Evangelischer Kirchenkreis Lübbecke

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Größe: 9,13 km²
Gemeindemitgliederzahl: 4298 (Juni 2016)

Gemeindebüro:


Sekretärin Katja Gläser
Brandenburger Ring 52
32339 Espelkamp

Telefon:  05772 4415
Fax: 05772 915950
Mail: buero(at)martins-kirchengemeinde.de

Öffnungszeiten:

Dienstag, von 9.30 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Website:

Martinskirchengemeinde Espelkamp


Unsere Pfarrerinnen und Pfarrer: 

Westbezirk:



N.N.

Pfarrbezirk Ost: 

zurzeit vakant

Vertretungsdienste übernimmt


Pfarrerin im Probedienst Katharina Blöbaum

Telefon: 05772 4869521
Mobil: 0176 24596104

Mail: katharina.bloebaum(at)kk-ekvw.de

Gottesdienste:

Thomaskirche:
entfällt derzeit aufgrund der Sanierungs- und Bauarbeiten.

Michaelskirche:
sonntags 10.00 Uhr familienfreundlicher Gottesdienst; Tannenbergplatz 1 
- an jedem 1. Sonntag im Monat mit Feier des Abendmahls 
- an jedem 4. Sonntag im Monat mit Kirchen-Kaffee im Anschluss an den Gottesdienst 
- einmal im Monat feiern wir sonntags um 11 Uhr einen „Leib und Seele“-Gottesdienst mit Kindergottesdienst; die genauen Termine entnehmen Sie bitte der Homepage der Martinskirchengemeinde Espelkamp 

Tageseinrichtungen für Kinder

Hand in Hand
Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp

Brummkreisel
Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp

Schwedenkindergarten
Kantstr. 1
32339 Espelkamp

Friedhöfe:

Kommunaler Friedhof

  • Thomaskirche
  • Michaelskirche

Karte Espelkamp


kommunaler Friedhof



Ev. Kindertageseinrichtung "Schwedenkindergarten"

Kantstr. 1
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4080

Ev. Kindergarten „Brummkreisel“

Gabelhorst 29a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 8948

Ev. Kindergarten "Hand in Hand"

Brandenburger Ring 16a
32339 Espelkamp
Tel: 05772 - 4211

Evang. Martins-Kirchengemeinde Espelkamp

Brandenburger Ring 52
32339 Espelkamp
Tel: 05772/4415

Thomaskirche



Michaelskirche



Gottesdienst

Der hohe Stellenwert der Nächstenliebe



X-Over-Gottesdienst: Konfi-Kids spielten die Geschichte des barmherzigen Samariters nach. Die X-Over-Band
interpretierte altbekannte Kirchenlieder und auch moderne Sakral-Pop-Stücke auf ihre eigene Weise

Espelkamp (ffg). "Der Nächste bitte" war das Motto des X-Over-Gottesdienstes. Zentrales Motiv war dabei war die Quintessenz des Christentums: die Nächstenliebe.

Ursprünglich sollte der Gottesdienst unter freiem Himmel im Kindergarten "Brummkreisel" stattfinden; auf Grund des schlechten Wetters wurde er in die Michaelskirche verlegt.

Kern der Veranstaltung war vor allem die Musik der X-Over-Band. Silke Zacharia (Gesang), Daniel Ireland (Gesang und Gitarre), Marius Berner (Gitarre), Carsten Döring (Bass), Friedhelm Diekemper (Tenorsax), Niels Walter (Posaune, Altsax und Tin Whistle) und Felix F. Gröting (Schlagzeug) interpretierten altbekannte Kirchenlieder wie "Befiehl du deine Wege", aber auch modernere Sakral-Pop-Stücke wie "Road to Zion" oder "Here I am to worship" auf ihre eigene Weise. Die zahlreichen Besucher fanden viel Gefallen an der bunten Mixtur der Lieder und spendeten hierfür beachtlichen Applaus. Ein kleiner Höhepunkt war das Lied "This little Light of mine", welches die Band mit den Konfi-Kids noch unmittelbar vor dem Gottesdienst eingeübt hatte.

In einer Art Improvisationstheater spielten die Konfi-Kids dann auch die Geschichte des barmherzigen Samariters nach, welche den enorm hohen Stellenwert der Nächstenliebe darstellt wie kaum ein anderes Kapitel der Bibel.

Dieses Thema griff Pfarrer Falk Becker in seiner Predigt auf. Er erzählte von einer Begebenheit, wie sie sich in seiner Gegenwart vor Jahrzehnten in einer Kfz-Zulassungsstelle abspielte: Ein Anzugträger wollte sich die stundenlange Warterei sparen und drängelte sich deshalb rücksichtslos vor, wurde jedoch vom "Stempeldiener" gnadenlos zurück auf seinen ursprünglichen Platz verwiese. Dies sei das gleiche Prinzip wie im Christentum: Materielle Besitztümer machen vor Gott nicht angesehener und jeder ist für jeden in irgendeiner Form "der Nächste". Dieser Wert dürfe auch in der heutigen Zeit nicht vergessen werden.

In der obligatorischen Gebetsaktion schrieben die Anwesenden persönliche Anliegen auf kleine Karten, welche sie dann an mit Helium gefüllten Ballons empor steigen ließen. Wer immer eine solche Karte fände, sei nun "der Nächste" des Absenders.

Der Gottesdienst endete mit einem Imbiss in der Kirche. Anders als in den letzten Jahren zur festen Tradition gehörend, wird es am zweiten Weihnachtstag keine Weih-Nach-Feier in der Michaelskirche geben. Der nächste X-Over-Gottesdienst findet erst am 20. Januar 2017 statt.