Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Größe: 9,13 km²
Gemeindemitgliederzahl: 4298 (Juni 2016)

Gemeindebüro:


Sekretärin Katja Gläser
Brandenburger Ring 52
32339 Espelkamp

Telefon:  05772 4415
Fax: 05772 915950
Mail: buero(at)martins-kirchengemeinde.de

Öffnungszeiten:

Dienstag, von 9.30 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Website:

Martinskirchengemeinde Espelkamp


Unsere Pfarrerinnen und Pfarrer: 

Westbezirk:



N.N.

Pfarrbezirk Ost: 

zurzeit vakant

Vertretungsdienste übernimmt


Pfarrerin im Probedienst Katharina Blöbaum

Telefon: 05772 4869521
Mobil: 0176 24596104

Mail: katharina.bloebaum(at)kk-ekvw.de

Gottesdienste:

Thomaskirche:
entfällt derzeit aufgrund der Sanierungs- und Bauarbeiten.

Michaelskirche:
sonntags 10.00 Uhr familienfreundlicher Gottesdienst; Tannenbergplatz 1 
- an jedem 1. Sonntag im Monat mit Feier des Abendmahls 
- an jedem 4. Sonntag im Monat mit Kirchen-Kaffee im Anschluss an den Gottesdienst 
- einmal im Monat feiern wir sonntags um 11 Uhr einen „Leib und Seele“-Gottesdienst mit Kindergottesdienst; die genauen Termine entnehmen Sie bitte der Homepage der Martinskirchengemeinde Espelkamp 

Tageseinrichtungen für Kinder

Hand in Hand
Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp

Brummkreisel
Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp

Schwedenkindergarten
Kantstr. 1
32339 Espelkamp

Friedhöfe:

Kommunaler Friedhof

  • Thomaskirche
  • Michaelskirche

Karte Espelkamp


kommunaler Friedhof



Ev. Kindertageseinrichtung "Schwedenkindergarten"

Kantstr. 1
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4080

Ev. Kindergarten „Brummkreisel“

Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 8948

Ev. Kindergarten "Hand in Hand"

Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4211

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Brandenburger Ring 52
32339 Espelkamp
Tel: 05772/4415

Thomaskirche



Michaelskirche



Vielfältiges Gotteslob

Vielfältiges Gotteslob

Benefizkonzert der Martinskirchengemeinde Espelkamp lockte viele Besucherinnen und Besucher an.

Christine Scheele



Es war schon von weitem sichtbar: In der Thomaskirche musste etwas ganz Besonderes sein. Von allen Seiten strömten große und kleine Fans der Kirchenmusik in die Thomaskirche, um das Konzert der vier Chöre unter der Leitung von Tobias Krügel zu erleben. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, einige Nachzügler fanden nur noch Platz auf den kleinen Kinderstühlchen.





Sie wurden alle mit einem fein „ausgekrügelten“ Konzert belohnt. Vier Chöre, viermal unterschiedliche Arten zu musizieren, und viermal Begeisterung von Seiten des Publikums, und trotzdem eine Kirchengemeinde, ein Klangkörper, ein Gotteslob.

Von anspruchsvoll feinen Klängen der Kantorei, die mit Tiefsinn und spirituellen Emotionen begeisterten, über Vokal fatal, die in die luftige Bewegung des Gotteslobes mitnahmen, über die frechen Kinderstimmen des Freestylechores die vor allem mit „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller punkteten, mit „Awesome God“ die Herzen berührten, bis zum Bläserkreis, der quer zu den kirchlichen Hörgewohnheiten, „Probier`s mal mit Gemütlichkeit“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“ spielte und so die großen und kleinen Herzen erfreute.
Es war ein Konzert für die ganze Familie.

Nach dem fulminanten Beginn des Prélude aus dem Te Deum von Carpentier der Bläser hörte man ein innigliches Gespräch zwischen Sopran, Orgel und Kantorei. Sopran Ariane Möller sang ausdrucksstark das „Hör mein Bitten“ von Felix Mendelsohn- Bartholdy. Ihm folgte das „Herr, auf dich traue ich“ von Heinrich Schütz, dass nach der romantischen Gefühlswallung durch strukurelle Strenge zur musikalischen Ordnung des Gotteslobes aufrief. Wie schon bei Mendelsohn überzeugte die Kantorei durch Intonation und einem schönen Klang. „Vokal fatal“ zeigte seine musikalische Vielfalt durch Gospel wie Joyful, Joyful aber auch gemeinsam mit der Kantorei und Freestylechor das berührende Stück „Schau auf die Welt“ von J. Rutter. Mit Mr. Sandman und Bohemian Rhapsody wechselten sie ins „weltliche Fach“ und zeigten auch da, wieviel Freude es macht zu singen.

