{=webseitetitle=}

Illu


Inhalt

Worte der Besinnung von Adalbert Detering

 

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
Pfarrer Adalbert Detering

Guten Morgen!

Wenn Sie heute Morgen für diesen schönen Wunsch und Gruß noch nichts übrig haben und eher griesgrämig darauf reagieren, dann sind Sie wahrscheinlich ein Morgenmuffel. Dann ist das Ihr Tag: heute ist der Tag des Morgenmuffels. Gestern war der Welttag des Lächelns und morgen ist der Wettergesprächs- und Smalltalk-Tag.

Es ist ja in den letzten Jahren in Mode gekommen, besondere Tage für besondere Anlässe und Dinge auszurufen. Oft erscheinen sie kurios. Besondere Tage wurden schon immer begangen: Früher waren es die Heiligen- und Namenstage, an die sich der Bauernkalender anschloss. Sie gaben dem Jahr ihr Gepräge und den Tagen eine Bedeutung und hatten für das alltägliche Leben eine gewisse Relevanz.

Für Christen hat sich über die Jahrhunderte eine Ordnung des Jahres herausgebildet, die sich an den großen Festen Weihnachten und Ostern orientiert, das sogenannte Kirchenjahr, in das sich auch die kleineren Feste wie das Erntedankfest einreihten. Aber auch in der relativ festlosen Zeit haben die Sonntage und ihr folgend die Wochentage eine besondere Bedeutung. Durch das Kirchenjahr entfalten sich die verschiedenen Aspekte des Glaubens an Gott.

Morgen zum Beispiel heißt der sogenannte Wochenspruch in der evangelischen Kirche: "Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat." - ein Wort aus dem 1. Johannesbrief 5,4. Er erinnert uns daran, das der Glaube eine Kraft entfaltet, der die Welt überwindet; eine Kraft, die größer und stärker ist, als das, was ihm an scheinbarer Eigengesetzlichkeit in dieser Welt entgegensteht. Er erinnert uns daran, dass der Glaube die Kraft hat, diese Welt zu gestalten. Er hat die Kraft, auch den persönlichen Alltag zu gestalten und an Gottes gutem Willen auszurichten. Er hat Kraft, auch schwere Situationen zu bewältigen. Diese Kraft haben wir nicht in uns selbst, sondern durch das Vertrauen auf Jesus Christus als Sohn Gottes. Dieser Glauben kommt nicht aus uns selbst, sondern aus dem Wort Gottes, der Bibel. Ein Wort Gottes für jeden Tag findet man zum Beispiel in den Herrnhuter Losungen, im Neukirchner Kalender oder verschiedenen Andachtsbüchern.

Schenken Sie den Menschen am Welttag des Lächelns ein Lächeln. Auch ein Wettergespräch oder Smalltalk kann nicht schaden. Was wirklich orientiert und hilft, ist Gottes Wort - auch dem Morgenmuffel. 
 
Adalbert Detering ist Pfarrer in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Isenstedt-Frotheim
 


Suchen und Finden




Unsere Gottesdienste

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

StichWORT Reformation

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Lübbecke

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
 

TelefonSeelsorge Ostwestfalen

Dieses Bild ist nicht vorhanden. 

Unsere Landeskirche

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Klicken Sie »hier» :