{=webseitetitle=}

Illu

Sie befinden sich hier: / Kirchenkreis / Superintendent / Pressespiegel / 2015/16


Inhalt

Reformationsfest

Lübbecke wird erleuchtet

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Reformationsfest: Kirche und Stadt feiern gemeinsam rund um St. Andreas und Marktplatz. 400 Sänger und Musiker, Poetry-Slammer und ein großes Licht-Spektakel erwarten alle Menschen im Kirchenkreis

Von Karsten Schulz

Lübbecke. Der Countdown läuft. Superintendent Uwe Gryczan, Kirchenmusikdirektor Heinz-Hermann Grube und Pfarrer Eckard Struckmeier blicken in Richtung 1.000-jährigem Turm von St. Andreas, der wie ein Bollwerk über Lübbecke am Hang des Wiehen aufragt. Wenn die Kirchenuhr am 31. Oktober, der in diesem Jahr aufgrund des Luther-Jubiläums einmalig als gesetzlicher Feiertag begangen werden kann, 18 Uhr schlägt, beginnt im Inneren des altehrwürdigen Gotteshauses der Festgottesdienst. Er ist Auftakt zum großen Reformationsfest des Kirchenkreises rund um St. Andreas, Marktplatz und Bierbrunnen. Helmut Schwier, Ordinarius für Neutestamentliche und Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät Heidelberg, konnte als Gast über persönliche Kontakte für die Festpredigt gewonnen werden., wie Superintendent Uwe Gryczan bemerkte. Schwier hat viele Jahre in Herford gewirkt und zuletzt in Bethel gearbeitet.
Pünktlich 19 Uhr soll es schließlich außerhalb des Gotteshauses losgehen, wie Heinz-Hermann Grube gestern im Pressegespräch deutlich machte. Es ist ein umfangreiches Programm vorgesehen. "Wir planen es minuziös. Alles ist genau aufeinander abgestimmt", erklärt Grube. So soll auch der Gottesdienst, der vom Superintendenten und Pfarrer Eckard Struckmeier liturgisch und von Grube sowie von Claus Wischmeyer, Leiter des Posaunenchores, musikalisch mitgestaltet wird, maximal eine Stunde dauern.
Bereits vor mehr als einem Jahr habe man mit der Planung begonnen.
Seither hat sich ein kleiner Arbeitskreis von ungefähr zehn Personen regelmäßig getroffen. Dazu gehörte auch Peter Schmüser vom Stadtmarketingverein Lübbecke. "Ich bin seither allein für dieses Event auf 16 Treffen und Sitzungen gekommen", hatte Uwe Gryczan nachgerechnet.
Vor allem um das Detailprogramm mit insgesamt 16 Vokal- und Instrumentalgruppen (¦Liste) kümmert sich Heinz-Hermann Grube. Er wartet derzeit täglich auf die jeweiligen Programme der einzelnen Ensembles und ist damit beschäftigt, sie auf den zwei vorhandenen Podien unterzubringen. Sie sollen möglichst im halbstündigen Abstand ihr Repertoire vorstellen dürfen, wie Grube gestern betonte.
Er freute sich darüber, dass sich trotz der laufenden Herbstferien so viele Gruppierungen gemeldet haben, die beim großen Reformationsfest mitmachen möchten.
