{=webseitetitle=}

Illu


Inhalt

Vortrag

Großes Interesse am Menschen - Rund 160 Zuhörer erhielten beim Vortrag von Dr. Stefan Knost Einblick in die ehemals intakten Lebenswelten von Flüchtlingen

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
Anja Schubert

Rahden. Die Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten steht in Rahden auf festen engagierten Beinen. Die Willkommenskultur ist groß. Doch was sind das für Menschen, die zu uns kommen? Was für ein Leben haben sie geführt, bevor Krieg und Kämpfe ihre Städte und Dörfer zerstörten? Auf diese Frage gab der Vortrag von Dr. Stefan Knost, zu dem die evangelische Kirchengemeinde Rahden eingeladen hatte, am Mittwochabend eine Antwort. Der gebürtige Rahdener, gerade auf Stippvisite bei seiner Familie, studierte und lebte lange Jahre selbst im Nahen Osten und unterrichtet derzeit im Fachbereich Islamwissenschaften an der Universität Halle/Saale.
„Es ist toll, dass auch diese Seite der Schutz suchenden Menschen die Bevölkerung so stark interessiert“, so Gemeindepfarrer Udo Schulte begeistert in seine Begrüßung. Denn der Saal des Gemeindehauses platzte mit rund 160 Zuhörern aus allen Nähten. Stuhlreihe um Stuhlreihe wurde aufgestockt, bis der letzte auffindbare Stuhl platziert war. Die Tische in der letzten Reihe boten den zuletzt gekommenen Interessierten gerade noch einen Sitzplatz.
Knost gab aus der Historie heraus zunächst einen Einblick in die ethnische, religiöse und kulturelle Entwicklung der Länder des Nahen Ostens mit ihrem Mosaik an Bevölkerungsgruppen. Auch auf die erste große Flüchtlingsbewegung in dieser Region während des ersten Weltkrieges ging er ein. Damals seien 100.000 armenische Flüchtlinge in der nahezu ebenso viele Einwohner zählenden syrischen Stadt Aleppo angekommen und hätten sich bis in die 50er Jahre erfolgreich in den Arbeitsmarkt integriert.
„Die Menschen, die zu uns kommen, kommen aus Ländern mit einer Kultur und einem Lebensstandard, der mit unserem durchaus vergleichbar ist“, unterstrich Knost mit zahlreichen Fotos, die im intakten Syrien vor der Zerstörung entstanden. „Haben wir es dann vorrangig auch bei den Syrern mit Wirtschaftsflüchtlingen zu tun?“ Diese Frage aus dem Plenum konnte Knost transparent widerlegen. „Der Weg zu uns, ist meist der zweite Schritt derer, die erkannt haben, dass langfristig kein sicheres Leben in ihrer Heimat möglich ist. Viele Flüchtlinge der Oberschicht versuchen in der Türkei ihr Unternehmen oder Geschäft wieder aufzubauen, um wieder ein geregeltes Leben zu führen.“ Die Flucht habe in der Suche nach Sicherheit für die Kinder ihren Ursprung. „Viele würden zurückgehen, wenn die Kriegsgefahr gebannt und ein friedliches Miteinander wieder möglich wäre.“
Man solle in der Veränderung nichts Angst einflößendes, sondern etwas bereicherndes sehen, merkte Dr. Wolfgang Adam an und nannte als Beispiel seine drei syrischen Arzt-Kollegen, die bereits lange Jahre in der Auestadt erfolgreich und angesehen praktizieren. Es sei nicht die Angst vor den Menschen selbst, sondern was die Vielfalt des Glaubens bei uns in Deutschland auslösen könne, vermuteten einzelne Zuschauer Gründe für eine ablehnende Haltung. „In 10 Jahren sind wir wahrscheinlich stolz, die Flüchtlingskrise konstruktiv gemeistert zu haben“, äußerten sich andere Stimmen aus der Zuhörerschaft. Dies könne ähnlich wie in Aleppo gelingen. Von dem damaligen Flüchtlingsstrom habe die Stadt auch wirtschaftlich profitiert. Auch die Angst vor der Flüchtlingskrise als Kostenfalle versuchte der Islamexperte mit einer Wirtschaftsstudie zu nehmen: „Die Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Integrations- und Sprachkurse werden den Staat in Wirklichkeit weitaus weniger kosten als oftmals nach außen kommuniziert wird.“ Die Integration der Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt kurble zudem die Wirtschaft an, eine verstärkte Kaufkraft lasse die Nachfrage nach Konsumgütern steigen und bedeute weiteren Aufschwung.


Suchen und Finden




Unsere Gottesdienste

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Musikalischer Adventskalender für Lübbecke 2016

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

StichWORT Reformation

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Presbyterien im Lübbecker Land 2016

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Lübbecke

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
 

SEPA-Bankverbindungen des Ev. Kirchenkreis Lübbecke

 

      Dieses Bild ist nicht vorhanden.


TelefonSeelsorge Ostwestfalen

Dieses Bild ist nicht vorhanden. 

Unsere Landeskirche

Dieses Bild ist nicht vorhanden.

Klicken Sie »hier» :


Das Sonntagsblatt "Unsere Kirche"


geistreich


E-wie evangelisch

Dieses Bild ist nicht vorhanden.
klicken sie hier!