Spieker. Eines dieser Geschäfte betreibt Ulrike Scheer. Sie stellte an ihrem Schmuckstand ganz besondere Eheringe vor: »In einem Trauringworkshop können sich Paare ihre eigenen Eheringe schmieden. Das schweißt zusammen.« Auch bei der Wahl der Hochzeitsfotos sind den zukünftigen Eheleuten keine Grenzen gesetzt. »Ob auf dem Bahnhof, dem Sportplatz oder am Meer, jedes Brautpaar bekommt seine ganz persönlichen Fotos«, erzählt Fotograf Andreas Sieveking. Nachdem zwischen Kutsche und Auto entschieden, Tauben gebucht und die Dekoration ausgewählt wurde, steht der Hochzeitstanz auf dem Programm. »In zwei Wochen machen wir aus Jedem einen Tänzer. Den langsamen Walzer, den Swing und den Wiener Walzer braucht man, um jede Party zu überstehen«, erklärt Tanja Jacobtorweihe von der Tanzschule Alte Post. Die passende Musik stellten der Blasheimer Chor, die Chorallen, und ein Streichensemble um Rosa Meyring, Lehrerin an der Musikschule Pro Musica, vor.
Wichtiger Bestandteil jeder Hochzeit ist auch die Hochzeitsreise. »Viele Brautpaare fliegen für 14 Tage in die Karibik«, erzählt Kirsten Halwe vom First-Reisebüro. »Man kann in den Flitterwochen auch am Strand heiraten.«
Nach schweißtreibenden Planungen steht endlich der große Tag vor der Tür. Doch auch jetzt muss an einiges gedacht werden. »Bei der Anmeldung muss an den Personalausweis und an eine beglaubigte Abschrift des Geburtenregisters gedacht werden«, sagt Standesbeamtin Daniela Rullkötter. »An dem abgesprochenen Termin kann dann im Trauzimmer des Lübbecker Rathauses oder auf Gut Renkhausen geheiratet werden. Nach der Ansprache, dem Ja-Wort, der Unterzeichnung der Niederschrift und der Eheurkunde ist das Brautpaar dann Mann und Frau«, beschreibt Rullkötter den Ablauf. Rund 125 Trauungen werden auf diese Weise im Jahr in Lübbecke vollzogen. »Das älteste Paar, das ich getraut habe, war 70 Jahre alt. Geheiratet wird also in jedem Alter.«
WBArtikel vom 30.05.2011