Vor allem sind es sehr unterschiedliche musikalische und instrumentale Gruppen. "Das zeigt die Vielfalt in unserem Kirchenkreis."
Die Bandbreite reicht vom klassischen Kirchenchor mit entsprechendem klassischem Repertoire bis hin zum Pop- oder sogar Jazzchor. Insgesamt machen auf den Podien etwa 400 Ehrenamtliche mit. Eines der Podien an diesem Abend wird im "Blue Mojo" sein, verrät Grube.
Damit aber noch lange nicht genug: Bereits seit Wochen und Monaten sind die Poetry Slammer in der Vorbereitung für ihr Event am 31. Oktober. In Workshops und Seminaren bereiten sie sich unter Anleitung von Pfarrer Bodo Hundte darauf vor. Das Podium für die Slammer wird sich im Jugendzentrum "Jam" befinden.
Gleich in der Nachbarschaft öffnen sich an diesem Abend die Türen von zwei weiteren Veranstaltungsräumen. So wird es im Speicher des Burgmannshofes ein literarisch-künstlerisches Programm geben. Die Pfarrer Reinhard Ellsel und Jürgen Giszas werden einen kleinen "Szenischen Dialog" unter der Überschrift "Liebe, Lust und Luther" aufführen, und es wird Lyrik aus der Feder von Jürgen Giszas und weiteren Gästen aus der Region zu hören sein.
Die nächste geöffnete Tür ist die des Kultur- und Medienzentrums im Alten Rathaus, wo die Ausstellung "Regionale Reformationsgeschichte hautnah erleben", eröffnet wird. Zu sehen sein wird die Sonderausstellung "500 Jahre Reformation - eine Spurensuche im Lübbecker Land". Seit wann gab es hier in der Region erste protestantische Bestrebungen?
Verlief die Reformation hier ebenso schnell wie im unmittelbaren Umfeld der Reformatoren? Diesen und weiteren Fragen ist ein Arbeitskreis rund um das Archiv und Museum der Stadt Lübbecke nachgegangen und hat bemerkenswerte Dinge zutage gefördert.
Natürlich gibt es auch leibliche Genüsse am Reformationsfest. Die "Pizzeria für Tansania" hat ihren rollenden Ofen mitgebracht und wird im Andreas-Gemeindehaus Köstlichkeiten produzieren.
Höhepunkt dürfte jedoch der illuminierte Turm der St.-Andreas-Kirche sein. Lübbecke ist die einzige Gemeinde östlich des Ruhrgebietes, die sich am Projekt "Erleuchtet" beteiligt.
Die Münchner Lichtdesignerin Inka Kardys wird rund um das Thema Schlagworte auf dem Turm projizieren lassen.
Punkt 23 Uhr soll nach fünf Stunden buntem Fest Schluss ein. Geplant ist, sich zum Luther-Choral "Verleih uns Frieden" gemeinsam auf dem Marktplatz zu versammeln.
Unterstützt wird das Fest von Lübbecke Marketing, den Stadtwerken Lübbecke, dem Ev. Kirchenkreis Lübbecke , der Gemeinschaftsstiftung Ev. Kirchengemeinde Lübbecke und dem Projekt "Stichwort Reformation".

