{=webseitetitle=}

Illu


Inhalt

Beiträge zur Reformation

Philipp Melanchthon – der Lehrer Deutschlands

Ein Beitrag von Reinhard Ellsel


Er gilt neben Martin Luther als der wichtigste deutsche Reformator. Am 16. Februar 1497 wird er als Philipp Schwarzerdt in Bretten im Kraichgau geboren. Sein Mentor Johannes Reuchlin ehrt den zwölfjährigen hochbegabten Schüler mit dem Humanistennamen Melanchthon, indem er dessen Familiennamen ins Griechische übersetzt.
Melanchthon ist gerade erst 21 Jahre alt, als ihn der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise auf den Lehrstuhl für Griechisch an die noch junge Wittenberger Universität beruft. Zwar hat er einen kleinen Sprachfehler, eine schmächtige Statur und ist nur 1,50 Meter groß. Aber gleich in seiner Antrittsrede spricht er von einer Universitätsreform und fordert die begeisterten Studenten auf: »Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!«
Neben seiner Lehrtätigkeit studiert er bei Martin Luther Theologie und bringt diesem die altgriechische Sprache bei. Zwischen beiden entwickelt sich eine lebenslange Freundschaft und Melanchthon bekennt: »Ich würde lieber sterben als von diesem Manne getrennt zu sein.« Schon 1519 ist er bei der Leipziger Disputation dabei, als Luther seine reformatorische Theologie gegenüber der Kirche verteidigen muss. Während des Streitgespräches mit Dr. Johannes Eck (1486-1543) schreibt er Luther kleine Zettel mit Bibelstellen, die die Vorrangstellung des Papstes widerlegen. Luther lobt: »Dieser kleine Grieche übertrifft mich auch in der Theologie.« Und: »In meinem ganzen Lehramt achte ich nichts höher als den Rat Philipps.« Luther will ihm sogar die Leitung der Reformation übertragen, falls er vom Reichstag in Worms nicht lebend zurückkehrt.
1521 schreibt Melanchthon die erste systematische Zusammenfassung der reformatorischen Lehre, die »Loci Communes«. Und er motiviert Luther, die Bibel in ein für das Volk verständliches Deutsch zu übersetzen. Viele Stunden feilen sie gemeinsam am Ergebnis. Auf dem Reichstag zu Augsburg 1530 vertritt Melanchthon die Sache der Reformation, da Luther wegen des über ihn verhängten Banns nicht zugegen sein darf. Hier verfasst er das erste große Bekenntnis der Reformation, das nach dem Ort der Übergabe an den Kaiser »Augsburger Bekenntnis« (Confessio Augustana) genannt wird.
Nach Luthers Tod 1546 wird er in Deutschland der Wortführer der Reformation. Er ist nicht unumstritten. Denn mit den Altgläubigen ringt er oft um Verständigung. Dabei ist er auch zu Kompromissen bereit, die von der Linie Luthers abweichen. Schon zu Lebzeiten trägt ihm sein unermüdlicher Einsatz für die Verbesserung des Bildungswesens den Ehrennamen »Praeceptor Germaniae« (Lehrer Deutschlands) ein. »Die Jugend in den Schulen vernachlässigen, heißet nichts anderes, als den Frühling aus dem Jahre hinwegnehmen«, so Melanchthon, der in seinem Wesen immer Pädagoge und Professor geblieben ist. Er stirbt am 19. April 1560 in Wittenberg im Melanchthonhaus, in dem er seit 1536 mit seiner Familie gelebt hat. Sein Grabmal ist in der Wittenberger Schlosskirche an der Seite seines einstigen Mitstreiters Martin Luther.WB 17.2



Martin Luther entdeckt die Glaubensgerechtigkeit

Ein Beitrag von Reinhard Ellsel im Westfalen-Blatt am 06. Januar 2017

Am 10. November 1483 ist Martin Luther in Eisleben geboren.

