Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Blasheim

Größe:  21,17 km²
Gemeindemitgliederzahl: 2273 (Juni 2016)






Gemeindebüro

Sekretärin Kerstin Hellmeier
Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel.: 05741/5416
Fax: 05741/5496
blasheim@kirchenkreis-luebbecke.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.30 Uhr - 11.30 Uhr
Donnerstag 16.00 Uhr - 18.00 Uhr


Homepage Blasheim: www.evangelisch-blasheim.de.

  

St. Marienkirche Blasheim


Kirchenmusiker:

 

Helling Ute         Lessingstr. 7, 32312 LK   05741-230 362   ute.helling@gmx.net
Köster Dieter    Unterm Dorf 19, 32312 LK 05741-250188    kidikoe@gmx.de

 


Gottesdienst

Sonntag 10.00 Uhr

Pfarrer




Pfr. Friedrich Stork
Postweg 2
32312 Lübbecke-Blasheim
Tel.: 05741/5416

Presbyterium: 

v.l.n.r.: Dr. Ernst-Georg Lückingsmeyer, Gundula Sachse, Renate Prochnau, Horst Niedermeier, Petra Grimpo, Günter Krämer, Pfr. Friedrich Stork, Sigrid Greve, Ulf Bönninghausen, Dirk Heidenreich.

Tageseinrichtung für Kinder
Arche Noah
Schulstr. 11
32312 Lübbecke

ein Friedhof in Blasheim

Karte Blasheim


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Blasheim

Postweg 2
32312 Lübbecke
Tel: 05741/5416

Ev. Kindergarten "Arche Noah"

Schulstr. 11
32312 Lübbecke - Blasheim
Tel: 05741 - 9300

Festliches Trompetenkonzert in Blasheim

Kräftiges Schöpferlob
Festliche Trompetenmusik in der St. Marienkirche in Blasheim



Die Kirchengemeinde lud ein zu einem Konzert in die St. Marienkirche, und die Blasheimer kamen in Strömen. Schon bald waren die Programme vergriffen. Die Konzertbesucherinnen und Besucher hörten außergewöhnlich feierliche und ergreifende Trompetenmusik. Das Bläserensemble, das aus den Berufsmusikern– Thurman Douglas, Martin Obermeier und Rolf Köster, den Hobbymusikern Dieter Köster, Maik Brune, Eberhard Helling und Schülern der Musikschule pro musica, Maverick Henke und Jonas Brokfeld bestand, bot eine abwechslungsreiches Programm. An der Orgel zog Simon Obermeier alle Register. Für Rhythmus mit der Präzision eines Uhrwerks sorgte Friederike Grube.


Auch wenn es sich wie beim ersten und letzten Stück um eine „Anleitung zur heroisch-musikalischen Trompeter- und Pauker -Cunst “ handelte, komponiert von Johann Ernst Altenburg, so war neben dem aristokratischen Tönen zugleich kräftiges Schöpferlob spürbar. Mit Pauke und Trompeten ging es weiter bei der Fanfare für sechs Trompeten und Pauken, zwei Dreiergruppen spielten sich gegenseitig die Töne zu. Eine Gruppe spielte von der Empore aus, die zweite antwortete aus dem Altarraum.



Im Präludium undFuge von Johann Sebastian Bach, flogen Simon Obermeiers Hände über die Tasten und die Füße über die Pedale, die Töne ließen sich in die Tiefe fallen und flogen bis in hohe Höhen empor. Zugleich respekt- und kraftvoll zeigte der Kirchenmusikstudent sein Können auch an der Orgel. Fast hatte man den Eindruck, da säße ein Theologe am Instrument. Auch das Präludium c-moll von Felix Mendelsohn- Bartholdy wurde von Obermeier ausdrucksstark gespielt.



Mit einem Stück aus der Oper „Die Meistersinger“ von Richard Wagner, der „Sinfonies des fanfares“ von Jean Joseph Mouret, Franz Schuberts „Nacht“ und Humperdinks „Abendsegen“ wurde ein Bogen vom Barok bis zur Romantik geschlagen. Das Ensemble verabschiedete sich mit Altenburgs Konzert für sieben Trompeten.



Im Anschluss an das Konzert lud Pfarrer Friedrich Stork ins frisch renovierte Gemeindehaus ein.