© 2017 Neue Westfälische
14 - Lübbecker Land, Donnerstag 21. September 2017






Ein erleuchteter Abend
500 Jahre Reformation: Kirche lädt zu großer Abschlussfeier ein

 

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
Kathrin Kröger
Lübbecke(WB). Das gibt es nur ein Mal in Ostwestfalen-Lippe: Zum Abschluss des Jubiläumsjahres »500 Jahre Reformation« wird der Turm der St.-Andreas-Kirche erleuchtet sein. Welche bewegten Worte an der Fassade zu lesen sein werden, soll noch nicht verraten werden. Fest steht: Am Dienstag, 31. Oktober – zum Jubiläum ein einmaliger Feiertag – gibt es auf Kirch- und Marktplatz ein fünfstündiges vielseitiges Programm.
Wenn es genau 500 Jahre zurückliegt, dass Martin Luther die 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hat, wartet der Kirchenkreis Lübbecke mit einem Festgottesdienst und einem kulturellen Rahmenprogramm auf vier Podien auf. »Es ist ein Fest für alle Lübbecker und die gesamte Region«, sagt Superintendent Uwe Gryczan, der gemeinsam mit Kreiskantor Heinz-Hermann Grube und Pfarrer Eckhard Struckmeier sowie einem Team aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern das Großprojekt auf den Weg gebracht hat. Mehr als ein Jahr Vorbereitung und viele Treffen stecken in der Veranstaltung. Auftakt
Das Fest beginnt mit einem Gottesdienst um 18 Uhr, in dem Prof. Helmut Schwier von der Universität Heidelberg die Predigt halten wird. Außerdem soll es einen modernen »Thesenanschlag« geben. St.-Andreas-Kirche
In der St.-Andreas-Kirche werden klassische Chöre aus dem Kirchenkreis Lübbecke auftreten. Sie bieten jeweils knapp halbstündige kleine Programme. Insgesamt 16 Chöre wirken mit beim Fest. »Das ist einmalig, dass so viele Chöre an einem Ort versammelt sind und auftreten«, sagt Heinz-Hermann Grube. Und allesamt wirken sie aus eigenem Antrieb mit. Die Stücke, die sie singen werden, sind ebenfalls nicht »von oben« vorgegeben, sondern frei gewählt. Blue Mojo
Das zweite musikalische Podium ist die Musikkneipe Blue Mojo. Dort werden die modernen Chöre auftreten. Die Besucher können sich zum Beispiel auf Gospel und Popmusik freuen. Insgesamt werden 300 bis 400 Mitwirkende aus den Chören des Kirchenkreises das Fest gestalten. Speicher
Im Speicher am Burgmannshof wird es ein literarisches Podium geben. Die Pfarrer Reinhard Ellsel und Jürgen Giszas führen einen kleinen szenischen Dialog unter der Überschrift »Liebe, Lust und Luther« auf. Außerdem wird Lyrik aus der Feder von Giszas und Gästen aus der Region zu hören sein. JAM
Im Jugendzentrum am Markt wird es einen Poetry-Slam-Wettbewerb geben, bei dem Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen im Altkreis in einem modernen Dichterwettstreit um die Gunst des Publikums werben. Bodo Hundte, Pfarrer am Berufskolleg Lübbecke, hatte die Idee für einen Poetry Slam, bei dem Jugendliche mit Worten experimentieren. Mediothek
Extra zum Fest wird das Kultur- und Medienzentrum (Altes Rathaus) außer der Reihe geöffnet sein – mit der Sonderausstellung »500 Jahre Reformation – Eine Spurensuche im Lübbecker Land«. Es gibt Antworten auf Fragen wie »Seit wann gab es hier in der Region erste protestantische Bestrebungen?«, »Kam es auch hier zu hitzigen Debatten oder gar zu Ausschreitungen?«, »Wann fand der Bekenntniswechsel im Lübbecker Land statt und welche Auswirkungen ergaben sich daraus für die hiesige Bevölkerung?«.
Für Essen und Getränke wird die Gruppe »Pizzeria für Tansania« des CVJM Espelkamp sorgen. Mit jedem frischgebackenen Stück unterstützt der Besucher das ostafrikanische Land. Auf dem Marktplatz kann man sich außerdem mit Bratwurst und Pommes Frites stärken. Mitglieder des Posaunenchores Lübbecke geben mehrere Platzkonzerte. Abschluss
Seinen Abschluss findet das Fest um 23 Uhr mit einem gemeinsamen Singen auf dem Marktplatz. Der Luther-Choral »Verleih uns Frieden« wird angestimmt. Illumination
Im Mittelpunkt steht der illuminierte Kirchturm. Die Münchener Künstlerin Inka Kardys lässt Schlagworte rund um das Thema Reformation auf die Fassade projizieren. Die Kunstaktion steht unter dem Motto »Erleuchtet«.

WB21.9.


Suchen und Finden




Unsere Gottesdienste

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Musikalischer Adventskalender 2017

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Lübbecke

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
 

TelefonSeelsorge Ostwestfalen

Dieses Bild ist nicht vorhanden. 

Unsere Landeskirche

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Klicken Sie »hier» :