Tobias Krügel, dem muskalischen Tausendsassa, gelang eine erfreuliche Mischung aus Anspruch, Freude und Leichtigkeit, die dem Anlass einer Benefizveranstaltung Rechnung trug. Jeannette Krügel und  Andreas Bock unterstützen mit Flügel und Orgel.

Im Vorfeld wurden Lose verkauft, im Anschluss an das Konzert sorgte ein Sommerfest für Essen, Trinken und gute Laune. Als Spenden wurden über 5000 Euro zusammengelegt, eine erfreuliche Summe für das Wohl der Kirchenmusik in Espelkamp.

Krügel-Schützlinge beweisen Qualität

 

Benefizkonzert der Chöre der Martins-Kirchengemeinde in der Thomaskirche

Von Jan Lücking

Bilder CS



Espelkamp(WB). »Our God is an awesome God« erklingt es bei der Zugabe durch die Thomaskirche. Die Sängerinnen und Sänger klatschen im Takt mit, nachdem das Publikum applaudierend von den Bänken aufgestanden ist, um sich bei den Musikern zu bedanken.

Das Benefizkonzert zu Gunsten der Fördervereins für Kirchenmusik der Martins-Kirchengemeinde unter dem Motto »Total Praise« hat das Publikum erreicht und begeistert. Unter der Leitung von Kantor Tobias Krügel gaben die Kantorei, der Chor Vokal Fatal, der Bläserkreis und der Schülerchor Freestyle jeweils Kostproben ihres Können und präsentierten gemeinsam ein eindrucksvolles 90-minütiges Programm.






Von Gospel über Klassik bis hin zu Popmusik zeigten die Chöre und die Instrumentalformation die große Bandbreite ihrer umfangreichen Repertoires. Darüber hinaus trugen Andreas Bock (Orgel) und Jeanette Krügel (Klavier) zum Gelingen des Konzertes bei.



Die Thomaskirche trug mit ihrer ausgezeichneten Akustik dazu bei, dass die Zuhörer ein mitreißendes und stimmgewaltiges Konzerterlebnis genießen konnten. Die Besucher des sehr gut besuchten Benefizkonzertes brachten ihre Begeisterung und ihren Dank auch mehrfach mit einem Zwischenapplaus zum Ausdruck.



Die Kantorei überzeugte mit »Hör mein Bitten« von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) und »Herr, auf dich traue ich« von Heinrich Schütz (1585-1672).



Für einen besonderen Höhepunkt sorgten die Solistinnen Ariane Möller und Julia Ax, die mit »Laudamus te« aus Antonio Vivaldis (1678-1741) »Gloria« beeindruckten. Zu Recht bekamen sie für ihre Darbietung einen kräftigen Extraapplaus.



Der Chor Vokal Fatal präsentierte sich mit fröhlich-beschwingtem und kraftvollem Gospel. Nicht weniger beeindruckte er seine Zuhörer mit der Interpretation des Queen-Hits »Bohemian Rhapsody«. Der Bläserkreis präsentierte sich mit den fröhlichen Titeln »Probier´s mal mit Gemütlichkeit« und »Mein kleiner grüner Kaktus«. Dabei wippten die Füße der Konzertbesucher mit.



Mit »Applaus, Applaus« von Sportfreunde Stiller zeigte der Freestyle-Chor, dass auch moderne Popmusik in einer Kirche ausgezeichnet klingen kann. Die Schüler aus dem sechsten und siebten Jahrgang des Söderblom-Gymnasiums werden von Tobias Krügel unterrichtet. Der Kantor der evangelischen Martins-Kirchengemeinde führte gut gelaunt durch das Programm des Abends und schaffte es sogar, das Publikum bei der Zugabe »Awesome God« zum Mitsingen und Mitklatschen zu bewegen.

Nur als er zu Beginn des Konzertes an den Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September erinnerte. wurde er kurz ernst. Die spirituellen Stücke der Kantorei luden auch dazu ein, einmal in sich zu gehen und zu gedenken. Insgesamt war das abwechslungsreiche Benefizkonzert überwiegend fröhlich und kam sehr gut beim Publikum an. Spenden und Tombola.