Plötzlich wird sein Leben umgekrempelt. Im Sommer 1505 gerät der Student der Jurisprudenz auf den Feldern von Stotternheim in ein schweres Gewitter. Aus Angst, vom Blitz erschlagen zu werden, fleht er: »Hilf, du heilige Anna, ich will ein Mönch werden!« Zum Ärger seines Vaters, der im Kupferbergbau arbeitet, bricht er sein Jurastudium ab. Er wird Mönch und Priester in Erfurt und studiert Theologie in Wittenberg. Allerdings: die Freude an der Frohen Botschaft hat ihn nicht ins Kloster geführt. Vielmehr treibt ihn die nackte Angst vor einem furchtbar gerechten Gott und ruhelos fragt er: »Wie kriege ich einen gnädigen Gott?«

Luther erinnert sich: »Ich aber liebte den gerechten und die Sünder strafenden Gott nicht, ja ich hasste ihn; denn ich fühlte mich, so sehr ich auch immer als untadeliger Mönch lebte, vor Gott als Sünder mit einem ganz und gar ruhelosen Gewissen. Ich konnte das Vertrauen nicht aufbringen, er sei durch meine Genugtuung versöhnt.«

Doch endlich, »unter Gottes Erbarmen«, wie er schreibt, wird ihm beim Studium der Bibel plötzlich klar, was es mit der Gerechtigkeit Gottes auf sich hat. Im Römerbrief liest er (Röm 1,17): »Die Gerechtigkeit Gottes wird im Evangelium offenbar.« Allmählich versteht der Angefochtene, dass die Gerechtigkeit Gottes nicht einen zornigen und strafenden Gott meint, sondern den gnädigen und barmherzigen Gott. Wie anders hätte Gottes Gerechtigkeit etwas mit dem Evangelium zu tun? Und zwar aus Glauben – Glaubensgerechtigkeit. »Der aus Glauben Gerechte wird leben«, heißt es bei Paulus.

»Gerechtigkeit Gottes« bedeutet also: Ich bin Gott recht. Weil ich an Jesus Christus glaube, der für meine Sünde gestorben ist, richtet Gott mich auf und nicht zugrunde. Er macht mich zu einem gerechten Menschen. Luther: »Hier fühlte ich mich völlig neugeboren und als wäre ich durch die geöffneten Pforten ins Paradies eingetreten. Da zeigte mir sogleich die ganze Schrift ein anderes Gesicht.«

Die Entdeckung der Glaubensgerechtigkeit macht Luther nicht träge, sondern sie begründet sein unermüdliches Schaffen. Als der Prediger Johann Tetzel (circa 1465-1519) im brandenburgisch-magdeburgischen Land umherzieht und Ablassbriefe für zeitliche Sündenstrafen feilbietet, tritt Luther ins Rampenlicht. Mit 95 Thesen gegen den Ablass ruft Luther am 31. Oktober 1517 zu einer akademischen Diskussion auf: Gottes Wort allein soll die Richtschnur aller kirchlichen Verkündigung sein; kirchliche Traditionen und Bräuche haben dagegen keine verbindliche Autorität. Doch die damalige katholische Papstkirche lässt sich auf keine Reformation ein.

Aus der Erneuerungsbewegung entwickelt sich gegen die ursprüngliche Absicht Luthers eine Kirchenspaltung, die von den Landesfürsten gestützt wird.

Im Rückblick betrachtet der Reformator seine Übersetzung der Bibel ins Deutsche als sein wichtigstes Werk. Nun kann jeder Christ selbst prüfen, wie er in den Himmel kommt – ohne Bevormundung der Kirche. Am 18. Februar 1546 stirbt er in Eisleben. Kurz zuvor hat er auf einen Zettel geschrieben: »Wir sind Bettler, das ist wahr ...«


Suchen und Finden




Unsere Gottesdienste

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Zwei Handwerksmeister in Tansania

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Newsletter: Bei uns im Kirchenkreis

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

StichWORT Reformation

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Beiträge zur Reformation

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Presbyterien im Lübbecker Land 2016

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Lübbecke

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
 

SEPA-Bankverbindungen des Ev. Kirchenkreis Lübbecke

 

      Dieses Bild ist nicht vorhanden.


TelefonSeelsorge Ostwestfalen

Dieses Bild ist nicht vorhanden. 

Unsere Landeskirche

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Klicken Sie »hier» :