Der Förderverein Kirchenmusik der Evangelischen Martins-Kirchengemeinde finanziert seit 2006 die Kantorenstelle der Gemeinde. Der Vorsitzende des Fördervereins Kirchenmusik, Hans-Jörg Schmidt, verwies in einer kurzen Begrüßung darauf, gerne nach dem Konzert bei freiem Eintritt Spenden anzunehmen oder auch einem Mitgliedantrag auszufüllen zu wollen. »Bei unserer Tombola gibt es Preise im Wert von 1500 Euro zu gewinnen, die von Espelkamper Unternehmen gespendet wurden. Der Hauptpreis ist eine Reise nach Hamburg«, sagte Hans-Jörg Schmidt und lud die Konzertbesucher zu einem anschließenden Grill-Buffet in das Thomashaus ein.

Westfalen-Blatt vom 13. September 2016

Thomaskirche - Ort der Klangvielfalt


Benefizkonzert: Drei Chöre und der Bläserkreis haben anspruchsvoll musiziert
und das Publikum gut unterhalten. Das bedankt sich mit anhaltendem Applaus

Von Robert R. Grundmann Espelkamp. Das Kirchenschiff war voll besetzt - der Altarraum allerdings auch: dort waren die Kantorei, Vokal Fatal und der Freestyle-Chor zusammen mit dem Bläserkreis angetreten, um mit einem vielseitigen Programm Spenden einzuwerben und Mitglieder für den Förderverein Kirchenmusik zu gewinnen. Drei Chöre - in Anspruch und Ausrichtung sehr unterschiedlich - folgen dem Dirigat des Kantors Tobias Krügel als einzelner Chor, in unterschiedlicher Zweier-Kombination oder gemeinsam. Mit "Schau auf die Welt" des zeitgenössischen Komponisten John Rutter gelang es dem "Chor-Trio", ein berührendes Klangbild zu gestalten.

Ariane Möller trat solistisch auf und bei Vivaldis "Laudamus te" im Duett mit Julia Ax. Beide sind in der Kantorei verwurzelt.

Vokal Fatal und der Freestyle-Chor boten neben Gospeln als kirchenmusikalischem Beitrag auch weltliche Musik: "Applaus, Applaus" der "Sportfreunde Stiller" machte den Kindern sichtbar und hörbar Spaß; die "Großen" interpretierten mit Schwung und Können "Bohemian Rhapsody", als Chor-Arrangement dieses neuzeitlichen Klassikers der Gruppe "Queen" mit ihrem Sänger Freddie Mercury.

Auch die Kantorei traute sich einen Ausflug ins Weltliche zu

Auch die Kantorei traute sich einen Ausflug ins Weltliche zu und knüpfte damit an die Verbindung zur schwedischen Partnergemeinde und deren Chor an: "Vilar glad. I din famn" war anlässlich der Trauung Prinzessin Victorias geschrieben worden.

Das Repertoire des Bläserkreises reichte von Charpetiers "Prélude" aus dem "Te deum" über die Gemütlichkeit, die Balu der Bär in Rudyard Kiplings "Dschungelbuch" so treffend besungen hat, bis zum kleinen grünen Kaktus, der eben nicht nur bei Max Raabe vom Balkon fällt und "sticht, sticht, sticht".

Mitwirkende und Publikum waren eingeladen, im Anschluss an das Konzert im und um das Gemeindehaus die unterschiedlichsten Gaben für das leibliche Wohl zu genießen.

Kantor wird nicht mehr nur aus Mitteln der Gemeinde und der Kirche finanziert

Deren Verkauf, die Einnahmen aus der Verlosung und der Sammlung am Ausgang der Thomaskirche helfen dem Förderverein Kirchenmusik Espelkamp, die Stelle des Kantors zu finanzieren.

Krügels umfangreiche und vielfältige Tätigkeit wird damit nicht mehr nur aus Mitteln der Gemeinde getragen, sondern vor allem auch durch Spenden, die Mittel des Fördervereins und dem Entgelt für fünf Unterrichtsstunden pro Woche am Söderblom-Gymnasium.

In der Neuen Westfälischen lesen Sie demnächst, wie erfolgreich das Benefizkonzert in finanzieller Hinsicht war.

Dass es musikalisch ein Erfolg war, zeigten der anhaltende Applaus und die zufriedenen Gesichter des Publikums. Vereinzelt war zu hören, dass man sich eine andere Gewichtung gewünscht hätte - mehr zur kirchlichen Musik hin oder auch mehr zum Profanen.

Für das nächste Benefizkonzert hat Kantor Tobias Krügel also schon Arbeitsaufträge.

Neue-Westfälische vom 13. September 2016